Erinnerungen an Marnie

    • Movie
    • Erinnerungen an Marnie

      Erinnerungen an Marnie

      Omoide no Mānī, 思い出のマーニー

      1 Kommentar

      Nach einem Asthmaanfall wird das Waisenmädchen Anna (Stimme im Original: Sara Takatsuki) von seinen Pflegeeltern zum alten Ehepaar Kiyomasa und Setsu Oiwa (Susumu Terajima, Toshie Negishi) nach Norfolk ans Meer geschickt. Anna hat keine Freunde, ist sehr still und glaubt, dass sie immer die sein wird, die außen steht und nicht dazugehört. Dann entdeckt sie ein altes verlassenes Haus, das sie irgendwoher…


      Der Anime war meiner Meinung nach ganz nett. Wirklich sehr begeistert hat mich der Film jetzt leider nicht. Besser als andere Ghiblifilme war er aber alle Mal!

      Was mich an dem Film so störte, war die Idee hinter Marnie. Klar, durch sie hat man ein Geheimnis und die Geschichte von ihr in Erfahrung gebracht, die ja sehr wichtig für die Story ist, aber ich fand es irgendwie nicht gut gewählt WER Marnie in Wirklichkeit gewesen ist. Vllt drifte ich auch schon zu weit aus dem "mystischen", der Ghibli-Ideen ab, weshalb es mir nicht so sonderlich gefiel. Aber an sich war die Story ganz nett und würde es dennoch empfehlen, auch wenn ich den nicht nochmal anschauen muss :3
    • Ich finde den Film toll aber mein Lieblingsfilm wird er wohl nicht.

      Ich finde die Idee hinter Marnie ganz interessant und mochte es sich neben bei Gedanken zu machen, was es mit ihr auf sich hat.
      Der Film hat sehr schöne Momente aber auch traurige Momente.

      An für sich empfinde ich den Film als ein schöner und gelungener Film.


      Hier kommt ihr zu"Nanas Wühltisch"
      Dort könnt ihr noch mehr Werke von mir anschauen <3



      Hier kommt ihr zu uns in die "Die neuen Sternenkristalle"
      Wir freuen uns immer über neue Leute

      [/tabmenu

    • Erinnerungen an Marinie ist meiner Meinung nach ein sehr schöner Film. Ich hab ihn mir schon 3 mal hinternander angesehen weil ich so faszieniert davon war und bei jedem.erneutem hinblicken sind mir neue Details aufgefallen die mir davor eher vorbei gehuscht sind. Es ist schön zu sehen das Ghibli auch in eine andere und Mysteriöse art der Animation und Geschichte gehen kann. Für alle die Animes lieben und versuchen Rätsel zu knacken die um Marnie handeln ist dies eine gute Empfehlung :3 .

      Es war auch mal schön das diesmal mehr die Story im vordergrund stanf und nicht wie immer es die Musik ist.
    • Am 12. und am 18. Juni kommt der Film auf arte. :) - Quelle manime.de

      Edit: Das Setting hat mir gefallen, aber ich fand die Szenen mit Marnie irgendwie ziemlich pathetisch und ermüdend, weil man ja wusste, dass sie Einbildung sind. Die Teile des Films, die in der Realität gespielt haben, fand ich da sehr viel besser. Hätte Anna sich mit Sayaka relativ zu Beginn angefreundet und sie hätten sich auf die Spur des Tagebuchs begeben (inkl. Rückblenden), hätte ich mit dem Film sehr viel mehr anfangen können, denn den Bogen selbst von Marnie zu Anna am Schluss fand ich eigentlich ganz gut - nur eben nicht die (Traum)szenen der beiden zusammen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von keisuke ()

    • Sooo nun habe ich mir den Film auch endlich angesehen und....musste nach langer Zeit von Ghibli Filmen mal wieder ein Taschentuch zücken.
      Ein sehr melancholischer und liebevoller Film. Ich habe an dem Film rein gar nichts auszusetzen. Der Anime erinnert etwas an Seelenwanderungen.

      Jahaa, es gibt noch so viel zu sagen aber ich kann das alles nicht in Worte fassen, mich hat der Film jedenfalls sehr bewegt. Punkt x3
      ^^