Gemeinschaftsraum - Sun

  • Der Gemeinschaftsraum der Jungen läd mit gemütlichen Sesseln und Sofas, sowie ein paar Tischen mit Stühlen zum entspannen und Spaß haben ein.
    Auch hier gibt es einen Fernseher, ein Bücherregal und einen Kamin, in dem meistens ein warmes Feuer vorzufinden ist.
    Desweiteren kann der Raum auch für Partys, Spieleabende und Ähnliches verwendet werden. Natürlich nur solange es keinen anderen Mitbewohner stört...


    Ebenfalls erwähnenswert an diesem Raum: Eine Pinnwand, an der Neuigkeiten, die Zimmerverteilungen, der Putzplan und viele andere Nachrichten angebracht werden (können).
    [Ihr könnt eure Zimmer selbst einteilen, falls ihr mit der zugewiesenen Aufteilung nicht zufrieden seid... hierzu einen der „Lehrer“ fragen, der Rest wird für euch erledigt!]

  • James betrat den Raum und schaute sich um //sehr gut ausgestattet der Raum, aber hier ist kaum jemand nur 2-3 andere//
    //wow sogar ein Kamin, ein Fernseher und ein Bücherregal, das gefällt mir//
    James grüßte die anderen die er nicht kannte machte es sich auf der Couch gemütlich und vertiefte sich in das Buch das er sich ausgeliehen hat

  • --kommt vom Lehrerzimmer--


    Charles kam in das Zimmer und nur einige Personen waren dort.
    Er ging zur Pinnwand und hing die Verteilung auf.


    Zimmerverteilungen für die Jungen


    Zimmer 1: Mortimer
    Zimmer 2: Ariel und Kaito
    Zimmer 3: James und Kian


    P.S.: wer unzufrieden ist mit der Verteilung bitte an die Lehrer wenden

  • ~kommt an~
    Morty's Blick wanderte zuerst zu James, der in der Ecke saß und sein Buch las, dann zu Pinnwand mit der Zimmerverteilung.
    Als er sah, das er ein Einzelzimmer bekommen hatte, führte er einen klein Freudentanz auf.
    //Yes, ich muss mich nicht mit sich selbstbefriedigenden Kerlen oder unerwünschten Frauenbesuchen rumschlagen.//
    Ohne ein Wort, schnappte er sich seinen Koffer, der in einer Ecke des Raumes stand, beschlagnahmte eins der Zimmer und lies sich auf das Bett fallen.
    Langsam fiel er in einen unruhigen Schlaf.

    Atra Esterní ono thelduin, Mor´ranr lífa unin
    Hjarta onr, un du Evarínya ono varda.
    -
    Möge das Glück dir hold sein,
    mögest du Friede im Herzen tragen und mögen die Sterne über dich wachen



  • ~Kommt an~
    Kaito schlenderte durch die große Tür. Der Mittag mit Juvia war gut gewesen.
    „Ein guter erster Tag... und ziemlich interessant...“, murmelte er.
    Kurz darauf stand er vor der Tafel mit der Zimmerverteilung.
    „Mortimer, James und Kian.... Ah! Ich bin mit Ariel in einem Zimmer!“, sagte er laut. Er hatte seine Koffer abgeholt und zog diese hinter sich her. Suchend lief er den Gang entlang, bis er sein Zimmer gefunden hatte. Ariel war noch nicht da. Schließlich räumte er seine Sachen in einen der Schränke und richtete sein Bett. Er war ziemlich müde, doch er beschloss, noch auf Ariel zu warten.

