[Feedback] Das Leben und seine gewissen Umstände

  • 53 A4-Seiten bis jetzt, wird also eine verdammt lange Story und dabei sind wir nur bei der ersten Geschichte der Runde, der Schreibstil wird gegen Ende hin besser als zu Anfang und es ist wohl logisch anzunehmen, dass am Ende der ersten Story nochmal alles überarbeitet werden muss, aber ich denke das Lesen lohnt sich - jedenfalls sagen das die Leser bisher (die sich auch die Mühe gemacht haben, Feedback zu geben...).
    Also schon mal danke im Voraus für jede Art von (sinnvollem) Feedback ;) .


    Hier geht es zur Geschichte...

  • Also ich hatte eigentlich vor es nur kurz zu überfliegen, hab dann aber schnell gemerkt, das die Story an sich ziemlich interessant ist. (Ich hab auch grade diese neue Tv-Serie gesehen, wo es um ein Mädchen geht, die nun ein Seelenfänger sein muss, vermutlich bin ich daher hängen geblieben).
    Was mir besonders aufgefallen ist... diese "toten" in deiner Geschichte stammen ja alle aus Deutschland... und selbst HAkim gehört dazu, da er vermutlich in Deutschland geboren worden ist. Alle starben vermutlich um die selbe Uhrzeit, aber dennoch gibt es da keine Frauen in der Runde. Ein Mann (Name entfallen, waren halt zuviel in kurzer zeit) wurde ja erschossen und verlor auch seine Frau und Tochter. Ich gehe mal davion aus, dass es zeitnah geschehen ist und daher frage ich mich, warum die nicht auch in solch einer Runde sind. Bis ich dann den Cliffhanger gelesen habe, wo es dann heißt dass alle wohl ein Geheimnis in sich tragen. Bin mal gespannt darauf, wie diese geheimnisse miteinander eine Rolle spielen.
    So, das wars auch erstmal... ich denke ich werde die Fortsetzung auch lesen

  • Also danke erstmal für den Kommentar und das du bereit bist weiterzulesen ^^ .


    Mir ist auch aufgrund deines Kommentars eingefallen, was ich vergessen habe: Das Dramatis Personae. Du hast natürlich Recht, es sind ziemlich viele Namen für nur sieben Seiten und dann ist es auch größtenteils nur eine Diskussion... Deshalb werde ich an den Anfang der Geschichte noch eine Personenübersicht stellen, auch mit den Informationen, die in der Geschichte dann auftauchen werden. Denn der wahre Mystery-Part ist ja dann schließlich in den ganzen Informationen ein verbindendes Gesamtbild aufzuzeigen ^^ .

  • Das man die einzelnen Charaktere noch besser kennenlernen wird, hast du ja bereits in deiner Geschichte angegeben.. halt dadurch, dass jeder seine Geschichte erzählen soll. Ist eigentlich eine ziemlich passende Erklärung.. und dadurch das es mit den namen ein wenig durcheinander ist fühlt man sich den Hauptprotagonisten ja auch nur noch mehr verbunden. Diese sind ja in einer Situation, wo sie auch mit 5 vollkommen fremden Personen auskommen müssen. Aber auf diese Geheimnisse und die Verbindung zueinander bin ich echt gespannt... Ich meine die Charaktere sind ziemlich unterschiedlich (und damit meine ich nicht nur das alter, sondern auch die Tatsache der Tode.. einer Selbstmord, der andere erschossen, einer eher durch Zufall vom Blitz usw..) dennoch alle miteinander durch Nationalität und Geschlecht verbunden.
    Gespannt bin ich jetz (wo ich mal bisschen drüber nachdenke) aber auch nicht nur auf die Geheimnisse, sondern auch um den eigentlichen Grund dieser "Tafelrunde". Ich meine man liest die Geschichte, ist gespannt auf deren Tode und man vergisst eigentlich so ein wenig das wesentliche.. es muss ja etwas höheres dahinterstecken und diese 6 Personen an einen Tisch zusammenzurotten. Vergleichbar mit einer Selbsthilfegruppe, halt nur ein tick zu spät^^

