Vergessene Flügel - Noch nicht fertig~

  • Kapitel 1.


    Es war ein kalter Winter morgen als um 6 Uhr früh mein Wecker klingelt. Sofort schmiss ich ihn gegen die Wand und drehte mich zur Wand, als plötzlich mein Bruder die Tür aufriss und schrie: "Schwesterheeeeeeeeerz?! Aufstehen Schule beginnt für uns endliiiiiich ?!" Vor lauter schmerz zog ich mir das Kissen über denn Kopf und hoffte das er dadurch gehen würde, aber nein er kam hinein und zog mir die Decke weg. "Heeee, lass meine Decke in Ruhe Shuji.." portestierte ich laut und setzte mich auf. "Ich will schlafen es ist 6 Uhr früh .." fügte ich noch Augen reibend hinzu. Ich hasste es morgens geweckt zu werden, weder vom Wecker noch von meinem nervtötenden Bruder. "Remilia steh endlich auf!" rief meine Mutter aus der Küche hinauf. "Jahaaaa" antwortete ich genervt und stand auf. "Und du verzieh dich aus meinem Zimmer" sagte ich gereizt und schob Shuji aus meinem Zimmer. Ich schaute mich um und sah meine neue Schuluniform, glücklich schaute ich aber nicht. Immer neu in eine Stadt zu ziehe, in eine neue noch dümmere Klasse zu kommen hatte ich solangsam satt. Aber erstmal zu mir, mein Name ist Remilia Scarlet ich bin 17 Jahre alt und ziehe ständig mit meiner Familie um, was ich nicht verstehen kann weil ich immer Freunde finde und sie dann zurück lassen muss. Aber Mama meint immer wir müssen wegen der Arbeit umziehen. Leider kann ich mich nicht dagegen wehren. Seit wir aber hergezogen sind verspüre ich immer mehr denn Drang irgendwas blutiges zu essen. Früher hasste ich es Steak blutig zu essen doch heut zutage bekomme ich nicht genug davon..langsam denke ich etwas stimmt mit mir nicht .. Naja genug davon! Ab in die Realität, ab in mein Leben. Viel Spaß!


    Kapitel 2.



    In langsamen Schritten näherten wir uns unseren neuen Schule, naja mein Bruder ging auf die Jungen Schule und ich auf die Mädchen Schule. Worüber ich eigentlich sehr froh bin weil ich voher immer in einer Klasse mit ihm war und es war die Hölle mit ihm. "Man sieht sich in der Pause Schwester Herz!" rief er mir zu als er schon zu seinen Freunden rannte. Ja er hatte Freunde die mit ihm auf die Schule gingen doch ich? Ich hatte leider keine Freunde da ich allen zu unheimlich war, da ich kaum redete, kaum was ass und nicht gerade freundlich war. Aber ich muss sagen ich komm gut damit klar keine Freunde zu haben. Leicht schaute ich mich auf dem Schulhof um. Überall Frauen wohin ich sah..ich muss zugeben auf einer Mädchen Schule zu sein hatte seine Vorteile, da ich Kerle eh nicht ausstehen konnte fand ich es sehr toll nur von Mädchen umringt zu sein. Natürlich gab es dadurch ziemlich viel Zicken Krieg. Kaum hörbar seufzte ein Mädchen in der Nähe. Sofort war ich wie verzaubert und starrte sie voller Bewunderung an, sie war gerade so von Mädchen umringt, war natürlich klar sie war wunderschön. Hatte rotes Haar, haselnuss braune Augen und ein bezauberndes Lächeln. Sie schien alle Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Aber irgendwie schien es ihr nicht zu gefallen soviel aufsehen zu eregen, naja was interessiert es mich..so jemand wie sie würde mich nicht mal beachten. Zum Glück hatte ich einen Wissenschaftskurs angenommen ich war in dem Labor ganz für mich allein. "Hach ist das herlich, ein Raum ganz für mich allein.." sagte ich fröhlich und drehte mich im Kreis als auf einmal ein Mädchen rein stürmte, es war die Schöne Rothaarige, verschreckt sah sie mich an. "Bitte versteck mich !!" flehte sie mich an und ich sah mich um, zeigte dann auf einen Schrank und sagte leise: "Versteck dich da drinnen." sofort rannte sie hinein da sprang die Tür auf und ich starrte die Mädchen böse an. Sofort zuckten sie alle zurück. "Was wollt ihr hier drinnen? Es ist gerfährlich hier so rein zustürmen da ich hier Experimente mache, könntet ihr bitte gehen??" bat ich denn Mob ruhig und leise. Sie verbeugten sich alle und entschuldigten sich als sie die Tür schloßen. "Du kannst raus kommen." sagte ich leise zu ihr und machte mein Experiment weiter. "Danke ! Danke!! Du bist echt Klasse!" gab sie voller Freude von sich und küsste mich auf die Wange, sofort brannte mein Hals und ich hatte Durst, aber keinen Normalen Durst, meine Pupillen wurden klein und ich sah alles schärfer als zuvor. Was zur Hölle passiert mit mir??Was ist mit mir los ?! "Alles ok mit dir??" fragte sie mich besorgt und ich starrte nur auf meine Experimente. "I..Ich habe Durst .. so einen Durst.." antwortete ich mit einem zischen das tief aus meiner Lunge kam. Sie zuckte zusammen und sah mich total entsetzt an. Leicht schaute ich sie an und sofort fing sie an zu schreien und rannte hinaus. Was ist mit mir geschehen das sie vor mir Angst hat ? Was ist nur los mit mir ?! Mein durst wurde unerträglich und ich roch überall Blut und begehren .. ich wollte trinken .. ich wollte .. Blut !