  • James war so vertieft in sein Buch dass er es nicht bemerkte das ein Lehrer ins Zimmer kam und einen Blatt an die Pinnwand hing.
    nach einiger zeit schaute er auf die uhr, //Was?, schon so spät? tja war mal wieder viel zu vertieft ins Buch//
    James sah an die Pinnwand wo das erste Blatt schon hing. //War wieder so vertieft ins Buch dass ich nicht mal das mit bekam//
    Er schloss das Buch, stand auf und ging gelassen zur Pinnwand. //Hmmm Zimmer 3, Kian war doch dieser Rotschopf der jetzt im Krankenzimmer lag//
    //na ja ich hoffe das er bald wieder fit ist alleine in einem zimmer ist doch etwas langweilig//
    James ging in den Flur um dort nach dem Zimmer zu suchen, schaute auf die Zahlen auf den Türen.
    //das hier ist es Zimmer 3//
    Er betrat das zimmer schaute sich um legte das Buch auf den Schreibtisch und sich gleich aufs Bett

  • Seine Aufgabe hier war erledigt. Eigentlich wollte er ins Lehrerzimmer zurück, um endlich mit seiner Arbeit zu beginnen, als sich plötzlich seine Instinkte einschalteten.
    //Irgendetwas ist nicht in Ordnung//
    Da fing die Wand an mit ihm zu sprechen.
    "Da hat sich ein Junge in die Zimmer der Mädchen geschlichen", sagte sie.
    Ein praktischer Zauber, den eine frühere Mitarbeiterin einmal anwendete, um die Jungs von den Mädchen getrennt zu halten. Selbst nach ihrem Tod wirkt er noch prima.
    "Dann werd ich mich mal auf den Weg machen."


    --Gemeinschaftsraum Moon--

  • ~vom Mädchengemeinschaftsraum~


    Ariel betrat den Gemeinschaftsraum der Jungen. Hier war um diese Uhrzeit wirklich gar nichts mehr los.
    Wie zuvor schon Azura, lief auch er nun als erstes an die große Pinnwand, an der die Zimmerverteilung ausgehängt war.
    "Ich bin also mit dem Wolfsjungen in einem Zimmer? Na das ist doch mal eine gute Nachricht."
    Wie immer grinsend, suchte er nach dem Zimmer, in das er ohne weitere Umschweife eintrat und es doch tatsächlich leer auffand.
    "Sag bloß, er ist der, den Professor Lupus bei den Mädchen sucht?"
    Fast hätte der Dämonenengel über diese Erkenntnis gelacht.
    Da Kaito bereits seine Sachen auf einem der Betten verteilt hatte, nahm sich Ariel einfach das andere, schmiss sich darauf und versank wieder in sein Eismagiebuch. Er würde auf seinen Zimmerkameraden warten.

  • --kommt vom Mädchenschlafsaal--


    Der Professor stand vor der Tür zum Gemeinschaftsraum der Jungen. Mittlerweile hat ihm Keleeze erzählt, dass er nicht hineinkam, weil die Tür verschlossen war. Der Professor übte Druck auf die Tür aus und merkte, dass sich auf der gegenüberliegenden Seite ein Gewicht befand. "Ah das ist also der Grund. Eigentlich werden die Räume nicht abgeschlossen, da uns ein magisches Alarmsystem eh warnt, wenn jemand den Saal betreten oder verlassen will. Aber auf der anderen Seite ist ein Schüler." Er übte mehr Druck aus und langsam öffnete sich die Tür. Sie gingen hinein. Vor der Tür lag ein dicklicher Junge, der beim Öffnen beiseite geschoben wurde. Er schlief. Wahrscheinlich war er nachts nochmal aufgestanden, um einen Snack zu sich zu nehmen und ist dann vor der Tür eingeschlafen. "Das ist Sam. Er ist zum Teil ein Golem, deshalb war es auch so schwer die Tür zu öffnen, da diese aus Stein sind", sagte der Professor. Die drei begaben sich zur Mitte des Raumes. "Ihr solltet erstmal schlafen gehen."
    Zu Keleeze sagte er noch: "Wir reden Morgen nochmal, ich zeig dir erstmal dein Zimmer. Du wirst wohl bei Mortimer schlafen müssen."


