Kino's Journey

Willst du einen Anime oder Manga vorstellen, dann benutze bitte den Link oben im Menü der zu Anime oder Manga führt. Dort kannst du einen neuen Eintrag hinzufügen.
Nach der Freischaltung kannst du deine Meinung als Kommentar abgeben oder ein Thema über den Reiter "mehr" auf der Informationsseite erstellen.

Willst du nur ein Thema zu einem bestimmten Anime oder Manga erstellen, kannst du erstmal auf Anime oder Manga den Anime oder Manga suchen und unter "mehr" nachschauen was für Themen schon dafür existieren. Ist das Passende nicht dabei, kannst du auch dort gleich ein Thema starten.
    • Kino's Journey +1 0 Kommentare
      Man sagt: Immer wenn Menschen Vögel durch die Lüfte fliegen sehen, bekommen sie das Bedürfnis auf eine Reise zu gehen. Kino no Tabi basiert auf einer Serie von Kurzgeschichten, welche von den… Anime

  • So dachte ich eröffne mal en Thema für Kinos Journey. Ist wirklich ein großartiges Anime/Manga sehr philosophisch und auch eigen. Man kann die 13 episoden nicht einfach mal so zwischen Tür und Angel anschauen sondern sollte sich Zeit nehmen darüber nachzudenken.Besonders da die erlebten dinge meist nicht bewertet werden also wird das Urteil dem Zuschauer überlassen. Eigentlich kann man nichtviel darüber sagen man sollte es sich einfach anschauen. Naja wie auch immer vielleicht kennt es ja jemand und hat lust darüber zu quatschen...
    p.s. Die synchro ist übrigens sehr gut.

  • hey ho
    tja naja meine meinung zu kinos journey kennst du ja schon, ne.
    aber dennoch mich würde mal interessieren in welcher ...äh...stadt/land ihr leben würdet?
    ich würde mich wohl für die letzte stadt, die zu grunde geht, entscheiden.
    sie erschien mir am normalsten...und nicht so brutal, wie der großteil der anderen städt.
    //die ausnahme ist das land, in dem dat mädel fliegen wollte.....aber dort würde ich auch nicht gerne wohnen. der alte knacker/magier hätte ihnen so viel zeigen können und nur weil er anders ist wird man schon ausgegrenzt.\\

  • hmmm...nein ich wäre nicht gerne ein reisende/r ...auch wenn es nett wäre...und ich mir nicht wirklich einsam vorkämme ....aber irgendwie neee
    lieber ein gemütliches heim was zu malen und gut is. ^^
    aber wenn es nicht solche leute geben würde gäbe es auch keine reisenden.