  • tja, dann versuch ich mich als laie in Literaturkritik ;) bezüglich dieser Einleitung.


    zuerstmal zu den geschickt eingefädelten Characterdarstellungen die sich in einem Gespräch offenlegen. Jede Person, wird mit kleinen Eigenschaften über sich dargestellt, ohne zuviel zu verraten aber noch genug um die Menschen vorerst schubladenmäßig identifizieren und einordnen zu können. Zudem hast du sie mit großen Altersunterschieden und teilweise mit Vorurteilen und Generationsproblemen versehen, das die Rollenaufteilung dieser Gruppe sehr Interessant gestaltet und vorallendingen noch weiterhin gestalten könnte.


    Die Situation der Geschichte lässt oberflächlich erstmal einen klaren Eindruck da und wirft dann wie bei den Personen selbst unmengen an mysteriösen fragen in sich auf. Zuzüglich dem Schreibstil, der die Geschichte zu einem im "jetzt und hier" dastehen lässt, kommt, das man durch beschreibung des Ambientes und der abwechslungsreichen Konversation der Personen, die Geschichte so liest, als würde man als beobachter mit diesen 6 Personen in einem Raum stehen und direkt an ihrem Verlauf teilhaben. Was dementsprechend eine gute Voraussetzung für das Thriller- und Horrorgenre ist.


    Nun ja, wie gesagt bleiben noch viele Fragen offen und man darf sichtlich gespannt sein, wie und auf welcher art die Geschichte weiterverläuft. Mehr möchte ich bislang nicht dazu sagen, da alles weitere nur auf theorien zurückzuführen wäre. Also, wir dürfn wohl gespannt sein, warum diese 6 Personen, in einem Raum gelangt sind (desbezüglich: erst sagte Rolf, das seine Frau und Tochter wahrscheinlich auch erschossen worden sind, später sagt er, das es der Fall ist. Weiß man ob sie nun tot ist, oder geht er vom wahrscheinlich nur zum definitiven weiter, ohne es zu wissen? Weil wenn sie Tot sind, stellt sich auch die frage, warum er und nicht sie), ob sie was verbindet, oder welche höhere Macht diese Personen zusammengewürfelt hat, wo ihre geheimnisse liegen und weitere fragen über fragen... o.O

    [i]Genießer des süßesten Lächelns im C-A *.*

    [b][align=right][color=#ee4e98]sig made bei the one and only best of all in c-a available users: Konan-chan a.k.a Chip, or Koni, if not Sam <3

  • Ah, danke :D . So wie es aussieht, hab ich es hinbekommen wie beabsichtigt ^^ .
    Und die Geschichte wird durchaus so aufgebaut sein, dass es notwendig wird auf Details zu achten, wie du sie, Mäter, aufgeführt hast, da ja Mystery sich schon immer auch auf "Was ist denn wirklich passiert?" fokussiert, was aber in einer Gesprächsrunde, wo Leute nur reden, recht schwer definitiv zu lösen ist. Umso wichtiger werden da solche Details ^^ ...
    Naja, die Geschichte der ersten Person ist schon im Konzept fertig und die ersten fünf Seiten sind geschrieben (Ich schätze mal, es werden so 15 bis 20 A4 Seiten für die erste Geschichte). Aber da ich zur Zeit mich erstmal auf meine Klausuren konzentrieren muss, wird es eine Weile dauern bis tatsächlich die erste Geschichte hier zu lesen sein wird.

  • ich weiss.. niemand mag diese kommentare in denen nur steht..
    ahhh.. ist das toll.. soooooo TOLL..MEEEHR!!!
    :kwakuwaku:
    man will ja schliesslich keine geschichte für kindergartenkinder schreiben..
    sondern für einigermassen erwachsene.. nja.. aber leider ist es dazu gekommen..
    das ich die story gelesen habe.. also erwarte nicht zu viel..
    hier ein paar dinge die mir besonders gefallen..


    max ist toll.. die einstellung gefällt mir und der lockert die gespärchsrunde..
    ausserdem ist die unterhaltung klasse gemacht.. man kann die persönlichkeit der
    leute erkennen.. & macht sich ein bild von ihnen..


