Schlechtestes buch

  • Hmm.. hat das wohl etwas mit dem Film "Nachtwache" zu tun? Den fand ich nämlich recht gut.^^


    Edit:


    In dem Film geht es um einen Studenten der, des Geldes wegen, einen Job als Nachtwächter in der Leichenhalle eines Krankenhauses annimmt. Er gerät in ein psychologisches Ränkespiel mit dem Ziel die Morde eines Psychopathen ihm in die Schuhe zu schieben. Ist ein Indipendentfilm aus Nordeuropa Tom. Gab aber auch ein, leider nicht halb so gutes, Remake aus Hollywood.

  • Der Fan von *vergessen* (wer so schlecht schreibt sollte nicht im Gedächtniss bleiben)
    -echt schlechte Fußballgeschichte

    &

    Im Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque

  • Zitat

    ..., dann las ich "Feuchtgebiete" und habe mit dieser ekelhaften, kindischen Göre und ihrem naiv abartigen Schreibstil einen neuen "Hassautor" gefunden.


    Und wie Recht du hast!
    Miene Freundin kam zu mir und sagte mir ihre Schwester würde dieses Buch lesen und es seih ein totaler Spitzenroman. Feuchtgebite.
    Pff, Vorallem. Reinfall. Ich fand es grauenhaft, ich hab gerademal bis Seite 74 gelesen. Also, ganz ehrlich. Ich bin nicht zimperlich, aber bei diesem 'Buch' ekelt man sich sogar vor dem eigenen Geschlecht. Ich berabscheue es und die 8.99€ die dafür ausgegeben habe, hätte ich auch nem Penner geben können, dort wär's besser aufgehoben. Es ist elkig sich vorzustellen, wie so ne 'mittelalte' Frau sich in eine [ich glaub] 18 Jährige hineinversetzt und solch eklige Aktionen beschreibt und das dann auch noch stolz 'verkauft'. es ist WIEDERWÄRTIG!


    Alle Sterben auch die Löffelstöre. Prüfungslektüre - Realschule, letztes Jahr. Ich hab sie nichtmal bis zur Hälfte gelesen. Grauenhaft.
    ___
    Kairi : Insel der blauen Delphine.
    Iwr haben das Buch in der 5. als Lesetagebuch gelesen, ich fand das jetzt gaa~rnicht so schlecht. Der 2. Teil ist schlechter...
    @Minato Namikaze [Hoffentlich ist's richtig geschrieben]:Damals war es Friedrich lesen.
    Dieses Buch ist wirklich langweilig, aber ich muss sagen, es trägt viel zum Einfühlungvermögen und zum Verstehen der Juden bei. Langweilig - aber lehrreich, muss ich sagen.
    @Miwako Sakurada: Im Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque . Hmm, du hast recht. schlecht, aber auch da muss ich sagen, man versteht nach dem Buch die Situation noch besser. jeder der Film ist noch viel schlechter.
    __
    Irgendwie haben wir jedes 2. Buch, dass hier vorkommt in der Schule als Lesetagebuch gelesen.

    My 0.00000001 percent chance of marrying Alex Gaskarth still beats
    your 0 percent chance of marrying Edward Cullen.

  • In den vorherigen Beiträgen wurden häufig Schullektüren als schlechtestes Buch genannt und es stimmt die sind allesamt schrecklich zu lesen.Meistens sind sie auch noch uralt.Außerdm tut es den wenigsen Büchern gut,wenn sie zehnmal durch gelesen werden und jeder Buchstabe einzeln analysiert wird.
    Sansibar und der letzte Grund war nach einer Weile nur noch langweilig.Ich "freue"mich ja schon auf ein halbes Jahr die Leiden des Wethers (dessen Ende wir schon im voraus erfahren haben,wird wohl nur Analytik T.T)
    Sind zwar keine Bücher,aber genau so schlimm: Diese short storys die wir in Englisch bekommen.Echt,jedes mal stirbt ein anderer und sonst erzählen die bloss vom Schrecken der Welt.Ich weiß auch nicht was für aus 120 Jahre altem Englisch lernen sollen.
    Privat finde ich bei dem Buch "Josy sucht Josy" den Anfang furchtbar:Erst heißt es Josy wäre als Ausländerin von allen ausgeschlossen,dann ist plötzlich gleichzeitig als Schülersprecherin gewählt worden.Was denn jetzt?
    Das schlechterste Buch ist miner persönlichen Meinung nach: Die Biss-reihe!Ich hab den ersten Teil nach der Hälfte des ersten Kapitels wieder weggelegt.

