Blog-Artikel mit dem Tag „Kanata no Astra“

    Vorwort

    Nachdem die diesjährige Summer-Season nun abgeschlossen ist und übermorgen bereits die Fall-Season für mich beginnt (ich werde Azur Lane eine Chance geben), teile ich mal meine Eindrücke der Summer-Season 2019 mit euch. Die Leftovers lasse ich auch hier wieder weg.


    Kanata no Astra

    Wer meinen Zwischenbericht zur Summer-Season gelesen hat, der weiß, dass ich anfangs nicht sehr von diesem Anime angetan war.

    Die Charaktere wirkten flach, die Story langweilig und durchschnittlich, die Dialoge etwas naiv.

    Und... dabei ist es geblieben. Nicht. In der zweiten Hälfte wurde es echt interessant. Plötzlich wurde das Setting auf den Kopf gestellt. Handlungen hatten langfristige Konsequenzen. Und gleichzeitig waren die letzten Episoden etwas mit subtilem schwarzem Humor durchzogen. Die letzten Episoden haben echt viel Spaß gemacht.


    Kanata no Astra würde ich durchaus als Geheimtipp der Season bezeichnen. Nur leider wurde er in Deutschland nicht lizenziert. (Für was zahle ich

    Weiterlesen

    Vorwort

    In diesem Artikel erzähle ich euch, welche Anime der aktuellen Season (ohne Leftovers!) ich schaue, wieso ich sie angefangen habe und wie sie mir bisher gefallen. In den Bewertungen kann es durchaus zu kleinen Spoilern kommen; achtet beim Lesen bitte etwas darauf. Und nun - viel Spaß mit diesem kleinen Artikel.

    Wenn ihr wollt, könnt ihr ja eure Eindrücke der Season in die Kommentare schreiben.

    Kanata no Astra

    Begonnen, weil...

    Die Story klang für mich sehr interessant. Wie ich an manchen Stellen schon erwähnt habe, habe ich eine Schwäche für das Sci-Fi-Genre. (Spoiler: Dies zieht sich bei mir durch diese Season durch.) Das Setting war dadurch direkt interessant für mich: Eine Gruppe, die durch ein plötzlich auftretendes Phänomen ein paar tausend Lichtjahre von der Heimat entfernt stranden. Wie kann das nicht nach Star Trek: Voyager klingen?


    Gesehene Episoden: 6


    Aktuelle Bewertung

    Durch den Vergleich mit Voyager waren meine Erwartungen definitiv zu hoch. Dadurch

    Weiterlesen