Geschichten fortsetzen^^

  • also ich erklär es mal ich schreibe eine Geschichte und ihr müsst sie dann fortsetzen
    also die Geschichte:
    Es regnete. Wieder einmal kam mein Vater betrunken nach Hause. Sofort ging er meiner Mutter auf die nerven und sie fingen wieder einmal an zu Streiten. Doch heute war es ganz anders sie stritten ganz anders und der Abend war ganz anders. Beim Essen schicke mich meine Mutter auf mein Zimmer ud sagte mir ich solle die Tür schließen. Aber trozdem konnte ich alles mithörn was Sie sagten und worüber Sie stritten. Ich wusste nicht mehr was ich tun sollte und packte deshalb mein Taschenlampe in einen Rucksack und kletterte aus dem Fenster. Meine Eltern hatten mir zwar verboten in das verlassene Haus gegenüber zu gehen aber ich hörte nicht auf sie, denn ich konnte sonst nirgendwo hin. Es regnete und ich hatte keine andere wahl, ich hatte angst denn man hat mir gesagt dort würde ein Mörder wohnen. Trotz allem betrat ich das Haus und sezte mich auf den Boden. Als es plötzlich so doll Blizte, dass davon das ganze Haus erhellt wurde bekam ich noch mehr angst. Ich stand auf und wollte wieder raus gehen als pllötzlich eine dunkle Gestalt um die ecke bog und mir 10 m gegenüber stand. Ich konnte sie nicht erkennen, blieb stehen und fragte mit leiser Stimme wer das ist....
    Na wisst ihr wie ihr diese Geschichte fortführn könnt??
    dann tut das...:D :thumbsup:
    viel spaß noch^^

  • Die Gestalt antwortete nicht. Man hörte lediglich nur ein lautes Atmen aus der Richtung. Mir lief der Angstschweiß am Gesicht hinunter und ich merkte wie mein ganzer Körper anfing zu zittern. Ich wusste nicht was ich tun sollte und... oh nein die gestalt bewegte sich auf mich zu. Aber es war kein gehen es war ein... ein humpeln, so als hätte diese gestalt einen verletzten fuß oder ganz und gar nur ein holzfuß. Es blitzte erneut. Die Gestalt war nun nur noch 5 Meter von mir entfernt. Meine Angst wurde immer größer, was sollte ich denn nur tun. Ich wollte schreien doch als ich meinen Mund öffnete kam kein Laut hinaus.
    Es blitzte ein drittes mal und der Raum wurde wieder erhellt. Ich dachte diesmal würde die Gestalt direkt vor mir stehen, aber was war das... Die Gestalt war verschwunden...


    so jetzt kommt der nächste ^^

  • Ich rieb mir die Augen, doch da war niemand. ''Ich hab wohl nur geträumt'' dachte ich. Ich hatte weniger angst und hatte komischerweise das Verlangen zu wissen wer die Person war. Ich wollte aufstehen doch etwas hinderte mich daran. Irgendwas hielt mich am Boden fest. Es blitzte wieder und da tauchte die Person wieder auf. Ich konnte erkennen dass sie unmöglich ein mensch seien konnte denn sie hatte nur einen arm. Im rechtem Ärmel ihrer Jacke war nichts. Sie krächzte etwas Unverständliches und plötzlich fiel ich in Ohnmacht... Als ich aufwachte wusste ich nicht wo ich war...alles war anders...


    so nun der nächste :D

  • Ich hörte ein lautes schnarchen, irgendetwas lag hinter mir. Als ich mich umdrehte erschrack ich und wollte schrein, doch als dieses riesige Wesen die Augen öffnete verstummte ich. Es blickte mir tief in die Augen als ich bemerkte, dass es ein riesiger Wolf war. Ich rieb mir noch einmal die Augen. Als er in voller größe vor mir stand bemerkte ich, dass es kein normaler Wolf sein konnte, denn er war über zwei Meter groß. Ich starrte ihn an als mich jdm von hinten packte...




    Nächster bitte^^

  • Etwas ziehte an meinem shirt. Als ich mich umdrehte erblickte ich einen kleinen Wolf. Er sah genau so aus wie der große nur kleiner. Er wollte nicht loslassen. Plötzlich hörte ich wieder eine krächzende Stimme, aber diesmal konnte ich verstehen was die Stimme sagte: "Mein Reich wird bedroht....Ich allein kann es nicht retten und meine Soldaten sind immer noch nicht zurück............" Die Stimme kam eindeutig von hinten. Ich drehte mich um und ich konnte es nicht fassen!!! Der riesige Wolf SPRACH!!! Ich war geschockt und fiel wieder in Ohnmacht. Als ich aufwachte waren viele Wölfe um mich herum. Sie redeten wie Menschen!! Oder konnte ich ihre Sprache verstehen?! " Unmöglich" dachte ich, " ich bin doch kein Wolf oder so"..................." So eine kann uns nicht retten!" hörte ich von rechts nuscheln. "zu schwach" hörte ich von links.. Doch alle verstummten als der große Wolf sagte "schweigt und nun zu dir mädchen...wie ist dein name?"


