Vorstellung: Albion Online

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vorstellung: Albion Online

      Seid gegrüßt, neugierige Leser!
      Da ich heute auf einem Lehrgang zu viel Zeit zum nachdenken hatte, hab ich mir erlaubt eine Art kl. Format hier einzubringen. Und zwar die Vorstellungen von diversen Games. Sicher liegt nicht der Hauptfokus von CA auf Games aber es dahin einstauben zu lassen bricht mir einfach das Herz :sadly: Ich hoffe sie gefallen euch und wenn nicht.. tja.. PECH GEHABT! :khahaha:


      Anhand des hübschen Bildchen könnt ihr schon erkennen worum es gehen wird: Albion Online. Einen frischen, neuen MMORPG von Sandbox Interactives das nun seit dem 17.Juli 2017 seine Veröffentlichung gestartet hat mit erstaunlich großen Erfolg.
      Doch warum?
      Im Beitrag hier möchte ich kurz den Content des Spiels erklären und für einen großen Erfolg mitunter meiner persönlichen Meinung und für dieses Spiel geeignet ist.
      Ein MMO der besonderen Art

      Als einer von vielen begeben wir uns auf die Reise in das mystische Land namens Albion. Einer Welt voller Magie,gefährlicher Kreaturen und wertvollen Schätzen. Doch viele überlebten die Schiffsreise nicht aufgrund von Unwetter. Nun seid ihr einer der wenigen Überlebenden die ihr Ziel erreicht haben. Ohne Vorräte od. Werkzeuge brecht ihr nun auf und erkundet Albion auf eigene Faust oder mit Kameraden, errichtet Städte und Werkzeugen um später das schärfste Schwert zu schmieden, den mächtigsten Zaubsterstab herzustellen oder gar den stärksten Bogen zu spannen. Denn ihr bestimmt eure Geschichte.
      So etwa ist der Einstieg ist das bisher gewöhnliche MMO. Aufmerksame Leser werden nun feststellen und sich fragen, "Wie bitte?! Städte bauen?! Waffen und Werkzeuge herstellen? Ist das hier ein Wirtschaftssimulator?!" - Jain.
      Denn das besondere feature des Spiel ist es: Es lebt von der Community. Waffenhändler? Alchemisten? Rüstungsschmiede? Tja, das seid ihr! Ja richtig gelesen. Ihr seid die Händler!
      Denn in Albion existieren keine NPC-Händler. Hauptsächlich einige Figuren die euch helfen, bestimmte Sachen herzustellen - wenn ihr ihnen die Materialien bringt. Dazu kommt ich aber gleich.

      Die Community braucht dich!

      Wie ich bereits erwähnt habe, kann man verschiedene Berufe erlernen wie den Waffen-/Rüstungsschmied, Schneider, Koch, Gerber,Bergbauer und und und. Hier kommt aber nun die entscheidene Rolle - die Berufe sind voneinander abhängig. Das heißt:

      cafe-anime.de/attachment/35215…bc1ba6368cb19aadf89f292fa

      Der Werkzeugmacher, als Beispiel:

      Der Werkzeugmacher benötigt zum Herstellen von Spitzhacken zwei Ressourcarten: Holz und Metall. Die Ressourcen kann er nun auf zwei Arten besorgen: Er schwingt Axt und Spitzhacke und besorgt sich selber die Sachen, und muss diese noch verarbeiten was massiv viel Zeit in Anspruch nimmt.

      ODER

      Er kauft die Materialien auf dem Marktplatz von anderen Spielern ab, die Holzfäller und/oder Bergbauer sind.


      Was ich damit sagen will ist, wenn die Grundversorgung nicht hinhaut, so haben die Handwerksberufe Probleme Gegenstände herzustellen. Denn jeder Gegenstand in Albion Online ist von Spielerhand erschaffen.

      Und hier spreche ich auch schon das besondere feature des Spiels an was es so einzigartig macht: Es ist ein Sandbox MMORPG.

      Die Sache mit dem craften & co.

      cafe-anime.de/attachment/35216…bc1ba6368cb19aadf89f292faWenn wir auf unser Beispiel zurückommen vom Werkzeugmachern stellt sich das Spiel selbst Steine in die Weg. Denn dadurch, dass das Berufsklassen-system so abhängig ist von sich selber, so wissen die meisten Spieler gar nicht, was sie nun aus sich machen sollen. "Argh.. ich will gerne einen Schurken spielen mit Zwei Dolchen aber dazu brauch ich Waffen und ich hab das Geld nicht.. also muss ich vorher wohl erst ein Handwerkberuf machen". Hat man sich diesen Satz nun gesagt, hat man die Orientierung im Spiel verloren. Denn das Spiel will nicht einen All-rounder Helden aus dir machen (möglich wäre es, kostet nur extrem viel Zeit, Nerv, Materialien und Motivation (mehr dazu später). Denn du als Figur sollst deinen Platz in der Spielgesellschaft finden. Willst du an der Front sein und im Namen deiner GIlde kämpfen? So fokusiere dich mehr auf den Kampf oder hilfst du den Kriegern/Magierin/Schützen indem du ihnen deine Waffen auf dem Marktplatz anbietest? Dann konzentrier' dich auf einem Handwerkberuf. ODER sagst du dir du bist der friedliche Spieler, der die Atmosphäre genießen willst, und stellst deine Rohstoffe,Landgüter zum Verkauf und hälst die Wirtschaft aufrecht? Dann versuch dich in den Berufen wo die Ressourcen gehackt, geschürft, geschnitten oder gezähmt werden.






      WIE FUNKTIONIERT NUN DAS LEVEL-SYSTEM?!

