X-men erste Entscheidung




  • [video]

    [/video]


    X-Men: Erste Entscheidung: Wie der Titel schon vermuten lässt, wird in diesem Film die Geschichte der ersten Klasse erzählt, die an Professor Xaviers Mutantenschule unterrichtet wurde. In den 1960ern Jahren: Der junge Professor Charles Xavier (James McAvoy), in seinen Zwanzigern, mit üppiger Haarpracht und zu Beginn des Films noch nicht im Rollstuhl, studiert in Oxford und trifft auf den gleichaltrigen Erik Lensherr (Michael Fassbender). Beide sind Mutanten mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Gemeinsam erdenken sie eine Zukunft, in der Mutanten und Menschen vereint leben können. Als das Wohl der Welt auf dem Spiel steht, kämpfen sie mit vereinten Kräften und der Hilfe von anderen Mutanten gegen die drohende Gefahr des Hellfire Clubs mit Emma Frost (January Jones) und Sebastian Shaw (Kevin Bacon). Erst im Laufe dieses Kampfes werden die beiden zu den Todfeinden der vorherigen Filme.



    quelle: http://www.moviepilot.de



    eigene Meinung:


    Nun nach den Trailer zu urteilen dürfte das seher interessant werden, wobei ich die geschichte aus dem Comic nicht kenne und daher auch nicht urteilen kann wie gut/schlecht das als real Film umgesetzt wurde. Ich bin sehr gespannt wie es sein wird.
    ich würde mich freuen, wenn ihr eure Eindrücke hier niederschreiben würdet :D

  • Also die ersten beiden Teile hab ich gesehen, wenn ich jetzt Richtig lieg. Ist schon ne ganze weile her. Zwar kenn auch ich nicht die Comics da ich solche nicht Lese, aber die Filme selbst fand ich Persönlich ganz Interessant und unterhaltsam. Ob sie nun gut oder eher schlecht im Vergleich zum Comic sind kann ich nicht beurteilen, ist mir aber auch Herzlich egal so lange mir die Filme gefallen. Zum eigentlichen. Der neue Teil klingt ebenfalls Interessant schon alleine auch weil es spannend wehre zu Erfahren wie die beiden Erzfeinde zu solchen wurden. Ob ich in mir allerdings im Kino ansehen kann, weis ich nicht. Da ich eigentlich keine Zeit für so was hab. Und wenn dann ist mein Einmaliger Kinobesuch für 'Priest' Reserviert. Aber vielleicht ergibt sich ja doch etwas. Spannend Klingt er wie gesagt.

  • he he wie kommt man von "first class" auf "erste Entscheidung" , mein englisch ist mehr als bescheiden, aber selbst ich weiß, dass first class = erste klasse bedeutet. Nun gut, seis drum man versucht wahrscheinlich auf die entscheidung zwischen Xavier und Magneto anzuspielen, bin trotzdem sehr gespannt, wie der Film so wird :D

  • Hmm, ein weiterer guter Marvel-Film, denke ich ^^ . Und nach dem wirklich schlechten "Wolverine" und dem nicht wirklich überzeugenden "X-Men 3" hat das Franchise mal wieder einen guten Film hervorgebracht.
    Aber der Film hat so seine Schwächen, nicht so ganz offensichtlich wie bei Thor, aber sie sind doch vorhanden. Das erste ist eigentlich ein eher begrenzter Makel, der den meisten wohl kaum auffallen wird, es geht darum, dass dem Quellenmaterial auf SO direkte Weise widersprochen wird, dass man den Film wirklich getrennt von den Comics betrachten sollte, mich störte daher bei manchen Charakteren deren Charakterisierung, da ich von den Comics ein bestimmtes Bild von jenen Charakteren hatte und jenem im Film widersprochen wurde (der schlimmste Fall ist Emma Frost, die überhaupt nicht so fies wirken kann wie in den Comics). Der große Bösewicht des Films Sebastian Shaw kann auch nicht wirklich überzeugen und ist schlichtweg fehlbesetzt, denke ich, der Schauspieler ist nicht schlecht an sich, er wirkt eben nur nicht sehr "böse".
    Das Zweite ist, dass der Film dem Forrest-Gump-Syndrom anheimgefallen ist und die Tatsache, dass er in der Vergangenheit spielt, zum Panorama seiner Zeit gemacht werden muss, was Handlung, Stereotypen usw. angeht, aber gleichzeitig versucht man Verbindungen zu heutigen Standards aufzubauen, was manchmal recht grotesk wirkende Szenen erschafft, wenn man das Bild der Sechziger vor sich hat und ein Verhalten sieht, dass eher in die Gegenwart passen würde.
    Das Dritte ist, dass die Handlung nicht sehf fokussiert wirkt durch den Fakt, dass Magneto und Professor X sich praktisch die Hauptrolle teilen, obwohl hier der Plot dadurch nicht so sehr leidet wie in Thor.
    Alles in allem sicherlich ein sehenswerter Film, der für gute Popcorn-Action sorgt und das X-Men-Universum der Filmreihe ausbaut.
    7,5/10 wäre meine Bewertung des Films.

