Kimono oder Hochzeitskleid? So feiert man in Japan Hochzeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kimono oder Hochzeitskleid? So feiert man in Japan Hochzeit

      Für viele Paare gilt die Hochzeit als wichtigster und schönster Tag des Lebens. Aber wie wird dieses Fest in Japan traditionell gefeiert? Gibt es Unterschiede zu Deutschland oder sogar ganz spezifische Bräuche?


      Die rechtliche Eheschließung ist in Japan sehr unkompliziert. Das entsprechende Dokument wird einfach mit den Siegeln beider Ehepartner versehen und beim Standesamt eingereicht. Dabei muss das Brautpaar nicht einmal selbst anwesend sein. Im Gegensatz zu Deutschland findet beim Gang aufs Amt auch keine Hochzeitszeremonie statt. Diese wird aber von vielen Paaren religiös und festlich nachträglich vollzogen.

      Wer die Wahl hat
      Bei der festlichen Trauung hat man als Hochzeitspaar in Japan eine große Auswahl. Die Hochzeitszeremonie kann nach shintoistischem, buddhistischem oder christlichem Ritus durchgeführt werden. Der Glaube des Brautpaars hat nur selten Einfluss auf die Wahl der Zeremonie.
      Über die Hälfte der Paare entscheidet sich für eine Hochzeit im christlichen Stil – obwohl sich nur rund 1% der japanischen Bevölkerung zum Christentum bekennen. Eine westliche Hochzeit gilt vor allem bei jungen Paaren als romantisch und modern. Die Shintō-Zeremonie symbolisiert hingegen Tradition und wird oft von konservativen Familien bevorzugt. Manche Brautpaare wählen mehr als einen Stil und richten zwei Feiern aus oder mischen Stile (zum Beispiel, indem das Brautpaar traditionell japanische Kleidung trägt und in einer Kirche heiratet).

      Auch nicht-religiöse Trauungen sind möglich und werden immer beliebter.


      Brautpaar bei einer Trauung im westlichen Stil | Flickr © Yuuki Namikawa

      Hochzeit vor den Göttern

      Die Hochzeit im Shintō-Stil ist für viele ein Sinnbild japanischer Tradition. Tatsächlich verbreitete sie sich aber erst Anfang des 20. Jahrhunderts in Japan. Damals war die Zeremonie wohlhabenden Familien vorbehalten. Auch heute ist diese Art der Hochzeit sehr kostspielig.

      Die traditionellen Hochzeitsausstattung des Brautpaars ist besonders teuer. Deshalb entscheiden sich die meisten Paare dafür ihre Kleidung nicht zu kaufen, sondern zu entleihen. Der Bräutigam trägt meist einen dunklen Kimono mit Hakama (einem traditionellem Hosenrock), die Braut einen Kimono und eine Perücke mit weißer Haube. Weiß und Rot repräsentieren im Shintoismus Reinheit. Zu der Zeremonie gehören ein Reinigungs-Ritual, das Darbringen von Opfergaben wie Reis und Früchte und das rituelle Austauschen und Trinken von Sake. Das Ehegelübde spricht traditionell nur der Bräutigam während die Braut zuhört. Trauzeugen im westlichen Stil gibt es nicht. In seiner Rede dankt der Bräutigam allerdings der Person, die das Brautpaar zusammenführte. Früher war das in der Regel ein Heiratsvermittler, während dieser Platz heute von einem Familienmitglied oder einem engen Freund eingenommen wird.


      Eine Hochzeit im Shintō-Stil | Flickr © Jen B





      Eine Eintrittskarte zur Hochzeitsfeier?