      Es wäre grobflächlich zu sagen, es gibt kein Level-system. Denn auf indirekte Weise gibt es eins. Denn ihr könnt nicht am Anfang gleich die fetteste Plattenrüstung bauen oder den mega-krassen Zauberstab der alle Gegner mit einem Feuerball tötet. Nein. Ihr musst eure jeweilige Tätigkeit leveln. Ja richtig. Ihr müsst lernen besser in der Tätigkeit zu werden die ihr machen wollt, indem ihr sie tut. Klingt etwas komisch? Lasst es mich anhand eines Beispiels erklären:
      Ihr wollt bessere Kleidung herstellen? So müsst ihr x-Rüstungsteile herstellen bis ihr den Meilenstein freigeschaltet habt, der euch dann erlaubt bessere Rüstungsteile herzustellen. Diese Regel gilt auch für den Kampf. Um bessere Waffen führen zu können, müsst ihr mit den jeweiligen Waffentyp lange genug auf Monster oder andere Spieler einhauen.

      Die Sache mit den PvP & co.

      Was wäre ein MMORPG ohne den berühmten PvP (Player vs. Player)?! Richtig. Kein MMO. Und das Spiel hat seinen zweiten Fokus auf PvP. In höheren Levelbereichen wird es kaum möglichkeiten geben, nur noch durch Monster und Dungeons voranzukommen. Der PvP wird im Endgame eine Pflicht und lässt sich nicht vermeiden (es sei denn, man spielt 'nen Handwerker/farmer. Dann Glück gehabt).

      Denn der PvP hat verschiedene modis:
      • Duell: klassisches 1-gegen-1
      • Schlacht: intensive 5-gegen-5 Kämpfe (geeignet für Gildenkriege)
      • Belagerung: 20-gegen-20 Schlachten (Gilde A belagert das Schloss von Gilde B um es zu erobern)






      Ein MMO für jedermann?

      Albion Online ist eine wilde Bestie die gezähmt werden will. Ist es nun für den klassischen MMO Spieler geeignet? Mh... Jaaaeeeeiiiiinnnn. Vielleicht. Denn der PvP Part kann erst "später" gemacht werden bzw. rate ich. D.h. ihr sollt nicht mit euer Stufe 1 Ausrüstung gleich hinrennen und jeden metzeln. 10 von 10 Fällen überlebt ihr das nicht. Und der Tod wird hier sehr hart bestraft! Für wen ist es also gedacht? Welche Zielgruppe soll angesprochen werden?
      Ich denke, Sandbox interactives will die alten Veterane der MMO Szene ansprechen die mit Spielen wie "World of Warcraft" und "Runescape" aufgewachsen sind. Albion ist kein Spiel was man mal eben in 10 Tagen "durchgespielt" hat. Es nimmt viel Zeit in Anspruch unabhängig davon ob man als Krieger oder als Handwekrer tätig ist. Ich selber habe eine Gesamtspielzeit von gerade mal 10 stunden und ich bin erst noch bei Stufe 3 Materialien (und es geht bis Stufe 7). Es soll einfach an die glänzende Zeit erinnern als es noch kein echtgeld-shop gab um sich boost zu holen (nein. sowas gibt es nicht und wird es auch nie geben) sondern wo es eine Herausforderung ist etwas zu meistern. Etwas wofür man Stunden investiert hat und sich selber mal die Schulter klopfen kann. Ich hoffe ihr wisst welches Gefühl ich meine.
      Albion Online versucht die Bedürfnisse eines PvP-Spieler zu sänftigen (durch ein stark ausgeprägtes PvP System) als von denen, die einfach nur an einer Schmiede sitzen wollen und eine Axt für einen Krieger schmieden.. Denn dadurch stehen die Handwerker Berufe im Vordergrund und sind sogar lebenswichtig für die anderen. Und das macht dieses Spiel so unglaublich beliebt zurzeit.
      Doch ein Haken gibt es!!!!

      Albion online ist ein p2p Titel. Sprich: Man muss einmalig zahlen um es spielen zu dürfen.

      Ist der Preis gerecht?

      Ja. Denn man muss "nur" 25,-€ zahlen um Zutritt zu bekommen. Für ein Spiel, was grenzenlose Freiheit bietet.

      Top oder Flopp?

      Bisher hat Albion mich nicht enttäuscht. Ich spiele es gerne und kann es nur weiterempfehlen, wer auf Wirtschaft-Rollenspiele steht. Denn hier wird man gut bedient und die Community ist ebenso eine Klasse für sich(im positiven Sinne!). Den einzigen Makel den ich hab ist, dass die Server relativ unstabil sind. Es kommt zu kl. I-net Problemen aber die verzeihbar sind. Denn es existiert momentan nur ein Server der globale Reichweite hat.






      hui.. jetz saß ich doch länger dran als geplant :ktwirly: Ich offe ich konnte euch ein kleinen einblick geben und vllt bei dem einen oder anderen das Interesse wecken. :kmegane:
      ss
      ps: Rechtschreinfehler sind vorbehalten
      Bilder
      • albion 3.png

        381,95 kB, 819×475, 33 mal angesehen
      • albion1.png

        176,34 kB, 680×487, 37 mal angesehen
      • online albion.png

        88,78 kB, 432×281, 70 mal angesehen
    Piwik Tracking: Diese Seite wird durch Piwik getracked. Dies bedeutet, dass Ihre aktivitäten auf dieser Seite aufgezeichnet und analysiert werden. Wenn Sie dies nicht mehr wünschen, können sie hier das Tracking für Sie deaktivieren. Dann werden Ihre Aktivitäten nicht mehr aufgezeichnet und analysiert.
    Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung