Beiträge von Polaris

    Interessante Idee. :)


    Top:
    1. Vegeta (Er war schon immer mein Lieblingscharakter in der Serie, weil er ein Mistkerl ist, der jedoch auch seine guten Seiten hat.)
    2. Bardock (Der Vater des mächtigsten Kriegers des Universums!)
    3. Muten Roshi (Ein perverser alter Sack, aber cool.)


    Flop:
    1. Tao Pai Pai (Ich mag den nicht, der geht mir auf die Nerven.)
    2. Marron (Krillins Freundin, nicht seine Tochter. Die Alte ist mir schlichtweg unsympathisch.)
    3. Chaozu (Hier haben wir wieder eine kleine Nervensäge.)


    Puh, die Flops auszusuchen war ein wenig schwierig. Eine Wunschserie für nächste Woche habe ich übrigens nicht.

    Anime haben mich quasi mein ganzes bisheriges Leben lang begleitet. Ich bin mit den Anime, die früher auf RTL II liefen, aufgewachsen und je älter ich wurde, desto tiefer bin ich in diese Welt eingetaucht und es hat sich eine Leidenschaft entwickelt. Es macht mir schlichtweg einfach sehr viel Spaß, Anime zu schauen. Außerdem sind bei Zeichentrickserien der Fantasie keine Grenzen gesetzt und mir sagt auch der typische Zeichenstil mehr zu als bei westlichen Cartoons.

    Die einzigen Anime, die ich momentan aktiv anschaue, sind Danshi Koukousei no Nichijou, Go! Princess Precure und Monster. Ich habe zwar auch noch ein paar andere Serien wie Fruits Basket und Hanasaku Iroha angefangen, aber fürs Erste auf Eis gelegt, weil es mir an Lust und Laune zum Weiterschauen mangelt. Danshi Koukousei no Nchijou möchte ich heute Nacht noch zu Ende schauen und danach mit Kuragehime anfangen. Ansonsten bin ich derzeit ziemlich unschlüssig, welchen Anime ich mir dann als nächstes vornehmen soll.

    Wenn ich zum Arzt gehe und mit längeren Wartezeiten rechnen muss, nehme ich immer den einen oder anderen Manga mit, damit mir nicht langweilig wird. Während längeren Zugfahrten z.B. lese ich allerdings nicht so häufig Manga, stattdessen höre ich lieber Musik und bewundere die vorüberziehende Landschaft. Manchmal überkommt mich jedoch auch da die Leselaune, vor allem dann, wenn ich mir unterwegs neue Manga gekauft habe. Ich sehe keinen Grund, weshalb man sich dafür schämen sollte. Ab und an hole ich auch meinen 3DS, auf dem man klar und deutlich ein Pikachu sehen kann, heraus und spiele Pokémon oder so. Damit habe ich ebenfalls absolut kein Problem. Angesprochen wurde ich wegen so etwas noch nie und wenn ich jemanden mit einem Manga in der Hand im Bus oder Zug sehe, spreche ich denjenigen auch nicht darauf an. Das liegt einfach daran, dass ich leider nicht der Typ bin, der offen auf andere Leute zugehen kann. Selbst wenn diese womöglich Gleichgesinnte sein können.

    Ja, ich gebe offen zu, dass ich Anime und Manga mag. Das war jedoch nicht immer so. Als ich um die elf Jahre alt war, hatte ich mich nie so recht getraut, über meine Vorliebe für Anime zu sprechen. Das lag daran, dass sich eine damalige Freundin von mir des Öfteren darüber lustig gemacht hat, dass ich ein Anime-Fan bin. Irgendwann hatte ich dann damit angefangen, zu verheimlichen, dass ich auf so etwas stehe. Ich hatte schlichtweg Angst, dass man mich deswegen als "kindisch" abstempeln würde und nichts mit mir zu tun haben möchte. In der fünften Klasse wurde ich auch einige Male von ein paar Klassenkameraden angepöbelt, weil ich einen Digimon-Anhänger an der Tasche hatte. Wirklich dagegen gewehrt hatte ich mich nicht, sondern es einfach hingenommen. Mit ungefähr 13 Jahren bin ich dann nach und nach immer offener mit meinem Hobby umgegangen, zumal ich auch ein paar ältere Jugendliche kennengelernt hatte, die ebenfalls Anime und Manga mochten. Dank Serien wie Elfen Lied und Hellsing wurde mir auch immer bewusster, was ich innerlich wohl schon lange wusste: Anime und Manga sind definitiv nicht nur etwas für Kinder. Außerdem hat doch jeder das Recht, seine Hobbys auszuleben, nicht wahr? Diese Gedanken haben definitiv einen großen Teil dazu beigetragen, dass ich offener mit Anime und Manga umgehen konnte. Schließlich habe ich auch Freunde gefunden, die meine Leidenschaft teilen und seitdem ist es mir so ziemlich egal, was andere Leute über mein Hobby denken. Allerdings posaune ich das alles nun auch nicht großartig heraus. Ich mag es nicht besonders, wenn jemand einem seine Interessen und Leidenschaften unter die Nase reibt.