    Kapitel 3.



    Ich rannte zum Spiegel und traute meinen Augen nicht, meine Augen waren Blut rot und meine zähne waren Spitz, die Eckzähne waren lang ich war oder wurde gerade zu etwas das ich nur in Romanen gelesen hatte .. Ich wurde gerade ein .. ein Vampir!! Sofort griff ich mein Handy und rief meine Eltern an. "Muuuuum ?! Ich werde gerade zu einem Vampir ?!" schrie ich ins Handy. "Was ?! Wieso, ich dachte wir hätten es eingedämmt!!" nun war ich rasend vor Wut. "EINGEDÄMMT WAS EINGEDÄMMT DAS ICH EIN VERDAMMTER VAMPIR BIN ?!" schrie ich so laut wie ich nur konnte und schmiss das Handy aus dem Fenster, ich packte meine Sachen und rannte hinaus. Mir kam das Mädchen entgegen, die mich am Arm packen wollte doch ich drehte mich gekonnt weg und rasste regelrecht aus der Schule. "So warte doch?!" rief sie mir noch hinterher doch ich rannte und rannte wie als ginge es um mein Leben. Tiefer und tiefer in denn Wald einfach nur weg von allem, tief im Wald fand ich eine Lichtung wo ich mich einfach fallen lies und denn Himmel betrachtete. Es war schon abend, man konnte die Sterne gut sehen, aufeinmal hörte ich ein knacken, sprang auf und drehte mich in die Richtung. "Wer ist da ?!" sagte ich gereizt und fauchte leicht als aufeinmal ein Puma aus dem Gebüsch sprang, seine Krallen waren ausgefahren und die Zähne blitzten in dem Mondlicht, er wollte mich fressen. Sofort weichte ich aus und sprang über ihn, packte denn Puma am Kragen und schmiss ihn direkt zu Boden, man hörte sein Genick knacken und sofort sackte er in sich zusammen. Als ich meine Hände ansah, machte ich sofort einen Satz zurück und starrte denn Puma entsetzt an. Was hatte ich getan?? Ich liebte Pumas.. "Nein.. bitte nicht .." ich kniete mich neben denn Puma und streichelte ihn sanft über denn Kopf .. "Ich wollte das nicht .." sagte ich traurig. Ganz ruhig begrub ich denn Puma während im Minuten tackt mein Handy klingelte, genervt ging ich ran. "Was zum Teufel wollt ihr noch ??" ich hörte ein leisen quieker und dann hörte ich sie .. das Mädchen von der Schule. "Re..Remilia, richtig??.." fragte sie leise und eingeschüchtert. Was zum Teufel wollte sie von mir? Woher verdammt nochmal hatte sie meine Nummer her ?! Meine Augen leuchteten rot auf und ich nahm eine leichte Blut prise auf. Ihr Blut! "Was zur Hölle tust du da gerade." gab ich leise und mit zusammen gebissenen Zähnen von mir. "G..Gar nichts.." sagte sie leise. Böse schaute ich in Richtung Siedlung, sie war bei mir zuhause. Ich roch es ganz genau. Sofort legte ich auf und rannte nachhause das war vielleicht eine Sache von einer Minute, ich konnte so schnell rennen das ich Gefallen dran fand und schnell zuhause war. Ich stieß die Tür auf und starrte sie voller begierde an, ihr Arm war voller Blut und es tropfte auf denn Boden. Mein Hals brannte wie als hätte ich Feuer geschluckt, langsam bewegte ich mich auf sie zu. Mein Körper wollte nicht mehr auf mich reagieren und handelte ganz von selbst. "Geh weg, ich kann mich nicht wehren...flieh doch?!" schrie ich sie an doch sie blieb eisern stehen und sah mich lächelnd an. Warum lächelt sie? Wieso flieht sie nicht? Kurz vor ihr blieb ich stehen, leicht legte sie ihren Kopf schief und ich sah jede einzelne Ader unter ihre Haut pochen...immer im Sekunden tackt. Langsam beugte ich mich zu ihre hinunter, nun hörte ich ihr Herz rasen. Sofort biss ich ihr in denn Hals und lies ihr Blut meinen Hals hinunter laufen, dass Brennen hörte auf und es fühlte sich wie flüßiger Honig in meinem Hals an. Nach ca. 30 sekunden hörte ich auf und sties sie von mir. Was hatte ich getan? Zittrig hob ich die Hände an und sah Blut an ihnen, als sie mir die Hand auf die Schulter legte rannte ich davon, so schnell ich konnte schloß ich meine Tür ab verbarikadierte mich in meinem Zimmer und versteckte mich unter meiner Decke. Ich hörte Leute an meine Tür hämmern und bekam mit das sie sich unterhielten. Das Mädchen fragte warum ich mich verschanzt hatte, meine Mutter meinte nur das ich damit noch nicht zurecht kam aber mich nach einer Zeit dran gewöhnen muss. Warum hatten sie mir das angetan? Hatten sie etwa einen Vampir in mir verschloßen? Einen starken Vampir der besitz von mir ergriff?? Ich verstand die Welt nicht mehr und schlief vor anstrengung ein.