    nächster :3


    macht spaß nee-chan! ist ne gute idee :D

  • Mein Name... mein Name? Wie war mein Name? Vor Angst hatte ich mein Namen vergessen? Konnte das sein? Doch dann erinnerte ich mich wieder und antwortete mich leiser Stimme. "Mein Name... mein Name ist Emilia." Um mich rum fingen die Wölfe an miteinander zu flüstern. Ich konnte nur wenig verstehen, wie "Emilia?", "der Name" oder "die Prophezeiung". Doch das Flüstern hörte schlagartig auf als der große Wolf einen Schritt auf mich zu machte und anfing zu sprechen: "Nun... Emilia. Ich merke... du scheinst verwirrt zu sein. Das kann ich verstehen. In deiner Welt können Lebewesen unserer Art nicht reden... jedenfalls kannst du sie nicht verstehen." Er machte Anzeichen dass ich ihm folgen sollte. Ich stand auf und folgte ihm, was mir sehr schwer fiel, da ich vor Angst kaum stehen konnte. Nun zum ersten mal achtete ich auf die Umgebung. Wir befanden uns in einem riesigen Raum. nein... eher eine halle, wie man sie aus den geschichten über königsschlösser kannte. Wir durchquerten die riesige Halle und verließen sie durch einen großen Bogen. Hinter dem Bogen lag ein langer Gang. Er war mit Kerzen und Teppichen geschmückt und verlieh mir ein Gefühl von Ruhe. Als wir ein paar Schritte durch den Gang gegangen waren, fing der große Wolf wieder an zu sprechen. "Du fragst dich sicherlich wo du hier bist und was du hier machst?" Ich nickte. "Du befindest dich hier in einer Welt, die deiner Welt sehr nahe kommt aber zugleich auch völlig anders ist." "Das verstehe ich nicht." Ich war erschrocken... hatte ich das gesagt? Ich? Ich die immer dachte alles zu verstehen? Aber ich konnte nicht viel darüber nachdenken, da der Wolf weitersprach. "Ich werde es dir erklären"...


    so der nächste! ich hoffe es ist jetzt nicht zu schwer :D

  • "Es gibt Tore" sagte der Wolf "Tore die sich öffnen und schließen.Wenn sie sich öffnen sind unsere Welten verbunden, das heißt jeder kann durch das Tor in unsere Welt kommen. In der letzten Zeit sind die Tore sehr geschwächt worden. So etwas ist seit den letzten 1000 Jahren nicht mehr passiert. Durch diese Schwächung prallen viele Welten aufeinander und ímmer mehr Wesen geraten in die falsche Welt. Das ist die Bedrohung meines Reiches." "ich vestehe..." sagte ich und ich war schockiert. "Aber wie soll ich euer Reich retten?" fragte ich. "Ich werde dir einige Mitstreiter mitgeben aus verschiedenen Welten. Sie kennen ihre Schwächen und Stärken. Ihr werdet euch die nächsten Tage besprechen und mir alles erzählen. Versuch ja nicht mir etwas vorzulügen...denn dann bist du des Todes..." Ich verbeugte mich vor dem Wolf und hatte plötzlich wieder Angst...


    nächster bitte

  • Der große Wolf begleitete mich noch zu einer tür und meinte, dass ich in diesem raum meine mitstreiter finden würde. danach verließ er mich. Ich öffnete die Tür und betrat den Raum. Zuerst sah ich niemanden, doch dann erblickte ich einen kleinen drachen, der an einem großen tisch saß. Ich sah mich noch einmal um, vielleicht hatte ich irgendjemanden übersehen, doch es war lediglich der Drache in diesem Raum. "Wir sind die einzigen!", ertönte es aus der richtung des Drachen. "Die anderen sind noch nicht da." "Aber wo sind sie?" "Sie sind noch nicht angekommen." "Aber woher weiß der große Wolf denn dann dass sie kommen?"
    "Frag mich nicht, ich gehöre auch nicht in diese Welt!" Ich wollte noch eine Frage stellen, doch in dem moment klopfte es an der tür und sie ging langsam auf...


    so der nächste bitte :D

  • und sie ging langsam auf...


    herein trat eine junge wunderhübsche frau. sie hatte lange spitze ohren und sehr blasse haut. auf ihrem rücken befand sich ein weißes zartes flügelpaar.
    sie sah richtig zerbrechlich aus...
    ich lächelte sie an "hallo, wie heißt du denn? du bist doch einer der mitstreiter nich?"
    sie sah mich kurz an und sagte nur "ja, mein name ist serafina und bin eine elfe"
    der kleine drache starrte mich darauf böse an "tzz...mich hast du nich nach meinem namen gefragt!...grummel...grummel...grummel."
    "ähh...wie heißt du denn?" "pöh...jetzt sag ich's dir nich mehr" und schaut beleidigt in die andere ecke des raumes.
    "...o...k...ähmm..serafina? wann kommt der rest? weißt du wie viele es sind?"

