"Rücksetzpunkte" im Leben?!

  • Worum geht es? Nun, ich habe letztens ein Gespräch mit jemanden darüber geführt, ob man, wenn man denn könnte, in seinem Leben bis zu einem bestimmten Punkt zurückgehen sollte, um eine oder auch gleich mehrere Entscheidungen ändern zu können.
    Ich will dabei garnicht ins (Private-)Detail gehen und werde auch den Teufel tun, dies hier zu machen, sondern es geht mir eher um die generelle Thematik. Wenn einer persönliche Beispiele anführen möchte, kann er das aber natürlich gerne tun.


    Es ist so, dass ich da etwas zwiegespalten bin. Ich hab dank dem Gespräch meine bisherige Lebenszeit ebenfalls Revue passieren lassen und habe (wie wahrscheinlich jeder schätze ich) sicher einige Sachen im Leben, die nicht so verliefen, wie gewollt. Mit dem meisten Kram kann jedoch zumindest ich prima Leben. Relevante Rücksetzpunkte gibt es daher eigentlich nur zwei, wobei der eine mein Leben, wie ich es aktuell kenne, gänzlich umkrempeln würde. Da ich im großen und ganzen Zufrieden bin, tendiere ich deshalb eher zum "Nein, ich würde die Möglichkeit, mein Leben umzuschreiben nicht nutzen wollen". Die andere Sache würde höchstwahrscheinlich nichts großartig an meinem Leben ändern und ist gerade deswegen interessant, trotzdem würde ich hier zögern, aus Angst, dadurch doch unbewusst vieles zu verändern. Ich tue mich ja schon schwer damit, mir vorzustellen, was sich alles anders ereignen könnte, wenn ich z.B. 5 Minuten eher zur Arbeit fahren würde ^__^"
    Trotzdem ergibt es für den einen oder anderen vielleicht durchaus Sinn. Ich denke da jetzt z.B. an Leute, denen echt schlimmes widerfahren ist in Ihrem Leben oder einfach anderweitig Pech hatten.


    Habt Ihr euch über sowas schonmal Gedanken gemacht? Gibt es für euch Dinge, die Ihr bei sich bietender Möglichkeit, ändern würdet, auch auf die Gefahr hin, dass dadurch euer aktuelles Leben komplett anders aussehen würde? Denkt auch daran, dass je weiter euer "Rücksetzpunkt" liegen würde, Ihr vielleicht Dinge, die Ihr im Leben bereits erreicht habt, erneut erreichen müsstet (also z.B. Abi-Prüfungen, Lehre usw.).

    Ich bin ein Meister im Verstehen
    und ich nutz die schönsten Wörter
    Hör mir selbst am liebsten zu
    wenn ich stundenlang eröter´


    Hier die Krux in der Geschichte
    dieses mal hat's nichts gebracht
    denn der Sinn hat mich erschlagen
    umgedreht und Stumm gemacht


    "Treppenwitz"

  • Theoretisch gesehen gäbe es da einen Punkt, zu dem ich zurück gehen wollen würde, um einiges anders zu machen. So wäre mir und anderen viel Leid und Sorge erspart geblieben. Praktisch gesehen kann ich aber nicht mehr so denken, dass ich irgendwas anders machen wollen würde, selbst wenn ich könnte. Ich habe gelernt zu akzeptieren und aus Fehlern zu lernen. Alles Schlechte, was mir wiederfahren wurde, hat mich letztendlich zu dem gemacht, was ich heute bin. Die Freunde, die ich lieb gewonenn hab, mögen mich auch so wie ich bin. Hätte ich all die Erfahrungen aus meiner Vergangenheit nicht gemacht, wäre ich wahrscheinlich nicht mehr die Person, die ich heute bin. Und ich bin glücklich so zu sein, wie ich nun bin. Auch wenn ich dafür durch die Hölle musste ^^"

  • Oh jaaaa dem kann ich mich nur anschließen. Auch ich dachte oft darüber nach und manchmal hätte einiges anders laufen sollen oder bestimmte Erlebnisse hätten nicht passieren sollen ABER ich würde trotzdem nichts ändern wollen, weil es mich zu dem gemacht hat, die ich heute bin. Das gehört doch im Leben dazu. Wäre doch blöd, wenn alles nach Plan laufen würde oder man nur Glück im Leben hat oder? Daraus lernt man und wird stärker...so ist es jedenfalls bei mir.
    Klar die ein oder andere Entscheidung oder Leistung bezogen auf Schule, das würde ich vllt. noch mal ändern wollen, aber wer weiß ob ich dann da stehen würde wo ich jetzt bin oder die bin die ich dann jetzt bin?!
    Aber an sich ne interessante Fragestellung. Man fängt gleich an darüber nachzudenken^^