    Kapitel 4.



    Nächsten Morgen wachte ich wieder auf und die Sonne schien, beruhigt stand ich auf und lief in mein Bad. Vielleicht hatte ich das alles geträumt? Erschreckt sah ich mich im Spiegel an..und sah das ich noch Blut am Mundwinkel hatte und nun keine schönen Blauen augen mehr hatte sondern blut rote. Waren das nun meine neuen Augen? Die Augen eines...eines Vampirs? Doch ich wurde aus denn Gedanken gerissen als die Tür zum Bade Zimmer aufsprang und das Mädchen im Tür rahmen stand. Mit großen augen starrte ich sie an. "Wa...Wie...Wie bist du hier rein gekommen ?!" stammelte ich vor mich hin. "Die Tür war offen Remilia" sagte sie mit einem sanften lächeln. "Wie kannst du noch lächeln ?!" schrie ich sie verbittert an. "Du bist nun mal ein Vampir, da ist es normal das..." "Das was?! Das ich verdammt nochmal Blut trinke ?!" unterbrach ich sie sauer. "Seit wir hier her gezogen sind gab es nur Stress ?! Zuerst verliebe ich mich wahllos in Menschen und jetzt auf einmal heißt es ich sei ein Vampir?! Wisst ihr überhaupt was ihr gerade mit meinem beschissenen Leben anstellt? Hm ?! Hast du überhaupt eine Ahnung ?!" fügte ich noch mit einem zischen und fauchen hinzu. Die langen Eckzähne spührte ich leicht an meiner Lippe, daraufhin zuckt ich zusammen und sah mich im Spiegel an. "Immer mehr werde ich nicht mehr ich selbst sein .." gab ich leise und traurig von mir. "Immer mehr .. werde ich mich nicht wieder erkennen können.." leicht schaute ich auf denn Boden. "Ich geh raus" sagte ich monoton, lief an ihr vorbei, schnappte mir meine Jacke und rutschte das Geländer der Treppe hinunter. Unten riss ich die Tür auf natürlich hörte ich nicht auf die Schreie meiner Mutter und lief hinaus. Die Sonne brannte auf meiner Haut doch ich lief einfach in denn Wald. "Bist du verrückt Remilia?!" hörte ich meine Mutter noch schreien dann war ich zu weit entfernt. Nach einer halben Stunde stand ich vor einem Tor das von Wurzeln überwuchert wurde. Es sah aus wie ein Portal, als ich kurz davor stand und den steinernen Ring berührte rührte sich etwas in diesem Kreis und es begann zu leuchten. "Was zur Hölle ?!" sofort sprang ich zurück und baute einen weiten Abstand zu dem Tor auf. Nach einer Minute sprang ein Wolf durch das Farbenden Tor und brach zusammen. Er war ungefähr 3-4m hoch und war sehr schön. Der Wolf keuchte und blieb einfach auf der Strecke liegen, als auf einmal Trolle aus dem Tor erschienen. Ich sollte ihm oder ihr helfen .. dachte ich und sprang zum Schutz vor denn Wolf, doch was sollte ich jetzt tun? Ich hatte nicht mal eine ahnung was ich als Vampir konnte und stand nun vor drei Trollen. Einer hatte ein Schwert die anderen beiden ein Keule. Sie schienen sich zu Unterhalten doch ich verstand ihre Sprache nicht. "Sprechen du Menschlich?" fragte einer der Trolle mich. "Ja ich spreche diese Sprache." antwortete ich monoton. "Geben uns denn Wolf?" "Nö" sagte ich grinsend. Leise hörte ich denn Wolf hinter mir keuchen und schaute leicht nach hinten, scheinbar schien er oder sie zu verbluten. "Egal was ihr diesem Wolf angetan habt, jetzt werdet ihr es zurück kriegen." als ich bei dem Satz grinste und sie meine Reiszähne sahen zuckten sie zusammen. "Na also und wollt ihr jetzt noch gegen mich kämpfen oder gleich