    es ist spannend & ich würde würklich sehr gerne weiterlesen..
    auch wenn man von mir eher lob als kritik erwarten kann..
    ich hoffe du schreibst weiter...
    ausserdem war das für ein kindergartenkind ein ziehmlich sinnvoller text oder? xD

  • Und endlich hab ich den ersten Teil der ersten Geschichte einigermaßen fertig bekommen (es sind noch ein paar kleine Rechtschreibfehler drin, aber die entfern ich dann, wenn ich die ganze erste Geschichte vor mir habe ^^ ). Es sind zehn Seiten und es ist noch nicht einmal die Mitte der Geschichte... Hmm, wahrscheinlich wird die Geschichte wirklich über zwanzig Seiten lang... Mal sehen, aber jetzt muss ich erstmal wieder lernen ^^ .
    Ich freue mich natürlich über jede Art von Feedback und ab nächster Woche werd ich mich dann ernsthaft mit der Fortsetzung der Story auseinandersetzen ;) .

  • Also erstma finde ich deine Geschichte ganz toll, du bist gut in Charakterbeschreibung und man kann sich richtig was in dem Raum geschieht vorstellen. Mich hat die Story zuerst an eines Märchen aus „2000 und eine Nacht“ erinnert, dort gab es einen Mann der von einem Jean getötet werden sollte, dann traf er 6(oder waren es 8?) Reisende, jede hatte ein außergewöhnliches Leben gehabt. Die Geschichten waren so gut, dass Jean mit jeder Erzählung ein Sechstel von der Schuld des Mannes vergeben hat, am Ende war der Mann frei…


    Doch dann kam das Mädchen und mir wurde klar dass wir uns wahrscheinlich in Richtung Mystery Thriller bewegen, was ich natürlich super fand. Ich steh auf den Scheiß.


    Mein Lieblingpart:


    „Meine Mutter hatte einen seltsamen Ausdruck auf ihrem Gesicht als sie das Mädchen musterte. Sie war nicht entsetzt, überrascht oder Ähnliches. Es war einfach als hätte sie gerade mitbekommen, dass man mal wieder Staub wischen sollte.“


    Hier merkt man ganz gut dass du Talent besitzt.


    Ok, jetzt kommt das Negative, hehe :D Ich finde den ersten Teil der Geschichte einwenig dialogüberladen, das Gespräch zieht sich zu lange hin und die Themen die teilweise besprochen werden, sind für mich einbisschen zu „normal“ für diese 5, die kurz nach dem Tod in diesem geheimnisvollen Ort aufgetaucht sind. 2 Punkt: die Erzählung von Felix klingt unrealistisch, nicht weil es um genetisch manipulierte Stadt(ode sogar Bewohner) geht, sondern weil die Beschreibung viel zu genau ist. Schwer vorstellbar dass Felix sich an jedes Wort und jede Aktion so gut erinnern kann…auch wenn er tot ist :)


    Bin gespannt auf die Vortsetzung ;)

  • Ah, danke ^^ . Als erstes zu der Detailgenauigkeit... Hmm, damit hat es auch etwas auf sich, aber das wird erst ein wenig später gelöst ^^ . Es ist also kein Fehler, sondern ein Teil des Puzzles, dass jetzt unsinnig erscheint, aber später erklärt wird. Wie gesagt haben alle Geschichten miteinander etwas zu tun (das Grobskelett ist so weit fertig), aber ich werde dabei nicht auf der Schiene Sci-Fi wie hier mit den Genexperimenten bleiben, die Arten der Geschichten unterscheiden sich, doch haben einen gemeinsamen Hintergrund... Hmm, ich denke, ich kann es verraten, ähm, Hakims Geschichte (die vierte) wird z.B. Cyberpunk orientiert sein. Aber alles hat was miteinander zu tun ^^ .
    Hmm, die Länge... Ja, der Eindruck beschleicht mich auch, dass es zu dialogbeladen ist, aber es ist immer etwas Anderes, es selber zu merken als es dann auch tatsächlich von jemand anderem zu hören, weil dann ist man sich wenigstens auch sicher, dass es auch so wirkt. Hmm, an sich sind jene zehn Seiten auch die Enführung der Geschichte (ja, manchen werden zehn Seiten sicherlich sehr lang für eine Einführung sein ^^ ), das Pacing wird von nun an anziehen. Die richtige Action kommt zwar noch nicht SO bald, aber ich denke, es wird sich alles schon ein wenig schneller gestalten ^^ . Aber danke für den Hinweis, beim Aufbau der nächsten Geschichte werd ich das mit beachten.