  • Es gibt ja immer solche Animes, die werden von so gut wie jedem hochgelobt und stellen sich hinterher als der totale Flop heraus, habe ich schon des öfteren erleiden müssen.
    "Kino" fällt da aus dem Raster heraus, wie auch aus einigen anderen. Ja, er ist ruhig und stimmungsvoll, mit schönen Bildern und einem feinen dezenten OST. Diese Art von Anime, die ein gutes zufriedenes Gefühl hinterlässt & man gut danach schlafen kann. Hermes, irritiert ein wenig, denn eigentlich ist der Anime gut durchdacht & schlüssig, umso verwunderlicher ist es ein sprechendes Motorrad vorzufinden, das den Namen des Götterboten vom Olymp trägt. Lustig ist auch, das andere ebenfalls mit dem Fahrzeug kommunizieren können... :S Wenn es nur Kino gewesen wäre, hätte man entspannt auf den Gedanken eines inneren Dialogs zurückgreifen können, denn ein Reisender nun mal so führt wenn er immer alleine ist. Was durchaus verständlich wäre.
    Tja, es ist wirklich eine "Wonderful World" durch die Kino hier fährt.
    Es ist eine Welt die unserer wirklichen sehr nahe kommt. :rolleyes: Deswegen ist dieser Untertitel mehr als zynisch gemeint in meinen Augen, oder vielleicht auch nicht :huh: ...
    Die zwei Seiten der Welt durch die Kino reist, sind jene die durch den Menschen entstehen, die "Schöne" und die "Hässliche", aber beide gehen Hand in Hand und sind auch nicht wirklich voneinander trennbar. Manchmal muß man sich fragen, ob einem die Schönheit gar nicht auffallen würde, wenn die "hässliche" Seite nicht wäre. Wären die Bilder des Himmels und des Blumenfeldes auch so beeindruckend, wenn sie nicht mit den Erzählungen der dunklen Abgründe des Menschseines einhergehen würden?
    Kino versucht sich so gut wie möglich aus den Geschäften der "Fremden" Länder heraus zuhalten und nur als neutraler Betrachter zu fungieren, was dem Reisenden meist auch recht gut gelingt, um so eindringlicher ist es dann auch, wenn Kino persönlich berührt wird.
    Wir werden auf eine Reise durch 13 Episoden mitgenohmen, was einem definitiv zu kurz erscheint und man eigentlich gleich nach mehr schreien möchte.
    Dieser Anime ist auf jeden Fall ein Diamant unter dem zahllosen Bling-Bling billiger Unterhaltung und sticht mit einem klaren und zeitlosen Glanz heraus und verweist den "Billigplunder" in die Ramschecke, wo er hingehört.
    Wer "Mushishi" mochte, wird "Kino" mögen, sollte sich aber etwas wärmer anziehen, ob der Abgeklärtheit des Animes.
    Wer "Haibane Renmei" mochte, sollte sich noch wärmer anziehen ;) ....
    Gemeinsam haben alle die Stille und die Ruhe, die diese Animes ausstrahlen, aber Kino hat nun einmal diesen schonungslosen Blick auf die Dinge, wie sie nun mal sind & keine Flügel, sehenswert ist er allerdings auf jeden Fall.

  • Ich bin froh darüber endlich diesen Anime geguckt zu haben. Denn ich mag solche Anime. Geschichten die immer und immer weiter erzählt werden können. Man bekommt davon einfach nicht genug. Und hofft es würde nie zu Ende gehen. Ich wünschte ich hätte die Möglichkeit an die anderen Light Novel zu kommen. Bin nämlich ganz stolz auf meine 2 Bände. Auch wenn das eine sehr mitgenommen aussieht.

    aber dennoch mich würde mal interessieren in welcher ...äh...stadt/land ihr leben würdet?

    Ich ließe mich dir an. was aber auch daran liegt, weil es die einzig gute Stadt/Land ist, dass mir im Gedächtnis geblieben ist. Kino durchquert so viele Länder, da habe ich das Gefühl es passiert nur unangenehmes in diesen Ländern. Besonders schockierend fand ich das Land in dem „andere Krieg“ geführt wird als zuvor. Wie man so eine absurde Idee nur als gute Lösung darstellen kann ist für mich unlogisch. Frieden ist für mich nicht, wenn man statt seine eigenen Leute tot zu sehen, man einen Wettbewerb draus macht und andere Leute darunter leiden müssen.

    besonders im land der erwachsenen wollte ich nie leben.

    Oh ja! Als ich es damals schon in der Light Novel gelesen hatte, fand ich es schon seltsam. Die Kinder zu operieren und „gefügig“ fürs Arbeitsleben zu machen. Und warum gerade mit zwölf Jahren. - Weil dann da die Pubertät kommen? Gut möglich oder.

    Lustig ist auch, das andere ebenfalls mit dem Fahrzeug kommunizieren können... Wenn es nur Kino gewesen wäre, hätte man entspannt auf den Gedanken eines inneren Dialogs zurückgreifen können, denn ein Reisender nun mal so führt wenn er immer alleine ist. Was durchaus verständlich wäre.

    Ja, das fand ich auch komisch. Zumal Kino ja einen „Pakt“ mit Hermes schließen musste – Musste sie das wirklich? Sonst würde das Motorrad nicht fahren? Mir kam es so vor als hätte Hermes sich schon vorher, bevor sie aufsaß, für Kino als Gefährten entschlossen. Wohl um einfach nicht wieder verschrottet zu werden.