Faust (Der Tragödie erster Teil + zweiter Teil)

  • Also ich musste dieses Werk für die Schule lesen. Zwar hab ich nur den ersten Teil gelesen, aber ihr könnt auch über den zweiten Teil reden. ^^
    Ich finde ein paar Stellen vom Buch (Reclam-Heft) ziemlich interessant aber oft fand ich es einfach nur langweilig!! Die Sprache ist zwar hoch, aber einfach zu verstehen. Es reimt sich von Anfang bis zum Ende, was ich erstaunlich finde. Eine Zeit lang habe ich mit einer Freundin nur in Reimen gesprochen, weil uns das so angesteckt hat :D. Also es geht um den Faust, der alles studiert hat und erkannt hat, dass der Mensch nichts wissen kann.


    Später werd ich noch ausführlicher darüber schreiben, wenn es hier Leute gibt, die sich dafür interessieren. ^^

  • naja ich denke das werk faust ist überhaupt nicht langweilig weil einen darauf aufmerksam wird wie viel der mensch zu der zeit noch zu lernen und zu erforschen hatt...ist ja in der goethe zeit entstanden udn deswegen finde ist es ist einen der wichtigsten literatur gut der welt...und das mit den reimen is auch so ne sache is schon liustig aber mit der zeit finde ich es eher langweilig...

  • Also ich finde Faust auch nicht schlecht, obwohl ich nicht wirklich ein riesengroßer Fan davon bin ^^ ... Ein Lehrer an meiner Schule ist aber ein echter Fanatiker, der kann das Buch fast auswendig und wenn der Faust dran nimmt, dann zitiert der ganze Seiten asuwendig :D .

  • Also mit Schullektüren kann ich eigentlich nicht viel Anfangen ... natürlich war ich auch fauste gegenüber ziemlich skeptisch. Vor allem weils von Goethe is *seinen Schreibstil nich mag* Doch nachdem ich das Buch zweimal lesen musste, muss ich sagen, dass ich ihn sogar verstanden hab *oh wunder xD* und mir die Handlung sehr gut gefallen hat!!! Leider hab ich nur den ersten teil gelesen, würde bei zeit allerdings gerne auch mal den zweiten lesen.


    LG
    sheng-lx

  • Ich habe das Buch freiwillig gelesen, oder eher beide Teile, ja! xD ich mag klassische Literatur... kam aber ehrlich gesagt durch ein Hörspiel drauf. Vielleicht sagt einem Faust vs. Mephisto was (gesprochen von Bela B. und Thomas D.). Ich fand das jedenfalls so toll wie die beiden Herren das gesprochen haben, da musste ich's lesen, wenn auch hauptsächlich wegen Mephisto, dem was der so sagt, ist teilweise auch heute noch toll, Sprache hin oder her. Ich mag dieses alte Deutsch aber eh. ^^


    Den zweiten Teil fand ich aber nicht so toll, der war langweiliger und teilweise schwer zu lesen mit den ganzen Wesen da etc. Trotzdem würde ich den ersten nur empfehlen. ^^

  • Ich fand Faust einfach genial, am Anfang war ich nicht sonderlich begeistert aber der Inhalt hat es mir echt angetan. Die Story ist recht simpel, aber dafür haben die Characktere Tiefe, was ich wichtig finde, bei einem Buch. Ausserdem hab ich die Verfilmung gesehen und das Theaterstück dazu. Es sind beide gut gewesen, wobei ich den Film doch etwas besser fand.

  • In der Schule mussten wir damals nur den ersten Teil lesen. Den zweiten Teil musste nur einer lesen und für die restliche Klasse zusammenfassen. Und dieser jemand war dann ich.^^


    Den zweiten Teil fand ich da wesentlich besser. Während der erste nur eine etwas bessere Kopie des Urfaust ist, ist der zweite Teil komplett aus Goethes Mist gewachsen und er liest sich wie ein einziger Fiebertraum, Fabelwesen und Magie soweit das Auge reicht. Außerdem wird Faust alt und sein Leben neigt sich dem Ende zu, er nähert sich quasi immer mehr der Weisheit letzter Schluss.
    Man wird von einer fantastischen Welt in die nächste geführt. Goethes persönlicher Fiebertraum (ja ich wiederhole mich XD).
    Defenitiv einer meiner Leiblingswerke von ihm.

  • In der Schule mussten wir damals nur den ersten Teil lesen. Den zweiten Teil musste nur einer lesen und für die restliche Klasse zusammenfassen. Und dieser jemand war dann ich.^^


    Den zweiten Teil fand ich da wesentlich besser. Während der erste nur eine etwas bessere Kopie des Urfaust ist, ist der zweite Teil komplett aus Goethes Mist gewachsen und er liest sich wie ein einziger Fiebertraum, Fabelwesen und Magie soweit das Auge reicht. Außerdem wird Faust alt und sein Leben neigt sich dem Ende zu, er nähert sich quasi immer mehr der Weisheit letzter Schluss.
    Man wird von einer fantastischen Welt in die nächste geführt. Goethes persönlicher Fiebertraum (ja ich wiederhole mich XD).
    Definitiv einer meiner Lieblingswerke von ihm.

    Haha, die Kopie von irgendeinem älteren Material ist so ziemlich etwas, was du bei fast jedem guten Autor finden kannst, je nachdem, welcher Tradition das Buch folgt: Nicht umsonst beschreibt Aristoteles in seiner "Poetik" die Künste als "mimesis" (gr.: μίμησις dt.: Nachahmung), denn in gewisser Hinsicht ist es eine der ersten Hinweise bei der Interpretation die Tradition des Genres, dessen Teil das Werk ist, zu kennen. Natürlich sollte man da unterscheiden zwischen den wahren Fortsetzungen der Tradition und den sogenannten Epigonen (dt.: Nachgeborene), welche einfach nur triviale Kopien des bekannten Schemas sind (so was wie in der Art der meisten deutschen Spielfilme, die man bei ARD, Sat1 usw. findet). So viel erstmal zur Einzigartigkeit ;) .
    Faust I hat mir an sich besser gefallen, da es eben die gute Verarbeitung des Ur-Faust-Stoff ist und auch noch recht leicht verständlich ist. Faust II dagegen ist wirklich ein zeitgenössisches Werk und ich finde, ohne das Lesen dutzender Monographien der damaligen Zeit wird man wohl mehr schlecht als recht mit einer Interpretation zu einer Erkenntnis gelangen, was Goethe sagen könnte. Besonders da Faust II ein Flickwerk verschiedenster Probleme und Theorien ist, wäre es wohl nötig ein etwas größeres Vorwissen zu besitzen als das, was man so üblicherweise in der Schule hört - nicht das es dann notwendig wäre, eben jenes zu besitzen, wenn man das Wissen eh nur in der Schule präsentieren muss ^^ .