  • Das Zweite ist, dass der Film dem Forrest-Gump-Syndrom anheimgefallen ist und die Tatsache, dass er in der Vergangenheit spielt, zum Panorama seiner Zeit gemacht werden muss, was Handlung, Stereotypen usw. angeht, aber gleichzeitig versucht man Verbindungen zu heutigen Standards aufzubauen, was manchmal recht grotesk wirkende Szenen erschafft, wenn man das Bild der Sechziger vor sich hat und ein Verhalten sieht, dass eher in die Gegenwart passen würde.


    Sowieso . . .


    Aber das gleiche war ja auch schon bei X-Men Origins .
    So geht die Stimmung die einem der Film evtl. aus der Zeit bringen könnte einfach in gänze verloren .



    Am Charakter Emma Frost störe ich mich in einer anderen Weise ich weis gerade nicht was laut Zeitrechnung früher bzw. später passiert ist aber falls Logan in Origins die Kinder aus dem Kraftwerk nach der Ereignissen aus First Class befreit ist dort auch eine Jugendliche drunter mit den Kräften von Emma Frost ( die es laut imdb und wikipedia sogar sein soll ) was dann eigentlich nicht sein kann da sie viel zu jung wäre .


    Aber das wurde bereits an anderen Stellen bemängelt : D


    ( es kann eigentlich nur später passieren da Cyclops schon als Jugendlicher vorkommt usw usw ....)

  • *sigh* "Origins - Wolverine" versuche ich eh immer aus meinem Gedächtnis zu streichen, wenn es um X-Men geht, also... nur ein weiterer Grund den Film einfach zu ignorieren, denke ich :D . Ich denke auch nur an den seltsamen kurzen Auftritt von Gambit im Film oder diese angeblich witzige Szene mit "The Blob" und was aus Deadpool gemacht wurde :rolleyes: ... *sigh* oh mein Gott, der Film war SO schlecht...

    Zitat von BartholomewKuma

    So geht die Stimmung die einem der Film evtl. aus der Zeit bringen könnte einfach in gänze verloren .

    Naja, das Schlimme ist, das X-Men: First Class versucht so vieles zu sein mit diesen sozialhistorischen Referenzen, aber am Ende eigentlich nichts weiter als ein recht normaler Popcorn-Kino-Comic-Movie ist... aber es ist unterhaltsam, also was will man mehr :whistling: ? Wäre natürlich toll gewesen, wenn an dem Film mehr dran gewesen wäre als triviale Unterhaltung und den paar pathetische Botschaften, die man schon aus den ersten zwei X-Men-Filmen kennt, aber man kann eben nicht alles haben ^^ ...

  • Gespannt bin ich schon auf den Film an sich, aber große Hoffnungen mach ich mir auch nicht und werd ihn wohl auch erst später sehen und nicht im Kino. Bestimmt gibts wieder viel gute Kritik ausm Bekanntenkreis, aber ich schau lieber selbst und mach mir eine Meinung. Der Trailer verwirrte mich etwas, aber das der Film kommt ist mir schon ein gutes Jahr bekannt, vielleicht liegts daran, dass ich anderes erwartet habe.


    Morgi, vielen Dank, genau das ganze hat mich auch gewurmt an dem Wolverine Film. Auch wenn ich Hugh Jackman mag, Wolverine mag und der Film ok ist, wenn man die Comics nicht kennt, die Fehler sind für Wissende wohl unübersehbar. Vor allem Deadpool... *seufz* Hoffentlich, wenn sie mal was richtig machen wollen, wird es mal einen anständigen Film über ihn geben.
    Film 1: sehr gut, Film 2: gut - mittel, Film 3: musste der noch sein? Und dann auch noch Phönix und Wolverine... :rolleyes:
    Trotzdem find ich X-Men genial und sollte mich wohl mal wieder in die Comics reinlesen. ^^

  • "Origins - Wolverine" hatte nur einen genialen Moment und das war als Stryker versuchte Wolverine zu überzeugen an seinem Weapon X Programm teilzunehmen und so was in der Art sagte wie "You would do a great service for your country." und Wolverine antwortet "I'm Canadian." :D ... Aber ich glaube, "Origins - Wolverine" war einfach schlecht, egal ob man die Comics kennt oder nicht, der Film war einfach schlecht :rolleyes: .


    Und so schlecht ist "X-Men: First Class" nicht, ich denke schon, dass man das Geld für eine Kinokarte hier ausgeben kann, man läuft hier nicht Gefahr wie bei Sucker Punch oder Red Riding Hood während des Films einzuschlafen aus Langeweile oder Desinteresse :whistling: .


    Und ich würde dir davon abraten, wieder in die Comics zu sehen, derzeit ist die X-Men-Reihe eher eine "mixed bag", um eine schlechte amerikanische Phrase zu nutzen :D . Nach der Aktion mit Scarlet Witch war das Setting einfach "broken", komplett konfus und übersät mit Plotholes, weil das alles-verändernde Event voller Plotholes war. DC-Comics hat bei ihren Batman-Comics ein paar bessere Serien am Start, in Marvel jetzt einzusteigen wäre auch ein wenig ungünstig, weil gerade das "Fear Itself"-Event am Laufen ist, obwohl es bis jetzt besser als der Durchschnitt ist, was Marvel-Comic-Events angeht :whistling: .

