Krankenzimmer

  • Das Krankenzimmer der Schule ist mit allem möglichen Schnickschnack ausgerüstet, den man zum heilen übermütiger bzw verletzter Schüler braucht.
    Von Mittel gegen Migräne bishin zur Standardausrüstung der Intensivstation ist hier alles zu finden. Schließlich braucht das Schulkrankenzimmer das Niveau eines normalen Krankenhauses, da es sozusagen die einzige Klinik weit und breit ist.
    Verpflegt werden die Schüler von einer netten Krankenschwester, oder einem Arzt, die meistens ganz sanft mit einem umgehen. Je nachdem, wer gerade Dienst hat...

  • Als Ariel und Morty mit Kian im Schleptau im Krankenzimmer ankamen, war von der Krankenschwester noch nicht viel zu sehen.
    Vermutlich hätte sie so früh auch noch niemanden erwartet.
    die beinen Jungs legten Kian auf dem Bett ab und Morty, der sich sicher war dass es das beste wäre, besah sich dessen Arm genauer.
    "An mehreren Stellen gebrochen, und durch die Haut gestochen...wir brauchen erst einmal was um die Blutung zu stoppen und den Arm zu schienen, dann können wir ihn uns genauer ansehen...hilf mir suchen." Hier brach die "Erziehung des Docktors ein bisschen hervor und Morty konnte nichts dagegen machen.
    Er wusste nciht viel aber das bisschen das er wusste konnte er gezielt einsetzen.
    //Es liegt mir zwar fern zu helfen, aber möglicherweise bekomme ich so die gelegen heit mir eins seine Augen zunehmen//
    Unsanft riss das Halsband Morty zu Boden, doch er rappelte sofort wieder auf und vermied es an seinen "finsteren" Plan zu denken und suchte weiter.

    Atra Esterní ono thelduin, Mor´ranr lífa unin
    Hjarta onr, un du Evarínya ono varda.
    -
    Möge das Glück dir hold sein,
    mögest du Friede im Herzen tragen und mögen die Sterne über dich wachen



  • Ariel und die Flickenkatze legten den Rotschopf auf eine der Betten, dessen ach so weiße Lacken sich gleich mal blutrot färbten.
    "Woher weißt du so genau, was man machen muss?", fragte der Schwarzhaarige, während er den Befehl seines Mitschülers ausführte und nach Dingen suchte, mit denen man Blutungen stoppen, oder den Arm schienen konnte. "Und warum schlägst du eigentlich immer mit dem Kopf auf dem Boden auf?"
    Mit ein paar Packungen Verbänden und Tupern kam er zum Bett zurück. Außerdem hatte er eine Packung gefunden, auf der ein Bild von einem Gips abgebildet war. Was drin war wusste er nicht. Es sah lediglich hilfreich aus.
    "Muss man den Arm nicht aufschneiden und die Knochen irgendwie zusammensetzten? Oder... irgendeinen Trank benutzen?", wollte Ariel von der Flickenkatze wissen, die so aussah, als ob sie immerhin ein wenig Ahnung von dem hatte, was sie tat.
    Na hoffentlich bekommt die Krankenschwester den Kerl wieder hin....

  • "Ich wei so viel ,weil mir der Doktor einiges beigebracht hat und ja eigendlich wäre es das beste den Arm auf zu schneiden, aber ich hatte noch nie einen Spliterbruch und eigendlich will ich dann nichts machen. Gib mir mal die Tücher und die Verbände!"
    Morty begann die Verletzung zu säuben und den Arm provisorisch ab zu binden um die Blutung zu stoppen oder zu mindest zu verringern.
    "Und bring mir Wasser. Kalt! Und dass bei Möglichkeit schnell!"