aufgeben?" fragte ich sie böse. Als einer auf mich zu rannte begann der Kampf denn ich in Hand umdrehen gewann und sie durch mein Fauchen in die Flucht schlug. Ich drehte mich um und kniete mich neben denn Wolf. Sanft streichelte ich denn Wolf und bemerkte die Hörner die aus seinen Schultern ragten. "Du scheinst wohl auch nicht ganz normal zu sein was?" fragte ich lachend. "Nein bin ich auch nicht." hörte ich auf einmal in meinem Kopf und starrte denn Wolf verdutzt an. "Was zum Teufel? Du kannst Sprechen??" fragte ich verwirrt. "Reden nicht genau aber ich kann Telephatisch mit dir kommunizieren." sagte das Wolfs Mädchen mit einer sanften Stimme. "Du bist ja ein Mädchen" sagte ich beruhigt und sah mir ihre Wunden an. "Ich sollte dich mal verartzten äh .. wie heißt du wenn ich fragen darf?" fragte ich leise und ruhig. Ich liebte Tier vor allem Pumas und Wölfe, weswegen ich auch Sau freundlich zu ihr war. "Mein Name ist Fey und deiner?" antwortete sie schwach. "Ich bin Remilia Scarlet, aber du darfst mich Remi oder Remilia nennen." sagte ich lächelnd. "Jetzt solltest du dich erst mal ausruhen Fey ich verartzte dich und trag dich dann nachhause. Stark genug müsste ich ja sein. Also beruhig dich und Vertrau mir." fügte ich noch beruhigend hinzu und begann ihre Schuss- und Schnittwunden zu verartzten, ich nutzte alles was ich gelernt hatte. Zerriss mein Kleid und machte einen leichten Druck Verband daraus um die Blutung zu stoppen. Als ich fertig war hob ich sie sanft und behutsam hoch. "Hab keine Angst Fey, ich werde absofort auf dich aufpassen." sagte ich lächelnd und sie schien sich nicht zu beruhigen, scheinbar war sie sich nicht sicher ob sie mir Vertrauen konnte. "Vertrauen musst du mir noch nicht aber, auf mich verlassen kannst du dich ich bin ja die gewesen die dich gerettet hat weist du Fey?" sagte ich leise und lief nachhause. Auf halber Strecke begegnete mir ein kleiner Junge der mich verdutzt anstarrte. Das hatte mir grad noch gefehlt ein Kind das mich erwischt. Egal! Einem Kind glaubt eh kein Mensch, ich lief an ihm vorbei und er lief mir nach. "Ist das ein Wolfs Dämon?" fragte der Junge neugierig nun schaute ich ihn verdutzt an. "Du scheinst sowas zu kennen kleiner" antwortete ich ruhig und sah ihn an. Er schien ein Mensch zu sein. "Und nein ich weis nicht ob das einer ist da ich sie gerade erst gefunden habe und sie nachhause nehme, willst du mit kommen kleiner? Du scheinst dich ja damit auszukennen." sagte ich lächelnd. "Ja klar Vampirin." gab der Junge lachend von sich und lief mit mir zusammen nachhause. "Bin wieder da." sagte ich monoton als ich sie in die Scheune brachte und im Heu ablegte. "Remilia wer sind diese beiden ?!" rief meine Mutter aus dem Haus. "Das sind Fey und ein Junger der weis was Fey und ich sind also fresse und lass ihn in meinem Zimmer schlafen." rief ich zurück und holte Fey eine große Decke, was zu essen und was zu trinken. Sanft streichelte ich ihr über denn Kopf. "Hier bist du sicher Fey, ich werde aufpassen das niemand an dich ran kommt, wenn was ist. Melde dich bei mir" sagte ich beruhigend und leise zu ihr. Ich verabschiedete mich und ging in mein Zimmer. Doch was sollte ich nun mit dem Jungen anfangen? Ist der Junge auf unserer Seite oder wird er mich veraten...??