  • Ich war erstmal überrascht von der Menge der Fortsetzung^^ ist hier, in diesen forum, ja nicht üblich dass solch "langen" texte aufkommen. Ich habs mir aber, obwohl es mich zunächst abschreckte (jaja.. ich lese eigentlich ungern), dennoch durchgelesen und war ein wenig überrascht. es klang echt sehr sci-fi mäßig. ich finde allein die tatsache dass sich die hauptprotagonisten in solch einen seltsamen raum wiederfinden eigentlich schon sci-fi genug und finde daher dass man in der einzelnen story nicht derart übertreiben muss. allerdings hat das auch einer der sechs personen im raum gemeint.. also die person hat es selbst nicht geglaubt, woraus ich schließe dass es nur bei dieser einen person zu solch einer übertreibung kommt. ein wenig unpassend finde ich daher, dass es die erste geschichte ist. hätte ich sowas erlebt würde ich erstmal abwarten, was andere für geschichten haben und hoffen das deren geschichten auch nicht normal sind.

  • Erstmal danke für das Lesen der Geschichte ^^ .
    Hmm, ich dachte, dass wenn man schon mit der Einführung konfrontiert wurde, man die erste Geschichte ganz gut verdauen kann. Andererseits könnte man aber wohl jenen Eindruck der scheinbaren Übertreibung aus der Sicht sehen, dass es unerwartet kam und den Leser zu überraschen ist wohl nichts Schlechtes an sich, obwohl du Recht hast, dass die Ungläubigkeit auch den gegenteiligen Effekt haben könnte, wenn man schon festgesetzte Vorstellungen aus der Einleitung hat. Schwierig...
    Zu der Reihenfolge... Naja, es ist zwar ein System dahinter, aber es ist weder chronologisch, noch so, dass es leichter verständlich ist. Ein Charakter, in diesem Falle Felix, hat sich einfach entschlossen anzufangen, aber ich denke am Schluss folgt ja sowieso eine novellentypische Diskussion der Geschichte, wo jener Punkt, warum er gerade mit dieser doch so absurden Geschichte begann, diskutiert werden kann. Aber ich bin auch froh, dass ich mit Max mal wieder die Meinung des Lesers reflektieren konnte ^^ .


    EDIT:
    So ein Update mal wieder ^^ ... Eigentlich sind schon mehr Seiten da, aber ich will keinen mit der Menge an Stoff zu lesen davon abhalten alles zu lesen. Deswegen habe ich an einer mir passend erscheinenden Stelle erstmal Schluss gemacht.

  • da steht ja nix..
    ihr solltet euch schämen!
    die story ist genial!


    obwohl ich mir nicht vorkomme
    als würde ich eine story lesen..
    sondern eher als wäre es ein buch..


    deshalb sind mir die abschnitte zu kurz
    ich will meeehr xD die story liest sich wirklich
    gut & es wirt irgednwie echt..
    ich habe es nicht so sehr mit worten..
    wenn es um fachmännisches zeug geht..
    oder was stört.. ich lese einfach gern..
    & ich finde "Das Leben & seine gewissen Umstände"
    einfach nur klasse.. & will man wieder mehr davon lesen..
    ausserdem sollte hier viiieeel viiieel mehr lob stehen!!!