    Atra Esterní ono thelduin, Mor´ranr lífa unin
    Hjarta onr, un du Evarínya ono varda.
    -
    Möge das Glück dir hold sein,
    mögest du Friede im Herzen tragen und mögen die Sterne über dich wachen



  • Der Doctor? Der Dämonenengel hatte keine Ahnung, wovon das Wesen vor ihm redete, aber dennoch wollte er ihm nicht widersprechen, weshal er nur salutierte und nach irgendwelchen Behältern für Wasser suchte.
    Er wurde ziemlich schnell fündig und brachte dem Katzenwesen die Schüssel mit kaltem Wasser, die er zuvor an einem der Waschbecken gefüllt hatte.
    "Brauchst du noch Desinfektionsspray?", fragte der Schwarzhaarige blöde, der gerade eins der Sprays im Regal gegenüber bemerkt hatte. Durften sie sich die Sachen eigentlich einfach nehmen? Naja.... sie wollten ja nur helfen und wenn keiner da war...

  • ~Kommt an~
    Die beiden waren schon dabei, Kian – so hieß er wohl, zu verarzten.
    „Da bin ich!“, winkte er kurz, doch die beiden wuselten schon ein wenig um ihn herum, deshalb beschloss er, einfach ab zu warten. Doch einige Minuten traf, nach dem Wolfsjungen, schon die Krankenschwester ein.
    „Hübsches Ding“, grinste er innerlich. Dann verschränkte er die Arme und lehnt sich gegen die Wand, als die Frau eintrudelte.


    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    (Ich übernehm' die Schwester mal als NCP ;D)
    Die Krankenschwester kam an. Drei Schüler hatten sich außer dem verletzten eingefunden.
    „Guten Tag, mein Name ist Sayuri Nagoya, ich bin die Schulkrankenschwester, ihr könnt mich ruhig Sayuri nennen!“, lächelte sie den Jungen zu. Sayuri sah interessiert hin, was der Katzenjunge gemacht hatte. „Du kennst dich ziemlich gut aus und der Verband sieht toll aus!“, lächelte die junge Frau dem Katzenjungen zu.
    „Dürfte ich nun weiter machen?“, lächelte sie erneut freundlich. Sie kramte einige Tabletten und Tränke heraus.
    „Kennt ihr ihn? Ist er ein Mensch? Oder was für ein Geschöpf ist er?“, sie selbst war auch nicht normal, dass konnte man sehen. Die verfärbten Fingernägel, die unendlich glänzenden violetten Augen, welche . Sie war also eine Meerjungfrau.
    Sie mixte schnell ein paar Sachen zusammen,wirkte etwas anders. Dann tastete sie den Jungen ab.
    „Meine Güte, was ist denn mit ihm passiert!? Ihr seid neu nicht wahr?“, sie seufzte „Irgendwann nehm' ich mir Lupus noch vor, die Schüler gleich am ersten Tag so zu scheuchen! Es ist ja verständlich, dass er euch testen will, aber fast jedes Jahr gibt es einen leicht bis schwerverletzten...“, nun benötigte sie die Antworten der Schüler, während sie versuchte, dass zu verarzten wozu sie diese noch nicht benötigte.

  • "Also...grob zusammen gefasst: Wir kennen ihn nur flüchtig, er ist mit HOHER Warscheinlichkeit KEIN Mensch, sonst wäre er nicht hier und ich nehme an das er eine Art Mutant ist, was ich nur aus der Tatsachen schlussfolgern kann, dass ich kein Monster kenne, das seine Art von Begabung besitzt!" gab Morty trocken, aber mit einem hämischen Unterton von sich. "Der Verband ist übrigens nur provisorisch und ich würde ihnen raten, ihn auf zu schneiden, denn er hat einen Splitterbruch, bei dem die Knochen das Fleisch durchstoßen haben."


    Dann wandte er sich Juvia zu, die sich auf das Bett in der hinteren Ecke des Zimmers gelegt hatte.
    Mit einem fiesen Grinsen im Gesicht, nahm er das Wasser, das Ariel ihm gebracht hatte und nun dank der Krankenschwester nicht mehr benötigt wurde, und kippte es über dem schlafenden Mädchen aus.
    "Das hier ist das Krankenzimmer und nicht der Schlafsaal. Wenn du pennen willst geh dort hin!"