    Kapitel 5.



    "Ich bin Koichi Hasekura." sagte der kleine als ich rein kam. "Ich bin Remilia" gab ich zurück und setzte mich neben ihn aufs Bett. "Woher weist du von Dämonen und Vampiren, Koichi?" fragte ich neugierig. "Es gibt noch eine Welt neben der Erde und da kommen die Vampire und Dämone her Remilia, wir leben anscheinend seit hunderten von Jahren neben Fabel-Wesen ohne es zu wissen. Du bist eine von ihnen, warum weist du nicht von denn Parallel Universen? Du kommt doch von dort..??" begann er zu erzählen. "Nein in mir wurde scheinbar ein Vampir eingeschloßen, ich wusste noch nie von zwei seiten, ich wurde erst heute damit konfrontiert. Aber fahr fort und erzähl mir mehr kleiner." sagte ich grinsend zu ihm. Ich mochte denn kleinen, er hatte blaue Haare und wr ungefähr 10 Jahre alt, niedlich war er auch mit seinen gold braunen augen. "Meine Eltern haben mir nie geglaubt doch jetzt werden sie mir glauben wenn ich ihnen das erzähle!" sofort zuckte ich zusammen als er dies erwähnte. "Hey kleiner..ich will dich ja nicht enttäuschen aber ich möchte nicht das jemand davon erfährt, bitte behalt es für dich. Dafür darfst du auch bei mir bleiben, ja kleiner?" man sah sofort seinen enttäuschten Blick als ich ihm dies sagen musste aber kaum hatte ich gesagt er dürfe dann bleiben strahlte er bis über beide Ohren und nahm mich in denn Arm. "Danke Remiiii" sagte er glücklich und blieb auf meinem Schoß sitzen. "Danke, Danke" wiederholte er immer wieder und sah wirklich überglücklich aus. So glücklich habe ich noch nie ein Kind gesehen. "Remilia?" hörte ich Fey in meinem Kopf sagen. Hmm? Was ist los Fey? dachte ich ohne mein Gesicht zu verziehen. "Irgendwer ist auf dem Weg hier her. Der scheint aber nicht gut gesinnt zu sein, ich glaube die kommen wegen mir. Du solltest mich ihnen lieber.." sofort unterbrach ich sie. Kannste dir abschminken ?! schrie ich im Kopf. Ich hab gesagt du kannst dich auf mich verlassen. Ich halte das was ich sage. "Danke.." man hörte die erleicheterung in ihrer Stimme, sie schien gehofft zu haben das ich das sagte. "So kleiner.." fing ich an und setzte ihn auf mein Bett. "Du bleibst jetzt mal brav hier, die Remilia muss jetzt mal kurz böse Buben verhauen die dem Wolf weh tun wollen, also wie gesagt schön im Zimmer bleiben. Ich bin gleich zurück" beendete ich meinen Satz, stand auf und lief hinaus. Als ich hinaus wollte stellte sich das Mädchen in meinen Weg. "Du weist ich weis nicht mal wie du heißt und es kommt mir schon so vor wie als würdest du hier schon leben, also geh mir aus dem .." ich wurde unterbrochen in dem sie mich küsste, aber nur kurz. Was zum Teufel ?! Ich schaute mit großen augen sie dumm an. "Pass auf dich auf Remilia und komm mir heil wieder" sagte sie lächelnd. "Ich bin übrigens Yuki." fügte sie noch hinzu und lief an mir vorbei. Hatte ich das grad geträumt? Hatte sie mich grad wirklich geküsst? Was zur Hölle passiert hier??!! Naja egal .. Ich lief hinaus und schaute die Straße entlang...niemand zu sehen. Wohin Fey?? fragte ich ruhig im Kopf. "Nach Links Remi. Da müssten 5 Kerle sein, sie scheinen aber stark zu sein, also pass auf dich auf ja?" antwortete sie besorgt. Ja kein ding ich pass schon auf. Leicht lächelte ich als ich merkte das sie sich genauso wie Yuki sorgen um mich machte. Langsam lief ich in Richtung wald und sah aus der ferne 5 Junge Kerle, ich spührte ihre Kraft bis zu mir und merkte das jeder verschiedene Kräfte hatte, aber jeder hatte ein Element, einer Feuer, einer Wasser, Erde, Luft, Stein und Eisen. Fey hatte recht sie schienen stark zu sein, was hieß ich sollte sie lieber nicht angreifen sondern irgendwie weg locken von unserem Haus. Leicht zeigte ich mich ihnen und einer sah mich, sofort rannte ich davon und sie folgten mir wahrlich. Natürlich rannte ich so langsam wie ein Mensch damit sie mir auch folgen konnte, der eine Schien mich einzuholen, es war der mit dem Element Luft. Dadurch wurde ich auch schneller um denn Abstand zu halten der zwischen ihm und mir war. Immer mehr lockte ich sie von mir weg und schaffte es sie aus der Stadt zu locken. Als einer bemerkte das es ein Trick war drehte ich mich um, zeigte meine Reiszähne und zischelte laut so das sie es hören konnten. "Ein Vampir?!" schrie einer der Jungs und versteckte sich hinter denn anderen, was mich zum Lachen brachte. Ich fühlte mich überlegen als die Kerle, ich wusste ich war stärker als sie. Auch wenn sie Elemente beherrschen konnten sie schienen nicht auf einander aufzupassen, was ich ausnutzen konnte. Hoffentlich war ich stark genug um sie zu besiegen.