    :gogogo: WEITER SO! :gogogo:

  • Thx :D . Und ja, es fühlt sich mehr wie ein Buch an, weil das Pacing derartig ist und natürlich dauert es daher etwas länger bis die Geschichte ihr Ende findet und es dauert auch länger für mich zu schreiben - und ich will auch nur Abschnitte posten, die nicht zu abrupt enden, weswegen ich nicht live immer das poste, was ich gerade fertig habe ;) .
    Und es fühlt sich wohl besonders wie ein Buch an, weil die Geschichte noch gar nicht bei dem actionreichen Part angekommen ist und der Mystery-Part wird erst richtig in Fahrt kommen, wenn man die anderen Geschichten kennt und die Verbindungen sehen kann ^^ .


    Und die wenigen Antworten... Naja, die wenigsten wollen wahrscheinlich über zwanzig Seiten lesen und dann über einen adäquaten Kommentar nachdenken ^^ .


    UPDATE: Fünf weitere A4-Seiten wurden hinzugefügt, in den nächsten Tagen werden auch definitiv noch mehr kommen ;) .

  • Zu Anfang ersteinmal das Problem.
    Ich hatte diese Geschichte bereits mehrmals angeklickt, bevor ich sie endlich gelesen habe...
    Ehrlich gesagt hat mich die Einführung ein wenig abgeschreckt, da sie in der Kombination mit dem Anfang des Textes, den Anschein erweckt, als handle es sich hier um eine tiefdramatische Familientragödie.
    Ist schade, da die Geschichte wirklich viel zu bieten hat!
    Absolut bewunderswert finde ich, wie du mit einfachen Mitteln, ohne übertriebene Effektehaschrei Stimmungen, Umgebungen und Personen erschaffst. Da sitzt jedes Wort am richtigen Punkt. Innerhalb kürzerster Zeit wird die Unterschiedlichkeit und Persönlichkeit der Darsteller klar!
    Die Unterbrechungen mit den Dialogen sind eine sehr gute Idee, da ich sonst, als Leser, irgendwann zu sehr in eine der Handlungen abdriften würde...
    Ich bin gespannt, wie du diese ganzen Handlungsstränge zusammenfassen wirst & wo die Geschichte hinführt!

  • Ah, ein Kommentar :D ... Hmm, ja, wahrscheinlich schreckt es viele ab, die Einführung zu sehen, dann die ungewöhnliche Einleitung, dann auch noch die kolossale Länge dieses unvollendeten Werkes im Gegensatz zu manch anderen hier im Forum... Ja, es ist verständlich, wenn es Überwindung braucht, diese Geschichte zu lesen - aber dies ist bei Shakespeare sicherlich auch der Fall oder jedem anderen interessanten Schriftsteller, der nicht versucht naiv-idealistische Jugendkultur mit Vampiren zu verbinden :rolleyes: ...
    Jedenfalls, am Ende lohnt sich aber das Lesen, wie man ja auch an Keikos letztendlich positiver Meinung sehen kann und mal sehen, vielleicht komme ich dazu die schon im Kopf vorhandenen nächsten Seiten auch mal zu Papier zu bringen und sie hier zu posten ^^ .

  • irgendwann und da bin ich mir sicher..
    werde ich friedlich an einer buchhandlung vorbeilaufen
    ein buch mit dem titel "das leben und seie gewissen umstände" sehen :P


    ich liebe diese geschichte..
    ich begreife immer noch nicht wie man so schreiben kann..
    wie man eine so verwirrende handlung so klar wiedergeben kann..
    & wie man bei so vielen chraktern & verschiedenen Dialogen
    die einzelnen Personen unterscheiden kann..
    geht mir oft so.. ich lese aber schreiben kann ich nicht XD


    also ich freu mich auf den nächsten teil..
    es wird sicher etwas unerwartetes :D

  • Zitat

    irgendwann und da bin ich mir sicher..
    werde ich friedlich an einer buchhandlung vorbeilaufen
    ein buch mit dem titel "das leben und seie gewissen umstände" sehen

    Ich glaube das Erste, was mir ein Editor sicherlich sagen würde, ist: "Kürze diesen verdammten Titel! Das kann sich doch keiner merken!" :D ...


    Ja, verwirrend... Es heißt ja nicht umsonst 'Das Leben und seine gewissen "Umstände" '; es sind immer die Umstände, die das Leben jener Charaktere in gewisser Hinsicht bestimmen, die eigentlichen Entscheidungen der Charaktere sind selten verwirrend, aber werden eben unter nicht ganz so normalen "Umständen" getroffen ^^ .