    Atra Esterní ono thelduin, Mor´ranr lífa unin
    Hjarta onr, un du Evarínya ono varda.
    -
    Möge das Glück dir hold sein,
    mögest du Friede im Herzen tragen und mögen die Sterne über dich wachen



  • pp: Sporthalle


    Azura kam mit bissen und klauenspuren überseht ins Krankenzimmer.
    Sie ignorierte den tumult und knebelte Schila
    an eins der betten und folgte dann ihrer nase
    die sie zu den Blutbeuteln führte.
    Sie schaute zu Schila und dann zu den blutbeuteln und krallte
    sich gleich 5 von denen.
    Sie trabte wieder zu Schile, sperrte ihr den Mund auf und packte einen blutbeutel dazwischen.
    Schila saugte die ersten 3 zügig leer und sagte dann langsamm an den letzten beiden.
    Azura setzte sich auf eins der Betten und schaute sich die Wunden an.
    //Aua//
    Danach beobachtete sie den Dämonenengel und die flickenkatze.

  • Skipper : Ich hab Schila eigentlich schon hinausgeführt, lies bitte das nächste mal etwas gründlicher.


    --kommt von der Sporthalle--


    Als der Professor Schila aus der Sporthalle hinausführen wollte, stieß ihre Freundin Azura hinzu. Sie zerrte an ihr, was Schila offenbar nicht gefiel, da sie sich wehement dagegen wehrte. "Ganz ruhig ihr beiden, wir sind ja gleich da." Als sie das Krankenzimmer betraten, sah Professor Lupus die meisten Gesichter von der Sporthalle wieder. Während sich Azura um Schila kümmerte, schaute er zu Kian hinüber. Man hatte schon begonnen ihn zu behandeln, doch sein Zustand blieb unverändert. Schwester Sayuri funkelte ihn böse an. "Ich kann nichts dafür", versuchte er sich herauszureden. "Ich wollte die Schüler bloß ein bißchen mit meinen Illusionen prüfen, das war völlig ungefährlich. Gegen mich zu kämpfen war ihre Idee." Die Schwester nahm ihn das nicht so recht ab. Er machte ein ernsthaft betroffenes Gesicht und fragte: "Kriegen Sie ihn wieder hin?"
    Plötzlich bediente sich Azura einfach an den Beuteln für die Bluttransfusionen. "Nicht so schnell", rief er ihr zu. "Du kannst ihr nicht einfach so jede Blutgruppe geben. Frag sie erstmal, was sie braucht und dann frag Schwester Sayuri, ob es auch in Ordnung ist, sich einfach an ihren Vorräten zu bedienen."

  • Morty lag schneller am Boden als er erwartet hatte und starrte grummelnd zur Decke.
    Nachdem er sich wieder aufgerappelt hatte, knurrte er mit einem sarkastischen Unterton: "Vielen Dank Milady, das ihr euch so bereitwillig meinem Willen fügt. Ich hoffe doch ich habe euch NICHT erschreckt und bin dankbar für die ach so freiwillige Dusche! Wenn ihr euch nun davonscheren würdet, denn hier ist kein Ort um zu schlafen."
    Wenn er nicht gewalttätig wurde, wurde er sarkastisch und warf mit aller Hand Beleidigungen um sich.
    Juvia durfte jetzt auf keinen Fall etwas falsches sagen, denn Morty's Reizschwelle war nun sehr nierdrig.