    [Ich hab mir jetzt mal diesen NPC ausgedacht, um das mit der Tür zu erklären]

  • [Kein Problem^-^]


    Kaito und Keleeze wurden vom Professor in den Schlafsaal gebracht. Lupus erklärte den Grund, weshalb die Tür so schlecht aufging. Der junge Wolf musste lachen. Hier liefen schon ein paar komische Leute herum.
    „Ich glaub', dass Morty davon nicht allzu begeistert sein wird“, lachte Kaito wissend. Die Flickenkatze war auch etwas komisch und eigen. Dann zuckte der Braunhaarige mit den Schultern.
    „Also dann Professor, gute Nacht und entschuldigen sie den Aufruhr, welchen wir verursacht haben!“, verabschiedete er sich und schlenderte in sein Zimmer. Dort angekommen saß Ariel auf seinem Bett und stöberte noch in einem Buch.
    „Hey! Wieso bist du noch wach? Wir haben jetzt sicher nach 2Uhr und Morgen ist Schule!“, begrüßte er ihn nicht gerade so freundlich, wie er wollte. Er konnte auch nichts dafür. Er war müde. Er schmiss seine Sachen auf seinen Stuhl und setzte sich in sein Bett.
    „Der Kampf mit dir heute, war echt gut, du hast ganz schön was drauf“, zwinkerte er.

  • ~ Kommt auch vom Schlafsaal Moon~ [Wer hätte's gedacht]


    Immer mehr Leute kamen. Ein fieses Mädchen..eine fiese Lehrerin.
    Am liebsten hätte Keleeze sich unsichtbar gemacht, der ganze Tumult war ja seine Schuld.
    Innerlich jubelte er,als einer der Lehrer sagte, dass er mit ihm gehen würde. Auch wenn es ein wenig spät war, mittlerweile musste ihn die halbe Besatzung des Mädchenschlafsaals hassen.
    Beim verlassen des Schlafsaals holte er noch schnell seinen Rucksack und trottete dann hinter dem Lehrer und Kaito her.
    Als der lehrer die Tür mit einigen Kraftaufwand öffnete, zuckte Keleeze mit den Schultern.
    "Wer denkt den auch an sowas..", fürgte er entschuldigend hinzu.
    Als der Lehrer schließlich meinte, dass sie morgen reden würden und er sich ins Bett legen konnte, merkte er est, wie müde er wirklich war. Man rannte halt nicht den ganzen Tag, ohne hinterher kaputt zu sein.
    Selbst di eAndeutung, die Kaito machte, als er verschwand, konnte ihn nicht mehr wirklich abschrecken.
    "Sagen sie mir einfach, wo ich das Zimmer finden kann.
    Der Lehrer zeigte auf das Zimmer mit der Nummer Eins. Keleeze bedankte sich und wünschte dem Lehrer eine gute Nacht, dann ging er in das Zimmer.
    So leise wie möglich öffnete er die Tür und leise betrat er das Zimmer.
    In dem Bett, auf der linken Seite des Raumes, schien schon jemand zu schlafen, also entschied er sich für das rechte.
    Den Rucksack mit seinen Sachen ließ er am Fußende des Bettes fallen und wenige Sekunden danach lag er auf den Bett.

  • So leise sich die Person, die grade eben sein Zimmer betreten hatte, bemühte zu sein, Morty wurde trotzem wach.
    Oder besser gesagt er lag bereits wach bevor die Person sein Zimmer betreten hatte.
    Dank seiner Albträume konnte er ja kaum schlafen.
    Da er ja im Dunklen sehr gut sehen konnte, beobachtete er mit seinem leicht geöffneten Augen, die Person wie sie sich zum anderen Bett bewegte und nahm auch seinen Geruch war, bei dem sich sofort sein Fell stellte.
    Ein Mensch!!! Menschen mochte er noch weniger als Wölfe und es wunderte ihn doch sehr was ein Mensch hier verloren hatte.
    Er griff unter sein Kissen und zog ein Klappmesser hervor, um das sich seine Hand fest schloss.
    Dann stand er auf und schlich auf leisen Sohlen zu seinem ungebeten Gast.
    Mit einer Hand packte er den Jungen an seiner Kehle mit der anderen hielt er ihm das Messer an die Wange.
    "Wer bist du?! Was hast du hier verloren?!" knurrte er aufgebracht und sein Körper spannte sich an.
    "Und beeil dich mit der Antwort ich habe einen recht kurzen Geduldsfanden!"


