• Weihnachtsgedichte


    Hallo liebe User, seid mir herzlich willkommen
    Bei dem Versuch zu dichten ist mir gerade doch glatt die Milch geronnen.
    Ihr ahnt es bestimmt, ihr habt es erkannt,
    Für heute hat sich das Thema Gedichte angebahnt!
    (Himmel ist das schlecht xD)



    Tja, jeder der mich kennt weiß: Ich schreibe ab und an mal ganz gerne das ein oder andere Gedicht, die hoffentlich nicht immer so verunglückt sind wie mein Willkommensgruß heute xD
    Und in der Weihnachtszeit laufen einem sehr häufig winterliche Gedichte über den Weg. Da man, bzw ich, zu dieser Zeit irgendwie nostalgisch wird, es auch mal kitschiger aber gerne auch lustiger zugehen darf, wollte ich dieses Thema im Adventskalender unbedingt aufgreifen =3
    Ich habe für euch extra ein Gedicht von mir, eines von unser lieben Chiishi und eines aus einem Buch herausgesucht, die mir ganz gut gefallen.
    Und ihr seid natürlich wie immer herzlich dazu eingeladen, in den Kommentaren selber Gedichte die ihr mögt oder gar selber geschrieben habt, sowie auch eure Meinung zu den Gedichten und allgemein dem Thema Lyrik zur Weihnachtszeit zu veröffentlichen. Ich würde mich sehr über zahlreiche Kommentare freuen x3





    Zum Abschluss will ich noch erwähnen, warum ich diese Gedichte ausgewählt habe. Sie alle sind sehr unterschiedlich, das ist euch bestimmt auch schon aufgefallen oder?


    Das Gedicht "Ein Tännlein aus dem Walde" ist ein sehr klassisches, wenn auch noch recht schlichtes Gedicht, das mich irgendwie nostalgisch macht.


    Chiishis Gedicht ist sehr modern und befasst sich mit sehr persönlichen Empfindungen und dem Thema Liebe, das auch sehr fest mit dem Weihnachtsfest verbunden ist, zeigt aber gleichzeitig, mir egal ob bewusst oder unbewusst, die leise Kritik auf: Das Christkind/Der Weihnachtsmann können, wenn es sie gäbe, nicht jeden Wunsch erfüllen. Man muss selber etwas tun (in ihrem Fall ein supersüßes Gedicht schreiben) um diese Wünsche erfüllt zu bekommen und sein Glück zu finden.


    Mein Gedicht wiederum ist etwas nüchterner und nicht ganz so speziell dem Weihnachtsfest sondern allgemein der Zeit um Weihnachten rum gewidmet, meiner Welt, die sich ja auch immer mal wieder verändert, zu dieser besonderen Zeit.
    Ich habe mir natürlich so einiges bei dem Text gedacht, aber das verrate ich jetzt nicht alles, vielleicht macht ihr mir ja die Freude und schreibt eure Interpretationen und Gedanken zu diesem und den beiden tollen anderen Gedichten in die Kommentare =)



    Ich hoffe, ich konnte euch mit den Gedichten erfreuen und fände es wirklich schön, wenn ein paar von euch ebenfalls ihre Lieblings-Weihnachts-Gedichte zeigen würden =3



    Liebe Grüße
    Eure Tsukino-Chan