    Atra Esterní ono thelduin, Mor´ranr lífa unin
    Hjarta onr, un du Evarínya ono varda.
    -
    Möge das Glück dir hold sein,
    mögest du Friede im Herzen tragen und mögen die Sterne über dich wachen



  • (@Mizore Shirayuki : Eigendlich steh ich ja wieder, aber egal XD)


    "Wie alt bist du? Fünf?! Das war ja mal sowas von kindisch du kleine, miese....*dieses Schimpfwort ist zu böse um es hier zu schreiben d.h. mir fällt keins ein XD*"
    Morty's Kopf schmerzte so heftig, das er glaubte er würde ihm gleich platzen.
    Dieses mal war er schneller auf den Beinen und packte Juvia, nur um sie gegen die Wand zu drücken.
    Er musste sich ein bisschen zu ihr hinunter beugen, denn er überagte sie um fast 2 Köpfe (das sag ich jetzt mal so), um ihr mit scharfer Stimme : "Überleg dier gut mit wem du dich anlegst, Weib. Langsam aber sicher verstehe ich keinen Spaß mehr!", ins Ohr zu zischen .
    Seine Finger lockerten den eisernen Griff um ihre Handgelenke nicht sofort als er von ihr Abstand nahm.

    Atra Esterní ono thelduin, Mor´ranr lífa unin
    Hjarta onr, un du Evarínya ono varda.
    -
    Möge das Glück dir hold sein,
    mögest du Friede im Herzen tragen und mögen die Sterne über dich wachen



  • "Ah ganz taff, was Kleines?" Morty verstärkte seinen Griff wieder, wenn er noch fester zudrückte würde er ihr die Handgelenke brechen.
    Sein Auge wurde schwarz. Eine kleine Auswirkung, der Magie die ihn am Leben erhielt. Aus seiner Kehle drang ein donnerdes Grollen. Er fletschte die Zähne zu einem abscheulichen Grinsen. "Ich will dich doch nicht beeindrucken Kleine, ich will dich warnen. Ich bin kein süßes Schmusekätzchen mit dem du machen kannst was du willst. Mein Geduldsfaden ist nicht aus Stahl und glaube mir ich habe schon mehr Menschen auf dem Gewissen als du glaubst!" Seine Nackenhaare stellten sich. Er krallte sich in ihre Handgelenke und durch stach mit seinen Krallen ihre Haut.

    Atra Esterní ono thelduin, Mor´ranr lífa unin
    Hjarta onr, un du Evarínya ono varda.
    -
    Möge das Glück dir hold sein,
    mögest du Friede im Herzen tragen und mögen die Sterne über dich wachen



  • Morty verdrehte sein Auge und wandte sich zu ihr um.
    Seine Begeisterung hielt sich in Grenzen. "Das ist aber toll, whooohuuuu! Danke Captain Obvious für diesen Hinweis. Ich hätte ja NIE gedacht das du kein Mensch bist! So eine Überraschung aber auch."
    Er leckte sich ihr Blut von den Finger, löste sich langsam auf und taucht seinerseits hinter ihrem Rücken auf.
    "Aber weißt du was: Achtung jetzt kommt die Neuichkeit des Tages: Ich bin auch keiner! Schock schwere Not das hat dich jetzt aber erstaunt!"
    Sein sarkastischer Ton riss wärdend des Gesprächs nicht ab und er musste es sich verkneifen nicht laut zu werden.

    Atra Esterní ono thelduin, Mor´ranr lífa unin
    Hjarta onr, un du Evarínya ono varda.
    -
    Möge das Glück dir hold sein,
    mögest du Friede im Herzen tragen und mögen die Sterne über dich wachen



  • Professor Lupus taucht hinter Morty auf und tippt auf sein Halsband. Sofort reißt es ihn zu Boden. "Muss wohl defekt sein, wenn es so spät reagiert", stellte er fest. Natürlich wurde er vom Doktor, der Morty auf die Schule schickte genauestens über das Halsband informiert.
    Er sprach zu beiden. "Überlegt mal wo ihr hier seid. Dies ist ein Krankenzimmer. Wenn ihr Streit habt, tragt das in der Arena aus. Dazu ist die da, aber hier herrscht Ruhe." Er sagte es freundlich, mit einem drohenden Unterton.