    Kapitel 6.



    Ich stellte mich in Kampfhaltung hin und wartete auf denn ersten Angriff. Der mit dem Element Feuer schickte seine Kumpanen zurück in die andere Welt und wollte gegen mich alleine antreten. Das Feuer in ihm brannte und er speicherte es in seiner Hand. Scheinbar wollte er mich angreifen, dass hat er sich wohl so gedacht. Leicht fing ich an zu grinsen und schaute ihn provozierend an, als er auf mich zu rannte kam es mir vor wie als würde alles in Zeitlupe geschehen. Kaum war er in meiner Nähe wollte er denn Feuerball in mir freisetzen, ich wiederrum drehte mich in dem Moment um ihn herum so das ich hinter ihm stand. Als ich meine Hand hob und ihn weg schlagen wollte trat er mir in denn Bauch und ich rutschte davon und legte meine Hand an denn Bauch, böse schaute ich zu ihm. "Niemand macht einen Vampiren sauer?!" ihn anschrei und auf ihn los geh, im Sekunden bruchteil hinter ihm steh ihn pack und gegen einen Baum schmeiß. Direkt neben ihn spring, als er landet ihm in denn Bauch tret und er Blut spuckt. Ein knacken aus dem Wald hör und mich in die Richtung dreh, dort stand Fey. Die gerade wegs über mich sprang und dem Feuer Typen in denn Kopf biss. Verdutzt schaute ich sie an. "Alter was war denn das für eine Aktion Fey" lachend sag. "Ich wollte dir helfen" hörte ich in meinem Kopf und leicht grinste sie. "Du solltest dich doch erholen Fey, dir soll es ja wieder besser gehen du Böses Mädchen" ernst sag und sie ein klein wenig böse anseh. "Ich wollte dir aber helfen .." wiederholte sie leise.