Strand

  • Auch in unserer schönen kleinen Stadt findet sich ein Strand. Der Sand ist schön weich und Besucher gehen hier vor allem in der Sommersaison oft zum Schwimmen. Der Strand endet in einem Abschnitt, in dem Klippen anfangen, von dessen Höhen man einen wunderschönen Ausblick auf die unendliche Weite des Meeres hat.
    Aber auch vom Sandstrand selbst kann man sich wunderbar den Sternenhimmel ansehen.
    Es finden sich einige Liegen hier und ein paar Bänke.

  • ~Kommt an~


    Sie hätte nicht wegrennen sollen... oder doch? Wieso hatte sie denn so reagiert? Jetzt hatte sich auch noch ihren Schirm fallen lassen. Alison setzte sich in den Sand und zog die Beine an. Sie liebte das Meer, es beruhigte sie, so war es schon immer. Die Rothaarige seufzte und schmiss sich zurück. Die Sonne strahlte nicht mehr stark und Alison war sich sicher, dass sie nicht so schnell zur Academy wollte. Doch interessante Wesen gab es da schon. Der Lehrer faszinierte sie schon.
    "Hmpf...", seufzte sie erneut und holt ihr Buch wieder heraus. Sie würde am liebsten für immer hier liegen.
    Somit widmete sie sich den Zeilen, welche dort geschrieben standen und vergaß die Welt um sich herum...

  • ~Kommt von den Wäldern- Ankunft Strandgedingse~


    Blaze stand da und betrachtete das glitzern des Meeres. Da sie keine Schuhe besaß spürte sie schon den feinen Sand zwischen ihren Zehen.
    "Das ist also das Meer.... Interessant", sprach sie leise monoton zu sich selbst.


    Leisen nackten Schrittes ging sie in die Brandung. Das Meerwasser umspielte ihre Waden. Blaze blickte sich um. Sie entschloss sich den Strand entlang zu laufen.


    Das ist feucht...... der Sand klebt zwischen meinen Zehen...... es macht "Schmatz" Geräusche wenn ich gehe .....


    Allzu weit war Blaze noch nicht gegangen , als sie noch ein weibliches Wesen erblickte. Kurz blieb sie stehen und starrte das weibliche Wesen mit starren ausdruckslosen Augen an. Mit einem Schulterzucken ging sie weiter, den Plüschhasen fest an sich gedrückt.


    Ich bin meine eigene Hölle, mein eigenes Paradies.....


    Ich bin der Engel, der sich selbst in den Abgrund stieß....

  • Alison war völlig in ihrem Buch vertieft. Hier war es wunderbar ruhig, nur das Rauschen des Meeres war zu hören. Sie sah gerade von ihrem Buch auf, da sie eine Gestalt vernahm, sie vernahm Gedankengänge.
    "Sie war doch bei der Feier, auf dem Schulhof... die ist glaub' in meiner Klasse...", murmelte sie nachdenklich.
    Die Rothaarige stand auf und lief diesem Mädchen unbewusst hinterher.
    "W-Wer b-bist du?", fragte sie sie etwas kalt und neugierig zugleich. Auch Alison hatte ihre Füße, den Schuhe entledigt und schwebte, so schien es den feuchten Sand entlang. Sie versuchte ihr gegenüber fest anzublicken.

  • Blaze blieb stehen als das weibliche Wesen sie ansprach. Leicht blickte sie über die Schulter zurück. Ihre starren ausdruckslosen Augen fixierten das weibliche wesen.
    "Unerheblich", sprach Blaze monoton an das andere Wesen.
    Ihr Kopf wandte sich wieder nach vorne. Den Plüschhasen fest an sich drückend ging Blaze weiter.


    Ich bin meine eigene Hölle, mein eigenes Paradies.....


    Ich bin der Engel, der sich selbst in den Abgrund stieß....

  • ~Von denn Wäldern zum Strand :D~


    Nao sah als sie angeflogen kam das, dass andere Mädchen ihre Begierde ansprach. Sofort entbrannte etwas in ihr, aber sie hielt es zurück. Dann erschrecken wir mal das Mädchen mal!
    Mit voller Wucht landete Nao direkt hinter Alison, so das sie sich erschrack und sich hinter Blaze versteckte. Doch sie wechselte ihre Gestalt nicht sondern setzte sich brav vor die beiden. Sie wollte unbedingt wissen was die beiden nun tun würden.
    Ob sie wohl schonmal einen Greif gesehen hatte? Oder ob sie irgendwie auf sie los gehen würden?
    Nao war sehr gespannt und neugierig.

  • Diese Mädchen hatte Alison völlig ausdruckslos angesehen. Dann nach einem "Unerheblich", lief sie mit ihrem Plüschhasen weiter.
    "Die ist aber komisch...", murmelte sie. Die Rothgaarige wollte gerade weiterlaufen, als etwas hinter ihr landete und Alison sich total erschreckte.
    Aus Reflex, war sie auf die Ausdruckslose Unbekannte zu gesprungen und hatte sich hinter ihr versteckt.
    "W-Wieso tust du das? Findest du das etwa lustig?", langsam bekam sie wieder ihre Fassung. "Ich sehe das keinesfalls als Scherz und wenn es dir Spaß macht, mir deine Form zu Präsentieren, dann ist das sehr unüberlegt, Nao", sagte Alison plötzlich kühl. Der Rothaarigen war klar, dass ihr gegenüber sichtlich überrascht von der Annahme sein würde, dass sie ihren Namen kannte, Alison grinste etwas siegessicher.