    (Herzlich Willkommen Synthoras :D Wir werden viel Spaß miteinander haben XD)

    Atra Esterní ono thelduin, Mor´ranr lífa unin
    Hjarta onr, un du Evarínya ono varda.
    -
    Möge das Glück dir hold sein,
    mögest du Friede im Herzen tragen und mögen die Sterne über dich wachen



  • Gerade, als alles wieder ins Lot gekommen zu sein schien, spürte Keleeze plötzlich einen kalte Messerklinge an seiner Wange, eine Hand legte sich an seine Kehle.
    "Wer bist du?! Was hast du hier verloren?! Und beeil dich mit der Antwort ich habe einen recht kurzen Geduldsfanden!"
    Schlagartig war die Müdigkeit verflogen.
    Mit raschen Blicken suchte Keleeze nach einem Ausweg, die Stimme hinter ihm
    klang so, als würde sie ihn auch einfach zum Spaß töten.
    Der Affe..nein..Er hat seine Hand an meiner Kehle..etwas großes.
    Seine Augen wanderten zu Decke.
    Etwa 2 Meter..das wird eng..muss passen.
    Er änderte seine Gestalt und war da ein mächtiger Grizzlybär an der Stelle, an der er eben noch gestanden hatte.
    Sein Zimmergenosse wurde durch die plötzliche Ausdehnung von Keleezes Masse nach hinten geschleudert, was ihm einen Schnitt einbrachte.
    Als sich sein Gegenüber wieder aufrichtete, hieb Keleeze wütend mit der Pranke durch die Luft und stieß ein bedrohliches Brüllen aus.


    [Danke ^.^und ja, ich glaub auch xD]

  • Der Professor zeigte Keleeze sein Zimmer, der auch sofort hineinging. //Na ob das ob gut geht//
    Kurze Zeit später hörte er schon Krach aus dem Zimmer.
    //Wusst ichs doch//
    Er machte die Tür auf und schaltete das Licht an.
    Jester hatte ein Messer in der Hand und Keleeze sich in einen Grizzly verwandelt. Unter dem Gewicht des Grizzlys krachte das Bett durch.
    "Wie ich sehe habt ihr euch schon kennengelernt. Das ist dein neuer Mitbewohner Keleeze", sagte der Professor zu Mortimer. "Keleeze das ist Mortimer. Ich bin mir sicher ihr werdet euch gut verstehen", sagte er zu dem Grizzly.
    Danach machte er die Tür zu und beschloss das die beiden unter sich ausmachen zu lassen.

  • "Mitbewohner, so...?" Morty stieß ein abwertendes Zischen aus und wandte sich dem Grizzly zu.
    "Was zu Teufel bist du für einer? Stinkst nach Mensch und kannst doch deine Gestalt ändern. Du bist kein Skinwalker, die riechen anders!"
    Er steckte das Messer weg, für einen Kampf war er zu müde und ein Messer würde gegen einen Bären so wie so nichts bringen.
    Stattdessen setzte er sich aufs Bett und beobachtete sein Gegenüber, in der Hoffnung, das seine urplötzliche Friedenshaltung, Keleeze verwirren würde.