  • Also ich hatte schon das Pech so einige sehr Schlechte Bücher gelesen zu haben. Bei zwei drei davon, war es wirklich so Schlimm das ich sie weg geschmissen hab.


    Der Buick (Stephen King)


    Das Buch war so LANGWEILIG, ich bin nach mehr als einer Seite eingeschlafen, und geschafft hab ich es nur bis zur Hälfte des Buches. Danach war es echt aus. Ich weis ja nicht ob alle Bücher vom ihm so Langweilig sind aber das war echt .. Sagen wir es so. Hab ich mal Schlafprobleme sollte ich dieses Buch lesen.


    Die Mitte der Welt (Anreas noch irgendwas)


    das Buch war ein Totaler Rheinfall.
    Absoluter Schrott. Zumal ich fast jeden weiblichen Charakter in diesem Buch gehasst habe.


    Der Nebel von Avalon (Marion Zimmerman (oder so ähnlich muss nachschauen)


    Total Langweilig, mehr kann man dazu echt nicht sagen.


    Infiziert (Scott Siegler)
    Eigentlich fing das Buch ganz Interessant an, stellenweise war es auch richtig Spannend. ABer das Ende (was natürlich klar war, das es einen zweiten Teil geben würde /gibt jetzt) war total Lahm, und irgendwie fehlte am Schluss nur noch die Spannung. Mal davon abgesehen, das die eine Hauptperson echt widerlich war.
    Den zweiten Teil hab ich mir natürlich nicht gekauft.


    Blind (Joe Hill)


    Also ich frag mich manchmal echt, ob ich völlig Immunn gegen SO genannte Gruselbücher/Horrorbücher bin, oder ob die Leute einfach nichts mehr Vertragen.
    Die Story klang mehr als Interessant und da ich es zu einem Mangel Preis bekommen hab, hab ich es mir gekauft. Aber obwohl ich die Hauptperson echt widerlich, Ekelhaft und Pervers fand hab ich es mal weiter gelesen. Aber das ganze mit diesem Lächerlichen Geist (der kaum etwas gemacht hab) hat sich dann als Kinderschänder herraus gestellt, der beide Töchter eben in der Kindheit angefasst hat. Wehrend die eine durch gedreht ist hats der anderen gefallen. Jedenfall das Buch hat sich als Totaler Müll herraus gestellt.
    Und ich fand es weder Unheimlich noch Gruselig. (Da sind ja die Teletabis unheimlicher)-
    Ich werd mie nie wider was von diesem Mann holen. :ksob:


    Leichenblass (Chandler McGrew


    Auch hier klang die Story zu nächst echt Interessant und Unterhaltsam. Stellenweise wars sogar auch Spannend. Aber so Rückblickend betrachte. Ist kaum etwas in dem Buch passiert. Dieses so genannte 'Monster' das man nicht sehen kann, sondern nur durch ein Flüstern hört, das ist echt mehr als Albern.
    Das Ende ist genauso so Lahm wie das ganze Buch letzten endes gewesen. Totale Enttäuschung.-


    Ostwind und Regen (Nash)


    In dem Buch ist kaum etwas Passiert, und eigentlich war es nur langweilg.


    Die Tausend Laternen (..)


    Da hat irgendwie gar nichts gepasst. Das was auf dem Umschlag stand, hat nicht mal im Ansatzt mit dem gestimmt was in dem Buch passiert. Die eigentlich so genante Handlung bzw. das geschehen, ist erst nach über der Hälfte das Buches vorgekommen, bzw. hat Angefangen. Und da hat sich auch alles als Enttäuschung heraus gestellt.