    Zitat

    es wird sicher etwas unerwartetes

    Besonders, wenn man bedenkt, dass Felix durch eine Krankheit gestorben ist und derzeit es keine Erklärung gibt wie jene Handlung zu diesem "Ende" führen kann :D .


    Aber danke für die gute Bewertung ;) .

  • Mir gefällt "Das Leben und seine gewissen Umstände" sehr gut, besonders die Charaktere sind mir symphatisch,zumindestens die die bisher vorgekommen sind.


    Zuerst als ich angefangen hatte die Einleitung zu lesen habe ich mir gedacht was würde das den für ein Drama werden... Und habe es deswegen erst einmal abgebrochen. Aber beim zweiten Versuch war ich sehr positiv überrascht.



    Ich finde die Story ist eine gute Mischung aus Spannung, Groteske und Humor. Die Charaktere sind unkonventionell und schräg.


    Sie ist nicht so vorhersehbar wie manch andere Geschichten die ich schon gelesen habe. Man frag sich immer was als nächstes pasieren wird.


    Dein Schreibstil finde ich wirklich gut, ich hab schon Bücher von profesionellen Schrifftstellern gelesen die schlechter waren. Obwohl mir manche Pasagen in der Geschichte etwas zu lang gezogen sind. Zudem fehlt es mir etwas an Absätzen, manchmal lässt es sich nicht sehr flüssig lesen, was allerdings auch zum Teil am Computer liegt, da ich nicht gerne am Computer lese...



    In großen und ganzen finde ich die Geschichte wirklich wunderbar und freue mich auch darauf weiterlesen zu können, ich hoffe das bald etwas nachkommt.

  • Ja, die Einleitung... Hmm, für die einen der Grund überhaupt erst anzufangen die Geschichte zu lesen, für andere der Punkt wo Zweifel aufkommen, weiterzulesen. Ist wahrscheinlich nicht übertrieben die Einleitung schon den "Scheideweg der Leserschaft" zu nennen :D : Entweder man ist interessiert oder nicht, wobei ich letzteren natürlich auch nicht gezwungen sehen will, weiterzulesen (dieses Schicksal hat man sicherlich lange genug in der Schulzeit ertragen müssen bzw. man muss es noch ertragen ^^ ).


    Zitat

    Dein Schreibstil finde ich wirklich gut, ich hab schon Bücher von profesionellen Schrifftstellern gelesen die schlechter waren.

    Einerseits danke ich dir für die Bemerkung, andererseits muss ich sagen, dass ich dich bemitleide eine solche Erfahrung gemacht zu haben, zumal ich mich selbst zwar gerne Schriftsteller nenne, aber professionell... eigentlich nicht wirklich :D .

    Zitat

    Obwohl mir manche Pasagen in der Geschichte etwas zu lang gezogen sind. Zudem fehlt es mir etwas an Absätzen, manchmal lässt es sich nicht sehr flüssig lesen, was allerdings auch zum Teil am Computer liegt, da ich nicht gerne am Computer lese...

    Ich kann dir versprechen, dass wenn die erste Geschichte fertig ist, ich nochmal die gesamte Geschichte lesen werde und ich nehme an, dass ich dann sicherlich einige Stellen ändern werde. Und die mangelnde Professionalität zeigt sich in dem Falle sicherlich dadurch, dass mir kein Editor diese Arbeit abnimmt :D .


    Zitat

    Sie ist nicht so vorhersehbar wie manch andere Geschichten die ich schon gelesen habe. Man frag sich immer was als nächstes pasieren wird.

    Dann sollte man wohl hoffen, dass ich nicht so fies bin, daraus ein Agrippa-Trilemma zu machen :D .


    Zitat

    In großen und ganzen finde ich die Geschichte wirklich wunderbar und freue mich auch darauf weiterlesen zu können, ich hoffe das bald etwas nachkommt.

    Bald, hmm... Bald kommt etwas Anderes, denke ich ^^ .