    Kürzlich habe ich mit meiner Mutter über dieses Thema diskutiert. Sie ist nämlich der Meinung, ich sei inzwischen zu alt für Anime und Manga. In meinen Augen kann man jedoch für etwas, das man mag, nicht zu alt werden. Klar, es kommt häufig komisch rüber, wenn man z.B. als Erwachsener gerne Kinderserien anschaut, aber für mich persönlich ist das kein Problem. Außerdem darf man nicht vergessen, dass es Anime und Manga für jede Altersklasse gibt. Die kleinen Kinder schauen sich gerne Pokémon an, während die Jugendlichen und jungen Erwachsenen Death Note oder Elfen Lied bevorzugen. Selbst für Leute, die weit über 30 sind, gibt es eine Menge interessanter Anime, z.B. Filme wie Die letzten Glühwürmchen, wobei ich diesen auch sehr kindgerecht in Erinnerung habe. Man darf natürlich auch nicht vergessen, dass Anime und Manga sehr anspruchsvoll sein können, anspruchsvoller als manche Fernsehserien und Romane. Spontan fallen mir zu dieser Kategorie Koi Kaze und Steins;Gate ein. Koi Kaze behandelt ein ziemlich heikles Thema, nämlich Inzest, wovon ich übrigens in keiner "herkömmlichen" Fernsehserie jemals etwas gehört habe, und Steins;Gate mag zwar einige Sci-Fi-Elemente beinhalten, aber die Story stützt sich dennoch auf wissenschaftliche Theorien und (mehr oder weniger) wahre Begebenheiten. Ich möchte damit nicht sagen, dass Anime besser sind als Serien, die im Fernsehen ausgestrahlt werden, aber schlechter sind sie definitiv auch nicht. Und hey, immerhin schauen die meisten Leute TV. Dazu sagt in der Regel keiner etwas, aber Anime sind für den Otto Normalverbraucher etwas völlig anderes, weil sie gezeichnet sind oder sonst was. Man kennt das ja: Zeichentrick = Kinderkram. Punkt. Dabei kümmern sich die wenigsten Leute um die Story, das behandelte Thema, etc.


    Ich schweife ab. Wie gesagt, in meinen Augen kann man für etwas, das man mag, nicht zu alt werden. Anime und Manga gibt es für jede Altersklasse. Das war's von mir.

    1. Inuyasha
    Inuyasha habe ich schon als Kind total geliebt. Man kann von einem "Nostalgie-Bonus" sprechen und das ist auch der Grund, weshalb dieser Anime meine Nummer Eins ist. Natürlich finde ich auch die Story richtig toll. Im Grunde ist Inuyasha eine klassische "Gut gegen Böse"-Geschichte, aber die Aufmachung finde ich ziemlich genial. Die Charaktere sind mir auch sehr sympathisch, allen voran die Bösewichte. Ansonsten besitzt dieser Anime alles, was man für eine gelungene Serie braucht: Spannung, eine tolle Atmosphäre, viele Konflikte, die es zu lösen gilt, und und und.


    2. Code Geass
    Eigentlich war ich noch nie ein großer Mecha-Fan und bin es auch jetzt nicht. Code Geass hat mich jedoch in seinen Bann gezogen. An Genialität ist dieser Anime kaum zu übertrumpfen und hätte Inuyasha nicht diesen "Nostalgie-Bonus", wäre Code Geass definitiv mein Favorit. Ich liebe diese komplexe Story, ich liebe die Charaktere und Lelouch ist in meinen Augen sowieso der großartigste Hauptcharakter in der Anime-Geschichte.


    3. Mahou Shoujo Madoka Magica
    Mir gefällt das Magical Girl-Genre sowieso ziemlich gut. Ich mag die ganze bunte Aufmachung und die in der Regel fröhlichen Stories dieses Genres sehr, aber Madoka Magica stellt eine richtig gute Abwechslung dar. Die Story ist sehr ernst und düster und das Dasein einer Puella Magi (oder eines Magical Girls) stellt in diesem Anime alles andere als ein Zuckerschlecken dar, wie es sonst der Fall ist. Diese düstere Story hat mich von Anfang an richtig fasziniert. Und auch die Charaktere finde ich klasse. Eigentlich stellen sie alle für das Genre typische Stereotypen dar, aber trotzdem wirkten sie auf mich irgendwie anders und vor allem viel realistischer.


    4. Ano Hi Mita Hana no Namae o Bokutachi wa Mada Shiranai.
    Die Atmosphäre hat mich in diesem Anime sofort in ihren Bann gezogen. Sie wirkt sehr bedrückend, ist gleichzeitig aber auch sehr angenehm. Ich würde sogar so weit gehen und sie als perfekt für solch ein Drama bezeichnen. Und wie es sich für ein gelungenes Drama gehört, hat mich AnoHana auch zum Weinen gebracht. Die Story ist einfach unglaublich schön und die Gefühle der überaus sympathischen Charaktere werden in der Regel sehr realistisch dargestellt. Da muss man einfach heulen.


    5. Full Moon o Sagashite
    Full Moon ist einfach ein zuckersüßer Anime. Mir gefällt einfach alles daran: Angefangen mit der simplen, aber dennoch sehr schönen Story bis hin zum wundervollen Soundtrack. Das Gesamtpaket ist einfach sehr stimmig. Am meisten hat es mir die Hauptperson Mitsuki angetan. Ich habe selten einen in allen Punkten so sympathischen Charakter gesehen.