Bibliothek

  • Die Bibliothek ist der perfekte Ort für wissbegierige Schüler. In diesem Teil des Schulhauses gibt es alle möglichen Bücher zu finden. Von Romanen, bis über Sachbücher und Lexika. Eine extra Lern- und Leseecke bieten den perfekten Komfort für alle, die es gerne ruhiger haben.

  • ~kommt an~
    James Kam in der Bibliothek an und schaute sich erstmal die ganzen Bücherregale an
    //wow gibt es hier viele Bücherregale, und hier sind auch schon einige wenige Schüler//
    James ging langsam durch die erste Regal reihe und las einige Buchtitel, "Kochen für Anfänger"
    "Zutatenlisten aus aller Welt", "Fischarten und ihre Zubereitung"
    //ah hier gibst also auch Kochbücher, na ja nicht ganz das was ich gesucht hab//
    James ging durch die 2. reihe, las weiter, "Alchemie für Anfänger"? das klingt doch interessant.
    James nahm das Buch setzte sich an einem Tisch und vertiefte sich darin.

  • ~kommt an~


    Als Morty den Raum betrat, bemerkte er das einer seiner neuen Mitschüler bereits da war.
    Er schlenderte die Regale und blieb bei den Kochbüchern stehen. //Ob es hier...ja die haben das sogar da!// überlegte er und zog ein Buch mit dem Titel : "Drachenfutter leicht gemacht" aus dem Regal. Er hatte Drachenfutter schon einmal probier und musste zugeben das es gut schmeckte. Was das essen betraf hatte Morty wie in vielen Dingen einen ungewöhnlichen Geschmack.
    Auf dem Weg zu einem freien Tisch, kam er an James vorbei, der seine Nase in ein Buch gesteckt hatte.
    "Alchemie für Anfänger" stand darauf. Morty stieß ein abwertendes Zischen aus und ließ sich gegen über von James nieder.
    "Du weißt das du von einem Buch nicht lernen kannst, ein guter Alchemist zu werden? Schon garnicht von dem Buch. Ausprobieren ist die Devise und nur sowas wie die Warnhinweiße aus den Büchern mitnehmen, sonst hast du ratz fatz sowas wie mich an der Backe!"
    Morty konnte es nicht lassen, er war ein verdammter Klugscheißer. Hatte er mal ein paar Bücher zu dem Thema gelesen, konnte er nicht anders als den Leuten sein Wissen unter die Nase zureiben. Dazu kam natürlich noch die Tatsache das Morty durch den Vorfall im Krankenzimmer etwas brauchte um sich Luft zuschaffen. Und grade jetzt war die Person die das erleiden musste eben James.

    Atra Esterní ono thelduin, Mor´ranr lífa unin
    Hjarta onr, un du Evarínya ono varda.
    -
    Möge das Glück dir hold sein,
    mögest du Friede im Herzen tragen und mögen die Sterne über dich wachen



  • James schaute Morty verwundert an und sagte: "schon ok ich suche nach etwas und hab irgendwie das Gefühl das solche Bücher mir da vil. weiter helfen"
    James schaute wieder ins Buch und ihm gingen wieder wie Worte von damals durch den Kopf: //du seelenloses Monster//
    dann sagte er zu Morty: "sind wir nicht alle auf der suche nach etwas?"
    James schloss das Buch, stand auf und lächelte Morty an und sagte: "na ja ich werde es mir einfach mal ausleihen, muss ja noch die schule erkunden"
    James verabschiedete sich von Morty, ging zur Bibliothekarin um sich das Buch auszuleihen und Verlies die Bibliothek


    ~ Gemeinschaftsraum - Sun ~

  • Scheinbar war James nicht an einem Gespräch mit Morty interessier und verlies ihn recht schnell.
    Auch wenn Morty nicht grade begeister davon war das sein neues Opfer ging, folgte er ihm nicht sonder begann sein Buch zulesen.

    Atra Esterní ono thelduin, Mor´ranr lífa unin
    Hjarta onr, un du Evarínya ono varda.
    -
    Möge das Glück dir hold sein,
    mögest du Friede im Herzen tragen und mögen die Sterne über dich wachen



