Wii-Music

  • Sie beherrschen kein Instrument? Egal. Mit „Wii Music“ erproben Sie an über 60 digitalen Instrumenten Ihr musikalisches Gespür.




    „Wii Music“ protzt zunächst mit Zahlen: An über 60 Instrumenten spielen Sie Lieder aus dem über 50 Songs umfassenden Angebot nach – Klassiker wie „O Tannenbaum“, Popsongs von Madonna bis The Police, klassische Musik von Beethoven und Tschaikowski oder Videospiel-Songs von „Super Mario“ bis „Zelda“.


    Die Bedienung der Instrumente ist immer logisch und einfach: Eine Violine erklingt, wenn Sie mit der Fernbedienung Richtung Nunchuk „streichen“, mit zwei Tasten variieren Sie die Tonhöhe. Um eine Trompete zu spielen, halten Sie sich die Fernbedienung vor den Mund. Wenn Sie sie nach unten neigen, erklingen leise, tiefe Töne, richten Sie sie nach oben, wird’s lauter und heller. Wer mit einem Instrument mal nicht klarkommt, schaut sich die umfangreiche Erklärung an oder startet das Tutorial. Zur Einführung geeignet sind auch drei Minispiele: So dirigieren Sie etwa ein Orchester, die Fernbedienung dient als Taktstock. Oder Sie schütteln Glöckchen im Rhythmus simpler Lieder. Sie können auch ein Quiz starten, das Ihr musikalisches Gehör prüft und in acht Stufen immer schwieriger wird.


    Session im eigenen Tonstudio
    Das Herzstück des Programms offenbart sich im Spielmodus „Musizieren“. Dazu wählen Sie Ihr Instrument, bestimmen bis zu sechs Bandmitglieder, wählen einen der 50 Songs, legen dessen Tempo und Stilrichtung fest und spielen drauflos. Das funktioniert mit bis zu vier Personen vor einem Bildschirm und vermittelt tatsächlich schnell ein Bandgefühl. Schön eingespielte und selbst arrangierte Lieder archivieren Sie, indem Sie einen Clip produzieren. Den schicken Sie per WiFi-Verbindung an Freunde, die den Song dann wiederum bearbeiten dürfen.


    Zitat

    Fazit: Wii Music


    Die Kombination aus Minispielen und Instrumentensimulation für jedermann lädt zum Experimentieren ein und macht Laune. Schon erstaunlich, wie intuitiv die Bedienung der vielen Instrumente nach ein paar Minuten Spielzeit klappt. Natürlich geht das auf Kosten der Komplexität und des Realismus, was vor allem Vielspieler enttäuscht. Eine Wii-Music-Gitarre trifft fast immer den richtigen Ton und hat mit einer simulierten Klampfe – etwa der aus „Guitar Hero“ – nur wenig gemein. Hier reicht es, wenn Sie auf den Rhythmus und Ihren punktgenauen Einsatz achten. Die kinderleichte Zugänglichkeit macht „Wii Music“ zum idealen Familientitel, zumal das gemeinsame Musizieren zu maximal viert vor einem TV-Gerät den Spaß deutlich steigert. Das ist echt „gut“.



    Wii Music
    Plattform: WII
    Datum: 14.11.2008
    Preis: ab € 39,30
    USK: ausstehend