  • Ok, danke für den Tipp, vielleicht find ich ja noch ein paar andere Comicreihen (Batman & Co. ist nicht so mein Fall) oder ich greif auf die animierte Variante zurück. ;)
    Ob die nun sind wie die richtigen Comics von der Story her weiß ich nicht, alles lang her, aber besser als nichts, wenn man mal wieder X-Men sehen möchte.


    Wolverine fand ich erst richtig gut, aber so die ganze Aneinanderreihung der Vorkommnisse war für mich verwirrend und schlecht gemacht. Der Film kam mir beim zweiten Schauen stumpf vor. Hab dafür auch nie Geld fürs Kino ausgegeben, sondern in später geschaut. ;)



    Für mich nicht, da ich nicht so Interesse an der Geschichte von den beiden haben. Deswegen lohnt es für mich nicht, ins Kino zu gehen, aber wenn mich wer fragt, dann geh ich ganz einfach mit. XD

  • So es ist nun soweit, ich habe gestern den Film X-men erste Entscheoidung gesehen und muss sagen, er ist recht gut gelungen. Vor allem die Mutanten die richtig was drauf haben und keine weicheier sind, wie z. B. ein junge der mit seinen zwinkern die fernsehen programme umschalten kann. Es entstand fast der eindruck als wäre Xavier der Schwächste, obwohl er später einer der mächtigsten Mutanten sein wird. Die story fand ich auch recht gelungen und die entwicklungsschritte von magneto waren auch recht interessant zu sehen, ich wusste nicht das er am Anfang mit seinen kräften nicht wirklich umgehen/sie nicht komplett nutzen konnte.


    Insgesamt hat man zwar eine ganz eigene Entwicklung mit eigenen Charakteren jedoch nicht ganz befremdlich. Weil einige Charaktere die aus andren x-men bekannt sind einen gastauftritt haben udn ich rede hier nicht von Xavier oder magneto. ich meine so jmd. wie Storm ( als kleines mädchen), Cyclops ( als kleiner junge) der gute alter Wolverine so schön abweisend und unintiriesiert wie eh und je XDD und Jeane ( als kleines mädchen, bin mir aber nicht sicher, ob sie es wirklich war).


    Es lohnt sich auf jedenfall den Film zu sehen, er ist meiner meinung nach, vielleicht der beste X-men Film von allen :D

  • Weil einige Charaktere die aus andren x-men bekannt sind einen gastauftritt haben udn ich rede hier nicht von Xavier oder magneto. ich meine so jmd. wie Storm ( als kleines mädchen), Cyclops ( als kleiner junge) der gute alter Wolverine so schön abweisend und unintiriesiert wie eh und je XDD und Jeane ( als kleines mädchen, bin mir aber nicht sicher, ob sie es wirklich war).


    Ich hab gerade den Film gesehen und dachte ich schreibe mal meine Gedanken dazu hierhin. Erstmal Bagi das war nicht Cyclops, er hatte im Film ja auch einen anderen Namen bekommen und sein Laser kam auch nicht aus den Augen. Außerdem würde das zeitlich auch gar nicht passen, da Scott zu der Zeit noch gar nicht geboren sein dürfte bzw. ein Baby sein müsste. Und wo Storm in dem Film gewesen sein soll weiß ich auch nicht.


    Was mich ersteinmal aufregt sind einige Fehler die mir aufgefallen sind. Wenn man die anderen Teile mitverfolgt hat wusste man das Professor X auch im hohen Alter noch gehen konnte, aber hier tritt seine Lähmung schon in jungen Jahren ein. Im dritten Film haben Erik und Charles auch noch im hohen Alter zusammengearbeitet, aber in diesem Teil trennen sich ihre Wege schon am Ende des Films. Also soll man den Film jetzt unabhängig von den anderen Teilen betrachten oder was soll mir das sagen?
    Wenn man davon mal absieht ist der Film allerdings wirklich sehenswert. Und die Wolverine-Szene war...episch XD.

  • @Goldnapf:
    dann kläre ich dich mal auf... Als xavier das erste mal cerebro verwednet um nach potenziellen verbündeten zu suchen, tauchen da ein paar kinder auf, die zwar mutanten sind, aber noch viel zu jung, unter anderen ein Afroamerikanisches Mädchen mit schneeweißen Haaren ( du darfst drei mal raten, wer das sein soll) dann ein kleiner Junge mit Läseraugen (Cyclops) und ein rothaariges Mädchen (Jane).
    Dass der Huftschwinger mit den Läserringen nicht Scott sein kann, ist mir klar. ich würde da nicht all zu viel auf die richtigkeit der Fakten geben, dafür war Magneto viel zu alt, die Augenfarbe von Beast ist da gelb und in den anderen Teilen blau von daher haben sie vielen falsch dar gestellt oder aber nicht auf andere teile geachtet ^^