Resistance 2

  • „Monster beherrschen dieses Planet“ (absichtlich so geschrieben) singen Die Goldenen Zitronen. Was im Songtext wenig greifbar erscheint, ist in der Welt von „Resistance 2“ bittere Realität. Wie im ersten Teil treten Sie im Alleingang gegen die Monsterhorden an. Ob die Fortsetzung gelingt, wird uns im Test (Beitrag handelt davon) gezeigt.




    Plattform:
    Datum: 03.12.2008
    Preis: ab € 53,39
    USK: ab 18 Jahren



    Was für eine scheußliche Vorstellung: Ein geheimnisvolles Virus aus den Tiefen des Weltalls hat die Erde befallen und Millionen Menschen in blutrünstige Monster – die Chimera – verwandelt. Von der Sowjetunion, wo die Epidemie 1949 ihren Anfang nahm, hat sich das Virus in nur zwei Jahren über Kontinentaleuropa und Asien ausgebreitet. Auch Großbritannien ist bis auf wenige Militärstützpunkte im Norden bereits infiziert. Hilfstruppen aus den USA rieb die Monsterübermacht auf. Nur ein Mann, Sergeant Nathan Hale, hat überlebt – aber um den Preis, dass er selbst mit dem Virus infiziert ist. Das hat ihn jedoch nicht in eine Bestie verwandelt, sondern seine Kampfkraft und Reflexe gestärkt. All das geschah im ersten Teil „Resistance – Fall of Man“.


    Heimatschutz
    Teil 2 knüpft ebendort an: In der Rolle von Hale greifen Sie ins Kampfgeschehen ein und bieten der Monsterbrut weitgehend im Alleingang Paroli. Diesmal allerdings verteidigen Sie Ihre eigene Heimat. Denn die Angreifer setzen mit riesigen Raumschiffen zur Invasion auf die USA an. Fortan kämpfen Sie sich durch Städte, Sümpfe und verlassene Militäranlagen – immer zwei Hände an der Waffe und nie lange sicher vor dem nächsten Alien-Angriff. Auftrag reiht sich an Auftrag: Mal befreien Sie einen Wissenschaftler, dann bergen Sie Artefakte oder stehen Kameraden in Unterzahl gegen die Aliens bei.

    Zitat

    Fazit: Resistance 2


    Keine Frage: „Resistance 2“ ist ein klassisches Ballerspiel. Hier wird großkalibrig kommuniziert. Das wichtigste Spielelement hat die Ordnungszahl 82 und hört auf den Namen Blei. Die Luft brennt förmlich vor Feuer und Alienblut und die Marines sterben schneller als die Rothemden bei Außenlandungen im „Star Trek“-Universum. Gruselig-gut gemacht ist auch die Rahmenhandlung mit einer Mischung aus 50er-Jahre-Welt und Science-Fiction-Ambiente mit gigantischen Basisstationen, interessant gestalteten Alienraumschiffen und allerlei ungewöhnlicher Waffentechnik. Nötig wären die dichte Geschichte und die fantasievolle Szenerie nicht – das Spiel käme komplett ohne Handlung aus. Mit Handlung wirkt es aber stimmiger. Ein würdiger Gegenspieler zu „Halo 3“ für Xbox 360, ist „Resistance 2“ schlicht und ergreifend „gut“ (2,01).