  • ~Ariel kommt aus dem Krankenzimmer an~


    Mit einer galanten Bewegung glitt der Dämonenengel durch die Tür, grüßte den Bibliothekar kurz mit einem Handzeichen, als er an ihm vorbei lief und suchte in den Regalen, nach einem Buch, dass ihn vielleicht weiter bringen könnte.
    Er versuchte es als erstes in der Magie-Abteilung. Wäre doch gelacht, wenn sich hier nichts finden würde. Er nahm sich ein Buch über Eismagie heraus und schlenderte dann unscheinbar weiter zu einer anderen Buchreihe, suchte kurz und griff sich auch hier eins der Werke heraus, wovon er glaubte, dass es ihm hilfreich sein könnte.
    Mit seiner Ausbeute wollte er sich eigentlich gerade auf zu den Jungenräumen machen, als ihm eine Flickenkatze ins Blickfeld kam.
    "Hey. Dich hätte ich hier eher weniger erwartet.", stellte der Dämonenengel überrascht fest und setzte sich zu der Flickenkatze. "Danke dass du mir vorhin mit dem Rotschopf geholfen hast, obwohl du es eigentlich nicht wolltest... ich hab dich noch gar nicht gefragt, wie du heißt. Ich bin Ariel Lucius. Such dir einen Namen aus.", murrte er dem Wesen leicht zu und schlug das erste Kapitel der Eismagie auf.

  • "Morty" murmelte der Katzenjunge und blätterte auf die nächste Seite.
    Er linste kurz zu Ariel und seinem Buch bevor er sagte: "Warum hat man dich eigendlich nach einer Meerjungfrau benannt?"
    An sich wusste er schon das Ariel auch der Name für einen Engel war, aber den Spaß sein Gegenüber etwas aufzuziehen lies er sich nicht nehmen.
    Noch dazu weil dieser ihn ja schließlich auch auf die Schippe genommen hatte.

    Atra Esterní ono thelduin, Mor´ranr lífa unin
    Hjarta onr, un du Evarínya ono varda.
    -
    Möge das Glück dir hold sein,
    mögest du Friede im Herzen tragen und mögen die Sterne über dich wachen



  • Ariel grinste. Das hatte er schon öfters gehört. "Du heißt ja wie Arielle die Meerjungfrau!" oder auch "Ist dein Name so sauber wie das Waschmittel?" Meist lachte er über solche Kommentare, wenn er sie nicht ignorierte.
    "Tja... für seinen Namen kann man nichts und den hat man mir halt gegeben, damit ich mich an meinen Engelnamenpatron erinnern soll, der mich durch meinen Namen beschützen soll.", seufzte er. "Wäre ja auch zu schön, wenn man ne einfache Meerjungfrauprinzessin sein könnte, die den Prinzen am Ende bekommt, oder ein vielversprechendes Waschmittel. War mir aber anscheinend leider nicht vergönnt."
    Ariel blickte kurz zu Morty, ob dieser wohl erzürnt über sein nicht aufgebrachtes Verhalten war?

  • Morty grinste: "Das Leben ist nicht leich was? Apropos wenn du von Engeln sprichst, ich kannte da mal einen. Ich hab ihn vor langer Zeit kennen gelernt. Sein Name war Azrael, ein Erz-und Todesengel soweit ich mich erinnere. Er wollte mich in die Hölle werfen, das war nicht grade angenehm."
    Er war von sich selbst etwas erstaunt. Soviele Worte und keine Beleidigung dazwischen, das war schon selten.
    Aber er war einfach nur müde vom Kämpfen und den Streitereien, das er einfach keine Lust mehr hatte, noch viele böse Worte zu verschwenden.

    Atra Esterní ono thelduin, Mor´ranr lífa unin
    Hjarta onr, un du Evarínya ono varda.
    -
    Möge das Glück dir hold sein,
    mögest du Friede im Herzen tragen und mögen die Sterne über dich wachen



  • Ein wenig erstaunt war Ariel jetzt schon. Wie konnte Morty auf einen echten Erzengel treffen, wenn er weder einer von ihnen, noch tot war?
    "Du warst also schon mal am Übergang der Welten?" So nannte ihn der Schwarzhaarige immer... der Weg, den Azrael die Toten begleitete, die gestorben waren. "Das würde ja bedeuten, dass du schon mal tot warst." Ein Grinsen huschte über sein Gesicht. "Du gefällst mir echt immer besser mein lieber Morty. Wer diesen Typen gesehen hat und wieder hier rumwandelt hat meinen großten Respekt verdient.", lachte er ehrlich, wobei der Bibliothekar ihn kurz missmutig ansah, worauf Ariel sein Lachen leiser schaltete. "Was hast du denn gemacht, um dem zu begegnen?"

  • pp: Krankenzimmer


    Azura kam rein, immer noch in Gedanken versunken.
    Somit bemerkte sie den Stuhl der im weg war erst
    als sie drüberflog.
    Sie fing sich aber schnell wieder und knurrte etwas lauter was ihr ein
    "Bitte leise sein" vomBibloteker einkassierte.
    Sie fauchte ihn an und er wurde bleich.
    Azura streifte durch die gänge auf der suche nach ein paar büchern
    über Omegas.
    Sie glaubte keine zu finden weil die meißten vernichtet wurden.