    Atra Esterní ono thelduin, Mor´ranr lífa unin
    Hjarta onr, un du Evarínya ono varda.
    -
    Möge das Glück dir hold sein,
    mögest du Friede im Herzen tragen und mögen die Sterne über dich wachen



  • Sein Gegenüber verwirrte ihn, so wie fast alles, was er bis jetzt auf dieser Schule gesehen hatte.
    Langsam glaube ich, dass es doch keine so gute Idee war, hierher zu kommen.
    Sein Gegenüber hatte seine Waffe weggesteckt und sich auf seinem Bett niedergelassen. Er schien eine mehr oder weniger friedliche Haltung angeommen zu haben und so beschloss Keleeze, dass er es darauf ankommen lassen würde.
    Er wandelte seine Gestalt erneut und als menschlicher Keleeze musterte er seinen Mitbewohner, bevor er ihm auf seine Fragen antwortete.
    "Ich stinke nach Mensch, da ich einer bin!", entgegnete er in wütendem Ton. Er war müde und sein Mitbewohner war ein Fiesling, der ihn versuchte umzubringen. Langsam wurde er echt wütend., "Wenn du es wissen willst, ich bin ein Formwandler, es ist eine angeborene Fähigkeit, keine Magie, keine Mutation, kein Garnichts..UNd um hier mal Klartext zu sprechen, ich hab keine wirkliche Erfahrung im kämpfen, aber wenn du nocheinmal versuchst mich zu töten, werde ich dich zerfleischen."
    Eigentlich war diese Agressivität nicht seine Art, aber was genug war genug.

  • "Man du bist echt ne Zicke, was hast du gemacht bevor du hier hergekommen bist? Bei Heidi Klum gemodelt oder die Hauptrolle bei nem Chick-Flick-Film gespielt?" Morty hatte sichtlich Spaß seinen neuen Mitbewohner auf zu ziehen, er liß es ja schließlich mit sich machen, ganz im Gegenteil zu den anderen Jungs. Noch besser war es das sich Keleeze auch noch aufregte wen Morty etwas sagte.
    //Menschen sind so leicht zu verärgern, das wir sicher noch lustig//


    Atra Esterní ono thelduin, Mor´ranr lífa unin
    Hjarta onr, un du Evarínya ono varda.
    -
    Möge das Glück dir hold sein,
    mögest du Friede im Herzen tragen und mögen die Sterne über dich wachen



  • Eigentlich wollte er doch nur schlafen, was hatte er verbrochen, umso gestraft zu werden.
    Nichts als Ärger mit der Schule..Kann dieses Katzen-Vieh nicht endlich mal sein Maul halten.
    Mittlerweile hatte er das Holzgestell seines Bettes einfach in eine Ecke geschmissen und versuchte es sich grad auf der Matratze gemütlich zu machen.
    Die Katze stänkerte immer weiter. Der Schlafmangel und das ständige Generve waren eine ziemlich schlechte Mischung.
    Keleeze sprang auf.
    "Sei jetzt endlich still, verdammt nochmal! Ich hab genug!"
    Er verwandelte sich blitzartig und mit einem wütenden Fauchen, sprang ein geschmeidiger Jaguar Morty an.


    [Jetzt gehts rund. Nyan~ x3]

  • Morty wich mit einer Rolle zur Seite aus und lachte laut und gehässig. Jetzt hatte er genau das was er wollte.
    "Daneben! Das ist ja jeder Zombie schneller!!!" Er sprang auf und sein grinsen wurde breiter.
    "Los nochmal und dieses mal etwas flotter! Ich will nicht im stehen einschlafen."
    Der Kampf war Morty sehr willkommen, er hielt ihn davon ab zu schlafen und zu träumen.
    Er breitete die Arme aus: "Worauf wartest du? Reis mir mein Herz raus und zerfetz mich! Ich will Spaß haben, Kleiner!"

    Atra Esterní ono thelduin, Mor´ranr lífa unin
    Hjarta onr, un du Evarínya ono varda.
    -
    Möge das Glück dir hold sein,
    mögest du Friede im Herzen tragen und mögen die Sterne über dich wachen