  • Blaze blickte starr das Fliegende Wesen an. Das weibliche war hinter ihr in Deckung gegangen.
    Blazes Blick heftete sich auf das weibliche Wesen das sich noch immer halb hinter ihr stand, und gerade das ungewöhnliche Flugwesen ansprach.
    "Ich rieche deine Angst...", sprach sie monoton zu ihr.
    Danach wanderte ihr Blick zu dem Flugwesen. Sie legte den Kopf leicht schief und musterte das ungewöhnliche Wesen vor ihr.


    Groß... Federrig..... Ein Schnabel......


    "Uninteressant", sprach Blaze monoton. Langsam drehte sich Blaze um. Jetzt stand sie direkt vor dem Weiblichen Wesen. Ihr starrer Blick wanderte weiter den Strand entlang. Als Blaze an dem ebenfalls rothaarigen Wesen vorbei schritt sprach sie monoton zu ihr ": Deine Angst riecht gut". Ohne einen Blick zurück , ging Blaze langsam weiter .


    Ich bin meine eigene Hölle, mein eigenes Paradies.....


    Ich bin der Engel, der sich selbst in den Abgrund stieß....

  • "Uninteressant" sagte die eine und das andere Mädchen wusste Naos namen.
    Interessant.. dachte sie sich und verwandelte sich zurück. "Wenn du ja meinen Namen weist, kannst du auch so nett sein und mir deinen Veraten" leicht lächelte sie Alison an.
    Als sie jedoch Blaze umdrehte und davon lief sah sie ihr leicht hinterher. Ok...das Mädchen scheint nicht gerade Gefühlsausdrücke zu kennen.. aber sie scheint Gefühle zu riechen. Eigenartig.. Das Mädchen vor mir weis meinen Namen..das wiederrum lässt mich jetzt etwas neugierig werden Nao begann zu schmunzeln und setzte sich in denn Sand.
    Vielleicht lief Alison nun Blaze hinterher, oder sie blieb bei Nao und beantwortete ihre Frage. Nao jedenfalls blieb einfach sitzen.

  • Die emotionslose Person, sah Nao einfach an und erzählte etwas von Alison's Angst.
    "Deine Angst riecht gut", meinte sie knapp. Die Rothaarige wusste nicht recht, wie sie das nun einordnen sollte... vielleicht als anzüglichen Kommentar? Sie verstand nicht viel von anderen bisher, sie war ja immer alleine gewesen, seit ihre Eltern fort waren.
    "Meinen Namen?", wiederholte Alison mit ihrer sanften Stimme. Blaze war inzwischen weitergegangen, doch Alison blieb stehen. Nao schien etwas interessiert an ihr zu sein.
    "Ich bin Alison Kuroba", sagte sie kühl, mit dem Blick auf das Meer gerichtet, in diesem Moment fiel ihr auf, dass ihr Schirm fehlte. "Oh nein!", dachte sie sich.
    "Aber ich muss jetzt los, mir fehlt etwas sehr sehr wichtiges, vielleicht treffen wir uns nocheinmal, Nao", sagte sie Gedankenverloren und rannte davon.


    ~Zu Aster~

  • Nao sah Alison nach. "Alison Kuroba also. Scheinbar ist es aufgefallen wie ich sie ansah." seufzend legte sie sich auf denn Rücken.
    Immer passiert sowas.. MAN! sie regte sich auf und sprang wieder auf. Kurz sah sie noch Blaze. Bei ihr brauch ich es nichtmal probieren. Vielleicht sollte ich einfach alles zurück halten. dachte sie sich und vergrub ihre Hände in denn Haaren. "MAN?!" schrie sie kurz und verwandelte sich.
    Schnell stieg sie empor und begann kreise zu ziehen. Ich muss irgendwie meinen Kopf frei kriegen.
    Langsam begann sie windböen zu erzeugen, doch diese lies sie auf das Meer los.
    Sanft landete sie wieder auf dem Boden. Zwecklos, hier werde ich nicht das finden was ich suche...

  • Blaze blieb stehen. Sie verspürte leichten Hunger.
    Sie legte den Kopf leicht schief, und starrte ihre Zehen an. Schulterzuckend hob Blaze ihren Blick wieder. Sie wandte sich in Richtung des Schulgebäudes um, und lief gemächlich wieder zurück zur Schule. Während ihre Schritte langsam den Sandigen Untergrund -verliesen, schweiften ihre Gedanken in weite ferne ab.


    Es ist heller als in den Verliesen.... so viele verschiedene Gerüche....Ich habe zum ersten mal das Meer gesehen.... Eine Baumrinde berührt.....


    Schnell lenkte Blaze ihre Gedanken wieder in die Richtigen Bannen. Sie hatte großen Hunger. Sie würde die Mensa aufsuchen. So hatte jedenfalls der Menschlichen Mann, den Ort genannt, wo man essen konnte. Sie würde es bald erfahren.



    ~Mit knurrenden Magen zum Speisesaal~


    Ich bin meine eigene Hölle, mein eigenes Paradies.....


    Ich bin der Engel, der sich selbst in den Abgrund stieß....

  • Aus dem Augenwinkel sah sie wie etwas das Mädchen davon lief.
    Wo sie wohl hinwollte. Was solls. Bringt ja eh nichts wenn.. ihre gedanken wurden von einem knurren ihre Magens unterbrochen.
    "Mensch...ich hab Hunger...Gab es hier keinen Speisesaal? Vielleicht sollte ich denn aufsuchen." sagte sie leise.


    Sie stand auf, verwandelte sich und flog zum Speisesaal.
    Hoffentlich finde ich etwas zu essen.. Ich bin am Verhungern! dachte sie sich und kam an der Schule an.


    ~Speise saal :o+