  • Morty zögerte nicht lange und begann zu erzählen: "Nun die Sache ist die, ich bin bereits einmal gestorben. Das nun ist einige Jahre her, aber ich er innere mich als wäre es gestern gewesen. Ich hab damals Sachen gemacht auf die, manche Menschen nicht gut-geheißen haben und mir Jäger auf den Hals gehetzt. Jedenfalls, das muss ich zu meinem Bedauern zugeben, hat es einer von ihnen geschafft mich zu töten und ich landete in der Zwischenwelt. Dort hab ich getroffen und mich auch gleich mit ihm angelegt. Er hat mich in sofort in die Hölle gesteckt...war der reinste Entspannungsurlaub.Der Teufel hatte glaube ich schon nach 2 Monaten genug von mir, aber er musste mich noch ne ganze Weile aus halten. Dafür hat er mich nur zu gerne gehen lassen, als mich der Doktor zu sich geholt hat."

    Atra Esterní ono thelduin, Mor´ranr lífa unin
    Hjarta onr, un du Evarínya ono varda.
    -
    Möge das Glück dir hold sein,
    mögest du Friede im Herzen tragen und mögen die Sterne über dich wachen



  • Ariel hörte dem Katzenwesen gespannt zu. Klang ja besser, als jeder Horrorroman, den die Menschen über die Welt der Toten verfassten.
    Er selbst hatte auch schon einmal einen Blick in die anderen Welten gewagt. In Himmel und Hölle. Aber damals war er noch sehr klein und konnte nicht lange dort bleiben... man suchte schließlich nach ihnen.
    Bevor der Schwarzhaarige allerdings zum Sprechen ansetzen konnte, wurde er von einem lauten Poltern unterbrochen. Er blickte zur Ursache des Lärm uns fand das Wolfs-Fuchsmädchen an, die gerade ein lautes Fauchen zum Bibliothekar schickte. Ariel grinste. Ganz schön taff, aber dass sich der Bibliothekar dadurch endgültig einschüchtern lassen würde, bezweifelte er stark.
    Er behilt recht, denn er verfolgte sie misstrauisch mit seinen blutroten Augen.
    "Also ich hab die Hölle noch nie.... von dieser Seite betrachte müssen, aber ich finde deine Geschichte echt gut. Man sollte dem Teufel wirklich mal wieder zeigen, was das wahre Böse ist.", lachte er.
    "Ich war nur mal so in der Hölle... aber eher auf der Seite, in der sich die Dämonen aufhalten und leben. Mein Vater hatte da... Bekannte.", schloss er.
    Sein Blick schweifte wieder von Morty zu dem Wolfs-Fuchsmädchen ab, die etwas missmutig drein schaute. "Nicht gefunden, was du gesucht hast?", fragte er sie mit einem neckischen Grinsen auf dem Gesicht.

  • "Na dann..." Moty gähnte und streckte sich genüsslich. "Ich geh pennen, heute war ein sehr anstrengender Tag."
    Er stellete das Buch zurück ins Regal und wandte sich vor dem gehen noch kurz an Ariel: "Dir noch viel Spaß und ade!"
    Dann sah er kurz zu Azura und zog ein bisschen zweifeld eine Augenbraue hoch.
    "Na ja machts gut!"
    Er grinste dem Bibliotekar noch kurz zu und verschwand.


    ~zu Jungenschlafsaal~

    Atra Esterní ono thelduin, Mor´ranr lífa unin
    Hjarta onr, un du Evarínya ono varda.
    -
    Möge das Glück dir hold sein,
    mögest du Friede im Herzen tragen und mögen die Sterne über dich wachen



  • Azura die sich gerade hingehockt hatte und fast ganz in einem regal
    verschwand weil dahinter in einer niesche noch Bücher lagen,
    zuckte so doll zusammen das sie mit einem rums gegen das Regalbrett knallte.
    Durch den rumser kamen ein paar Bücher von oben runtergeflogen und begruben sie kurz unter sich.
    "Uff" kam nur von ihr als sie aufstand und die Bücher
    improvisorisch ins Regal zurück bevörderte.
    Sie lief um das Regal herrum und schaute Ariel an.
    "Ne leider noch nichts aber was erwartet man, wenn man zu einer fast ausgerotteten Rasse gehört"
    grummelte sie vor sich hin.
    Azura schlenderte zu ihm rüber und pflanzte sich n einen Sessel ihm gegenüber.
    "Und du?"

  • Morty verabschiedete sich gähnend von den beiden. "Gute Nacht Morty. Bis morgen.", winkte er ihm noch hinterher, bevor er sich wieder dem Wolfsmädchen zuwandte.
    "Nichts gefunden? Ausgerottete Rasse? Naja... ich habe in meinem Leben schon genug Lykaner gesehen... vielleicht solltest du mal den Bibliothekar fragen, ob er dir ein passendes Buch geben kann. Vorrausgesetzt natürlich er hasst dich noch nicht.", lachte der Dämonenengel und blickte dem Mädchen in die Augen. "Oder du frägst Professor Lupus, ob er ein Exemplar für dich hat. Er ist ja Experte, wenn es um dieses Thema geht und hat ganz sicher etwas für dich."
    Er lächelte sie aufmunternd an. "Ich hab das passende Buch bereits gefunden. Oder besser gesagt die passenden." Er wandte den Blick von ihren Augen wieder auf die beiden Bücher vor sich. Das Eismagiebuch war aufgeschlagen. Man konnte eine Formel lesen, die früher benutzt wurde, um die Eisgeister zu ehren. Vielleicht wäre das noch von nutzen. "Ich werde mir die beiden hier auf alle Fälle ausleihen.", murmelte er ein wenig geistesabwesend, während er die Worte genaustens studierte.

  • Azura lachte.
    "Das es viele Lykaner gibt weiß ich auch..bin ja selber eine."
    Sie schüttelte den Kopf.
    "Du kennst nur Alphas...wie den Professor oder Bethas die die zum Rudel gehören.
    Selten gibt es aber Lykaner mit einen seltsammen Gen oder was auch immer. Das sind Omegas.
    Wie ich eine bin aber das wilste bestimmt nicht wissen."
    Azura schaute auf den Haufen Bücher und pfeifte.
    "Na da haste was zu tun.......Eismagie?"
    Sie dachte kurz nach.
    "Die einfachste Form ist sie mit gebeten und liedern zu rufen und die Eisgeister zu
    Manipulieren."
    Sie setzte sich im Schneidersitz in den Sessel und krallte sich ein Buch.
    "Ahaaaaaa! Und was suchst du genau?"

  • „Doch, ich würde gern mehr darüber erfahren. Vor allem würde mich interessieren, wie du heißt.“, lächelte er ihr zu, bevor er sich selbst vorstellte. „Ich bin Ariel. Freut mich holde Dame.“
    Er grinste verschmitzt.
    „Ja Eismagie. Naja.... ich will die Eisgeister nicht manipulieren. Ich möchte... einfach mehr über sie wissen. Was genau ich suche? Ich suche... eine bestimmte Verbindung, aber ich weiß nicht einmal ob sie existiert. Zu kompliziert, um mich genau erklären zu können.“
    Wieder grinste er in sich hinein. Ein kurzer Blick auf die Uhr versicherte ihm, dass es schon spät war.
    „Sollten wir nicht lieber langsam schlafen gehen? Ich begleite dich auch bis zum Mädchentrakt.“ Er zwinkerte ihr zu.

  • Sie grinste.
    "Mein Name ist Azura."
    Sie zog eine Augenbraue hoch und dachte nach.
    "Hmm wenn wir das nächste mal Zeit und ruhe haben kann ich dir ja mal
    erzählen was es mit den Omegas auf sich hat."
    Als er auf die Uhr schaute schloßß sie die Augen und fühlte das es nacht war.
    "Okey lass uns gehen.
    DAs ist aber sehr nett."
    Sie grinste ihn schief an.
    "Willst du die mitnehmen?" Sie zeigte auf die Bücher und stand auf um ihm vllt tragen zu helfen.

  • "Azura? Ein wirklich schöner Name. Ich hoffe wir finden mal die Zeit darüber zu reden." Wie immer lächelte er sie freundlich an.
    Der Schwarzhaarige stand auf, nahm sich die zwei Bücher, die er brauchte und sah zu Azura.
    "Ich nehm nur die zwei hier mit... die anderen Bücher gehören nicht zu mir, also keine Sorge, die schaff ich alleine.", sagte er, als er ihren Blick aufgefangen hatte. Wollte sie ihm doch tatsächlich helfen. Sah er denn so schwach aus? "Dann lass uns mal losziehen."
    Bevor die beiden zusammen die Bibliothek verließen ging Ariel noch kurz zum Bibliothekar vorbei, der ihm die Bücher auslieh.
    Dann machten sie sich auf zum Mädchentrakt.


    ~gehen~


    (lass du sie ankommen ;3)