    Okay ich sollte nicht mehr so genau erzählen. *hust*


    Die Geschichte der Nacht (Colm Töblín)


    Die Tochter des Teufels (Konsalik)

  • Die vier schlechtesten Bücher die gelesen habe waren: Stoneheart, das ich nach hundert Seiten abgebrochen habe, weil es mich gelangweilt hat, Die fliessende Königin und Das steinerne Licht habe ich fertig gelesen, aber nie das dritte weil mir die Geschichte nicht gefallen hat und Bis(s) zur Mittagsstunde, das mehere hundert Seiten braucht, bis irgendetwas spannendes passiert.

  • Das blödteste Buch überhaupt:


    Herrmann Hesse: Unterm Rad

    :kstfu:


    Dieses BUCH ist so dermaßen SCHLECHT, das man beim Lesen einschläft. Ok ich Lese generell nicht gern, ich hasse es sogar, aber in der Schule hatten wir eben mehrer Bücher, und dieses war das ein zigste, was ich GEHASST HABE!


    LANGWEILIG, ÖDE und Inhalt = 0.


    Das war damals auf dem Abend Gym, grässlich eh -.-***



    NOTE: 6- :krecard:

  • DAS ALLERALLERALLER SCHLECHTESTE BUCH IST :kpssedmode:
    KROKODIL IM NACKEN :weep:
    das bucht ist SCHLEEEEEECHT
    dir mussten es für die schue lesen :komgnooo:
    es war wie folter :knoooo:
    ich mein,als hätte es nicht gereicht,dass das buch über 800 langweilige seiten über ein hobbylosen menschen,der nichts anderes zutunhat,als seinen anwalt in der ddr den spitznamen knut zugeben,enthielt :komgnooo: und dann laberte der lehrer die ganze zeit darüber wie TOLL das buch sei :ichwillaber:
    und danach meinten alle leute in google,das buch sei ein geschenk für die literatur und einer der interresantesten bücher :fightback:
    soviel zum thema das internet weiß alles :khahaha:
    ich will das buch jetzt nicht beleideigen (ok will ich :weep: ) ,der schriftsteller hat sich höchstwahrscheinlich auch irgendwelche mühe damit gegeben...
    doch das buch SCHLEEEEEEHT :defeat:

  • Also das wohl schlechteste Buch was ich je versucht habe zu lesen war "Die fließende Königin" von Kai Meyer.
    Es liest sich so graumsam und ich musste nach dem ich mich durch das erste Kapitel gekämpft hatte einfach aufhören.


    Aber das mit abstand langweiligste Buch das je veröffentlicht wurde ist "Der alte Mann und das Meer"


    Ein ganzes Buch darüber wie ein alter Mann in seiner Nussschale aufs Meer raus dümpelt und den Fang seines lebens macht (er fängt einen Marlin) und dieser dann bei der reise zurück an die Küste von den Haien gefressen wird und der alte Mann nur nooch von seinem Fang erzählen kann.
    und wiie gesagt das gezogen auf ein ganzen Buch.

    Das einzige Promblem was gute Animes haben (und das haben sie alle mit einnander gemeinsam) das es ne letzte Folge gibt. ;(


    (18:55) Bagira: schuhe müssen nicht reichen, schuhe müssen AUSSEHEN <---ich kann nicht mehr! XD

  • Das schlechteste Buch, das ich je gelesen habe trägt den Namen: Der Augensammler von Sebastian Fitzek.

    Die ersten Seiten sind wundervoll geschrieben, danach wird es immer schlechter und auch die Geschichte an sich wird immer,... ich nenne es mal bescheuerter.

    Es ist entweder vorrausschauend was kommt, oder aber es geht in eine vollkommen unsinnige andere Richtung.

    Es hat mich wahnsinnig beim Lesen gemacht! Gaaaah!