  • serafina sah mich mit ihren blauen Augen an. es war ein zarter aber zugleich auch kräftiger blick. ich wartete auf ihre antwort. doch statt mir zu antworten, wendete sie den blick von mir ab und ging zu dem großen tisch. sie setzte sich und starrte aus dem fenster.
    ich wollte gerade zum sprechen ansetzen und fragen warum sie denn nicht antworte. doch plötzlich wurde die tür hinter mir aufgeschlagen. vor schreck schrie ich kurz auf. ich drehte mich um und erblickte ein wesen, das mir gerade mal bis zur gürtellinie ging. bei näherer betrachtung erkannte ich eine knollennase und einen langen bart. konnte das sein? war das ein zwerg? "du... du bist..." "ja ich bin ein zwerg. eines der edelsten geschöpfe die es gibt" sagte der zwerg. er hatte eine tiefe, rauhe stimme. hinter mir sprach auf einmal der drache "eins der edelsten geschöpfe? ausgerechnet du trampeltier sagst das. war ja klar..." "trampeltier? zügel deine zunge du rieseneidechse oder es wird dir noch leid tun." "rieseneidechse?..." setzte der drache an, doch er wurde von der elfe unterbrochen "ihr beide seid nicht besser als der andere. ihr beide habt ein benehmen, dass zu dieser stund nicht passt. ihr solltet freunde und nicht feinde sein..." "das lasse ich mir von einem elfsweib nicht sagen. ihr, die nicht zwei schlucke aus ein und dem gleichen glas nimmt. ihr, die sich zu gut sind zu kämpfen. ihr, die..." "hör auf!" ich hielt die worte des zwerges nicht länger aus. "wir sind nicht hier um zu streiten. wir sind hier um dieses land...nein... diese welt zu retten. aber nein ihr denkt nur ans streiten während außerhalb dieser mauern sonst was geschieht." "das mädchen ist vernünftiger als ihr alle drei zusammen." diese stimme? woher kam sie? ...

  • plötzlich tauchte vor uns ein alter mann mit hut und stab auf. Wahrscheinlich gehörte die Stimme ihm. "Denkt daran wieso wir uns hier versammeln! Unsere Welten schweben in hoher gefahr!! Wenn wir nichts dagegen unternehmen, wer weiß was dann passiert!",sagte er und alle verstummten und sahen betroffen aus. "danke", sagte ich, "wie heißen sie und aus welcher welt stammen sie?" "Ich stamme aus der welt der Magie...und mein name hehe der ist erst mal unwichtig." erwiderte er. "Wir müssen die Tore endgültig versiegeln. Das ist unsere Aufgabe. Es fehlt nur noch einer...und mit diesen worten kam ein ein junge in die halle, ungefähr im selben alter wie ich. er hatte ein grünes und ein rotes auge und pechschwarze haare. plötzlich fing die menge an zu murmeln - bis auf den alten mann und ich - "ich dachte...ausgestorbene rasse....doch noch einer?......aber wieso...." der junge hatte eine kapuze auf, als er sie runter nahm sah ich zwei abstehende spitze ohren. wer war dieser junge?

  • der junge kam näher an uns anderen heran. neben mir blieb er abrupt stehen, drehte sich zu mir und sah mir in die Augen. wir blieben beide einfach so stehen und blickten uns an. es wurde mir langsam unheimlich aber ich konnte den blick nicht abwenden. ich bemerkte das die anderen uns anstarrten. es war eine halbe minute vergangen als endlich jemand begang zu sprechen. ich blickte zum tisch. es war der zwerg. "hälst dich wohl für ganz toll? kommst hier rein und denkst du kannst die anderen einfach stumm anstarren? aber was kann man erwarten von dem volk der abtrü..." der zwerg stoppte plötzlich. was war geschehen? ich war verwundert, doch dann sah ich eine im licht blitzende messerklinge an seinem hals. diese klinge... wem gehörte sie? ich ging ein paar schritte auf den zwerg zu und sah dass der junge hinter ihm stand und das messer hielt. aber... wie war das möglich? wie konnte der junge so schnell dahin ohne dass ich, und der zwerg anscheinend auch, es nicht sehen konnten? wer war dieser mysteriöse junge? ...

  • "erwähne ein falsches wort über mich oder mein volk und es wird dein letztes sein", sagte der junge. "aus welchem volk stammst du?", fragte ich ein wenig unsicher. Der junge blickte zu mir hinüber. Er schwieg und beantwortete einfach nicht meine frage. Dann fing der magier an zu reden..." Wo wollen wir zuerst hinreisen? Es gibt insgesamt 7 Welten! Alle tore müssen geschlossen werden. fangen wir doch an uns darüber zu unterhalten." "am besten die welt von mir!" sagte der drache. Ich konnte nur schwer hierhergelangen. Das tor da ist am stärksten! dann wird es auch leichter es zu schließen ." "noch andere vorschläge?" , fragte der magier..." gut dann jetzt eine strategie....

    Einmal editiert, zuletzt von Tema-chan ()