      Nach der Trauung, der oft nur Familienmitglieder und enge Freunde beiwohnen, findet ein großes Festessen statt. Diesen Hochzeitsempfang nennt man hirōen(披露宴), was man mit „Kundgebungs-Bankett“ übersetzen könnte. Eingeladen werden neben der Familie auch Kollegen oder ehemalige Mitschüler. Neben Speis‘ und Trank gibt es sowohl Reden von Gästen, die dem Brautpaar gratulieren, als auch von Braut und Bräutigam, die sich für die Unterstützung bedanken.
      Materielle Hochzeits-Geschenke gibt es äußerst selten. Stattdessen wird dem Brautpaar Bargeld überreicht. Dabei ist es Tradition einen „ungeraden“ Geldbetrag zu wählen, um nicht die Trennung des Paares heraufzubeschwören. Als Bekannter sind zum Beispiel 30.000 oder 50.000 Yen (ca. 300 bzw. 500€) angemessen.

      Bei manchen Hochzeiten wird der Preis festgesetzt, indem man eine Eintrittskarte bezahlen muss, um an der Feier teilzunehmen. Auch Hochzeitsfeiern im westlichen Stil werden immer beliebter. Viele Elemente wie die Hochzeits-Torte werden in japanische Feiern integriert. Manche Paare halten zusätzlich zum Hochzeitsempfang eine westliche Hochzeits-Party oder versuchen die Formalität des hirōen etwas aufzubrechen.

      Eine Hochzeitskapelle in Fukuoka mit verschiedenen Gebäuden in verschiedenen Stilen | Flickr © Mike Kanert





      Das Rundum-Sorglos-Paket


      Die Zahl der Hochzeiten in Japan nimmt ab, das Budget und die Größe der Feierlichkeiten nimmt allerdings zu. Eine kleine Feier im Kreis der Familie reicht vielen nicht. Es geht darum etwas Außergewöhnliches zu bieten und die Gäste zu beeindrucken. So ist es zum Beispiel fast zur Norm geworden, dass sich die Braut im Laufe einer Feierlichkeit mehrfach umzieht um verschiedene teure Kleider zu präsentieren. Um den Überblick nicht zu verlieren beauftragen viele Paare Firmen mit der Planung. Auch Hochzeiten im Ausland werden immer beliebter.
      Der Hochzeits-Markt boomt regelrecht. Besonders praktisch sind große Hochzeits-Kapellen oder Hotels, die nicht nur eine Örtlichkeit für die Trauung bereitstellen, sondern auch Kleidung verleihen und anschließende Feiern organisieren. Einige dieser Orte haben eine Vielzahl aus Trauzimmern in verschiedenen Stilen: vom Shintō-Zimmer über eine christliche Kapelle bis hin zum Rosengarten. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei – wenn man vor hohen Preisen nicht zurückschreckt.


      Quelle: sumikai.com/japan/gesellschaft…in-japan-hochzeit-182248/

      ---------------------------


      Soooo das war ein kleiner Exkurs! Wie sind eure Meinungen dazu? Findet ihr die tradtionelle schöner oder eher die westliche? Oder wie stellt ihr euch eure Hochzeit vor oder seid ihr sogar schon verheiratet? :D
    • Soo ich fang dann mal an :D Ich bin NOCH unverheiratet....ob sich das mal ändern wird..joa dazu müsste ich in die Zukunft sehen können xD
      An sich wäre ich nicht abgeneigt und wenn, dann würde ich eher traditionell heiraten :) in einem schöööönen laaaangen weißen Kleid mit Spitze :)
      Bei der Feier sollte natürlich Familie und Freunde dabei sein und bis in die Nacht hinein getanzt werden :D


      Im Vergleich mit Japan, ist es etwas schwieriger, da ich die westliche traditionelle Hochzeit wirklich sehr schön finde aber das typisch japanische auch was hat, mit den vielen hochwertigen Stoffen und Gewänder :) japanisch halt, da ist fast alles faszinierend ^^
    Piwik Tracking: Diese Seite wird durch Piwik getracked. Dies bedeutet, dass Ihre aktivitäten auf dieser Seite aufgezeichnet und analysiert werden. Wenn Sie dies nicht mehr wünschen, können sie hier das Tracking für Sie deaktivieren. Dann werden Ihre Aktivitäten nicht mehr aufgezeichnet und analysiert.
    Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung