Willst du einen Anime oder Manga vorstellen, dann benutze bitte den Link oben im Menü der zu Anime oder Manga führt. Dort kannst du einen neuen Eintrag hinzufügen.
Nach der Freischaltung kannst du deine Meinung als Kommentar abgeben oder ein Thema über den Reiter "mehr" auf der Informationsseite erstellen.

Willst du nur ein Thema zu einem bestimmten Anime oder Manga erstellen, kannst du erstmal auf Anime oder Manga den Anime oder Manga suchen und unter "mehr" nachschauen was für Themen schon dafür existieren. Ist das Passende nicht dabei, kannst du auch dort gleich ein Thema starten.
    • C +1 0 Kommentare
      Kurz vor ihrem finanziellen Bankrott wird die japanische Regierung durch Zuzahlungen des Staatsfonds gerettet. Für die Bürger der Stadt ändert sich aber nichts am Lebensstandart. Gewalt,… Anime

  • Mmmmh...

  • Du zweifelst? :rolleyes:
    Was gibt es hier zu zweifeln? Die erste Folge war doch fantastisch, da ich mich schon dachte das es ein recht seltsamer Plot wird, habe ich mir keine Gedanken darüber gemacht wie es werden wird, weil es eh nicht geworden wäre wie ich mir es vorgestellt hätte.
    Das alles ist definitiv noch sehr undurchsichtig, aber trozdem bin ich ziemlich überzeugt davon das das noch richtig gut wird^^
    Schließlich ist die Aufmachung wunderbar, mit den schwarzen Balken an der Seite und den zwei verschiedenen Welten. Auch die Charakter sind bisher gut, auch wen es etwas schräge Namen sind, Yoga Kimimaro und Hanami sind nicht gerade Durchschnittsnamen.
    Außerdem, Geldfressende Mädchen mit Hörnern! Wen das nicht ein Grund ist einen Anime anzusehen.

  • Ich weiss auch noch nicht was ich mit den Anime Anfangen soll, die erste folge war bisher doch schon etwas komisch und schlauer ist man jetzt auch nicht geworden. Auf jeden Fall wird es schon mal was Positives sein das Yoga (so heißt doch der Haupt Proganoist?) aus den Wirtschafts bereich kommt bzw. versucht dort fuß zufassen. auf jeden Fall gibt es dort auch was fürs auge wenn man glauben schenken kann das seine Kämpferin (diese Teufelin) ihn gehört.


    [edit]27.04.11
    So Folge 2 und es wird Spannend, irgend wie habe ich das Gefühl das das ganze eine Erwachsene Version und Kombination aus Digimon, Yugioh wird.
    Es wird Interessant, und Die freche mashu (hoffe Richtig), sein Kapital gefällt mir ;) zwar jetzt nicht auf gründ des Kawaii Faktors sondern wegen ihrer art.
    aber so ganz schlau bin ich noch nicht geworden, warum das ganze mit den kämpfen und geld verteilen bzw geldwäsche....[/edit]

  • 1-2


    Irgendwie verwirrend bzw. wenig Aufklärung bisher. Man weiß schon das man für sein Geld Geschäfte machen muss und das es wohl so eine art kleine unsichtbare Geldwäsche ist. Von den Scheinen her die schwarz sind. Aber mehr kann man leider noch kein richtigen Inhalt heraus ahnen.


    Naja mal 3-4 abwarten

  • Ich muss mich da Keiko anschließen, die Serie ist bis jetzt gut, weil ich hoffe, dass sie noch was aus sich macht, derzeitig wirkt es wie eine Serie, die erstens zu idealistisch ist, zweitens zu sehr unter Stereotypen leidet und drittens (was mich am meisten stört) das Setting nicht wirklich durchdacht ist und scheinbar nur meinem ersten Kritikpunkt zum Opfer fällt. Die Sache mit dem Geld wirkt nicht wirklich sehr überzeugend und ich habe das Gefühl als würde jeden Moment, jemand eine Predigt über die Unwichtigkeit des Geldes gegenüber inneren Werten beginnen, ich weiß nicht, aber die Story wirkt auf mich einfach so als würde sie am Ende ein wenig zu "preachy" mit ihrer Botschaft werden wollen.

  • ...und was du nicht vergessen darfst ist die Anklage an all die bösen Banker und Spekulanten, die dafür verantwortlich sind, das es dem normalen Menschen so schlecht geht, die Märkte eingestürzt sind & die "Armen" Menschen um ihr Leben spielen müssen im "Finanz-Distrikt".
    Ferner ist die dieses scheinbar gewollte Einfließen von "Schwarzgeld" eine ganz komische Sache, wer profitiert davon? Irgendwie deutet es doch darauf hin, das jemand aus Spaß an der Freude die Märkte manipulieren kann dadurch und die Inflation beeeinflußt. :whistling:

  • Ja, das "schwarze Geld" ist eine dieser Sachen, die innerhalb des Settings sinnvoll erscheinen, aber realistisch betrachtet gar nicht funktionieren würden :rolleyes: ... Das einzige, was man damit erreicht, ist das Auslösen einer Inflation - und natürlich das Abwerten der Schulden :whistling: . Und mich wundert es, dass ein angeblicher Wirtschaftsstudent dies noch nicht mitbekommen hat, besonders da er jenen Hintergrund noch nicht wirklich ins Spiel gebracht hat - wozu also überhaupt den ins Spiel bringen :huh: ?


    Keiko-sama : Ach und erinnerst du dich, wie wir vor ein paar Monaten über das Preview der Serie geredet haben und ich meinte, dass hier ein großes Potential zu einem shounen-typischen Aufbau existiert :whistling: ...? Scheint so als hätten sich meine Befürchtungen bestätigt ;) .

  • Morgoth... Bitte, es ist noch nicht gesagt, das diese Serie nicht trotzdem interessant wird!!
    Du kannst dich nicht über OP & ED und Animation beschweren! Und auch die Kommunikation zwischen "Master & Servant" ist sehr hübsch umgesetzt.
    Ich denke einmal, es könnte durchaus ein wenig in Richtung "Eden of the East" gehen von der Grundidee, hoffe ich zuminderst... :whistling:
    Eine Art moderner "Gladiatorenkämpfe" für zu reich gewordene Menschen. Natürlich abgesegnet von den jeweiligen Regierungen & wer sagt denn, das auf der anderen Seite das Geld nicht auch wieder verschwindet?
    Ich meine, die gehörnten Mädels essen & trinken sowas als kleiner Snack zwischendruch.

  • Du weißt aber, dass "Eden of the East" am Ende auch eher idealistischer als ökonomischer Natur war, was seine Motive anging :whistling: ... Und C wird sicherlich keine zwei Filme zu seinen TV-Episoden dazu zählen können, um die Story auf die Art zu Ende zu bringen wie es notwendig war ;) . Ich denke nicht, dass dies ein adäquates Beispiel war :rolleyes: ...

    Zitat von Keiko

    wer sagt denn, das auf der anderen Seite das Geld nicht auch wieder verschwindet?

    Geld verschwindet nicht einfach, Keiko :rolleyes: ... Und dieses Essen lässt Geld viel zu sehr wie irgendein Feld-Gemüse wirken und bekanntlich "wächst Geld nicht auf Bäumen" :rolleyes: ... Dies ist KEINE realistische Darstellung von Geld in der heutigen Ökonomie...

    Zitat von Keiko

    Morgoth... Bitte, es ist noch nicht gesagt, das diese Serie nicht trotzdem interessant wird!!

    *shrug* Just wanted to mention it :whistling: ...

  • Du weißt aber, dass "Eden of the East" am Ende auch eher idealistischer als ökonomischer Natur war, was seine Motive anging :whistling: ... Und C wird sicherlich keine zwei Filme zu seinen TV-Episoden dazu zählen können, um die Story auf die Art zu Ende zu bringen wie es notwendig war ;) . Ich denke nicht, dass dies ein adäquates Beispiel war :rolleyes: ...

    Ts... Natürlich weiß ich das, aber ich sehe in diesem Anime das Potenzial einer kritischen Betrachtungsweise der Finanzmärkte dieser Welt, oder zuminderst den Versuch dazu. Die Frage ist nur, wie wird das gelingen? Der Ansatz ist nicht einmal verkehrt und leicht wie bei Eden of the East in meinen Augen, denn eigentlich kann es ja auch nur einen endgültigen Gewinner in diesem "Game" geben, der die anderen auslöscht...
    Die Frage bleibt bestehen, wer steckt dahinter? Ich denke doch nicht "Außerirdische" die an den Emotionen der Menschen naschen? :whistling:

    Geld verschwindet nicht einfach, Keiko :rolleyes: ... Und dieses Essen lässt Geld viel zu sehr wie irgendein Feld-Gemüse wirken und bekanntlich "wächst Geld nicht auf Bäumen" :rolleyes: ... Dies ist KEINE realistische Darstellung von Geld in der heutigen Ökonomie...

    Come on, luv... :rolleyes:
    Es ist auch nicht realitischen mit schwarzen Kreditkarten herumzuhandtieren, in denen kleine, süße gehörnte Mädchen wohnen...
    ODER???????? 8| Willst du damit behaupten du hast so eine? :whistling:
    Das Überzeichnen dieses Geld/Nahrungsmittel Aspektes finde ich gar nicht einmal so schlecht, denn es spiegelt doch eine gewisse Sichtweise wieder die Menschen haben.

  • Zitat von Keiko

    Der Ansatz ist nicht einmal verkehrt und leicht wie bei Eden of the East in meinen Augen, denn eigentlich kann es ja auch nur einen endgültigen Gewinner in diesem "Game" geben, der die anderen auslöscht...

    Natürlich, ich seh schon wie der Hauptcharakter versucht alle Probleme zu lösen, indem er die Monarchie wieder einführt :rolleyes: ... Wir haben ja bei "Eden of the East" gesehen wie selbst eine gute leichte Idee... "verändert" werden kann, um idealistischer zu werden.

    Zitat von Keiko

    Es ist auch nicht realitischen mit schwarzen Kreditkarten herumzuhandtieren, in denen kleine, süße gehörnte Mädchen wohnen...

    Aber der Teil, wo die Serie sich mit der realen Welt beschäftigt, sollte plausibel und denkbar sein oder? Ich meine, wenn die Serie einen komplett auf "Screw Reality" machen will, dann hätten sie ein Sci-Fi-Setting wählen sollen anstatt das, was sie gerade haben. Wenn sie die reale gegenwärtige Welt involvieren wollen, fein, wegen mir können sie das machen auch mit Sci-Fi-Elementen, aber dann sollten sie auch anerkennen, dass sowas gewisse Grenzen den Möglichkeiten des Plots auferlegt.

  • Morgoth, warum bist du wieder so vorschnell? Wir haben gerade einmal drei Episoden und beide Welten gehen fließend ineinander über...
    Wer sagt denn, das diese Vorgänge nicht unbemerkt sind? Unser blonde Freundin ist doch bereits darauf angesetzt, wenn ich das recht verstanden habe.
    Und "Screw Reality"? Hast du vergessen wer hier mit von der Partie ist? Mononoke & Trapez sagen dir doch noch was, oder? :whistling:
    Ich fand das OP im übrigen reizend mit den Assoziationen zu den Währungen :D ! Ja, ja, die Amerikaner und ihr Bild in Japan :rolleyes: ...
    Da kommt der Euro noch ganz gut weg dabei ;) .

  • Erfahrung, Keiko, ich spreche aus Erfahrung... Sicher, ich kann hier nicht von Notwendigkeit reden, sondern lediglich bloßer Kontingenz, nichtsdestotrotz sollte man die bisher erkennbaren Makel nicht leugnen zugunsten einer ebenso kontingenten Verbesserung, nicht wahr ;) ?

    Zitat von Keiko

    Und "Screw Reality"? Hast du vergessen wer hier mit von der Partie ist? Mononoke & Trapez sagen dir doch noch was, oder?

    Das habe ich natürlich nicht vergessen, aber du muss zugeben, dass worüber wir geredet hatten, nichts ist, was etwas mit absurden Motiven zu tun haben sollte, zumindest wird es zu diesem Zeitpunkt nicht so dargestellt.

  • Ich habe überhaupt nicht an C auszusetzen, schon allein die Kämpfe machen es wert diesen Anime anzusehen, welche wunderbare Zeichnungen und Bilder! Und die Mädchen mit den Hörnern sind einfach nicht zu toppen. Die Season trozt nur so vor grandiosen weiblichen Charakter^^ Und die meisten prügeln sich auch dauernt.
    Zudem ist es vielleicht etwas zu früh um bereits die Story bewerten zu wollen, immerhin kann sich jetzt noch eine Menge ändern.

  • Episode 04 hat meine Meinung von C's Story durchaus verbessert, aber wie bei Steins;Gate frage ich mich, ob in einer One-Season-Serie wirklich die Zeit für eine derartig langgezogene Erzählweise da ist. Ich will einfach nicht, dass die Story bei Episode 09 erst anfängt, den "meaty part" der Story zu bearbeiten und dann als die Story richtig anfängt spannend zu werden, ist die Serie auch schon wieder zu Ende, weil es nur 11 bzw. 12 Episoden sind. Es soll keine dieser "awesome finale... but what the hell did they before that"-Serien werden...
    Kimimaro hat eigentlich eine der größten Schwächen seines Charakters derzeit selber in Episode 04 aufgedeckt: Er ist ziellos. Es ist wie eine dieser Quizshows, die alles entscheidende Frage... aber man zögert und zögert... und irgendwann fragt man, ob man mehr Zeit bekommen kann. In einer Quizshow würde der Moderator ihn zu einer Entscheidung drängen, in C taumelt unser Hauptcharakter immer noch ziellos durch die Gegend, trotz das ca. 25% der Serie jetzt schon vorbei sind und wenn man sich fragt, was die 25% zum Eindruck der Serie beigetragen haben - dann ist das nicht viel. Jetzt in Episode 04 wird langsam die eigentliche Story erkennbar, aber so richtig auch wieder nicht... Es fühlt sich alles noch mehr wie eine Einleitung an in meinen Augen (vage mysteriöse Bemerkungen, der Hauptcharakter hat noch "Oh, I didn't know that..."-Momente, was das Setting angeht usw.) und für eine 11-Episoden-Serie ist das kein gutes Zeichen.

  • Ich hoffe du hast nicht recht Morgoth, bin zwar erst bei Episode 3 angekommen, aber irgend wie ist es auch sehr trocken. irgend wie habe ich diesmal das gefühlt das diese Season umgekehrt läuft in der letzten gabs zum anfang Guten Story start und wurde dan schlecht und hier ist es umgekehrt je weiter die folgen kommen desto mehr kommt die story ins laufen.

  • Tja, was soll ich sagen, die Season besteht wirklich aus einer Menge "Heiße Luft" Animes...
    Das einzige wodurch sich C heraushebt ist die Animation & die Settings... Aber mal ehrlich, das hat Steins;Gate auch & auch hier der gleiche Fehler...
    Keine der beiden Serie scheint zu wissen, was sie uns überhaupt erzählen wollen.
    *Seufz* Ernüchternd, wirklich... Und dazu noch Futon-chan... Kein Wunder, das ich mir nebenher noch weitere "ALTE" Serien gesucht haben. :|
    Ist man diese Season der einheitlich Meinung, das es keine Storys mehr braucht um ein Animes interessant zu gestalten, oder was?
    Was mich an C mehr und mehr stört, ist die Unglaubwürdigkeit des gesamten Plots :rolleyes: . Ich komme noch eher mit sprechenden Motorrädern klar, als wenn mir jemand erklären will, da ist Geld im Umlauf, das da nicht sein sollte & keiner merkt es :whistling: .
    Und was mich besonders nervt, ich fand am Anfang schon diese Kämpfe ein wenig... albern... Aber sie jetzt so zu setzen, das sie am Ende der Episode anfangen ist wirklich bodenlos, das zeigt für mich nur eindeutig, das dem Gekämpfe mehr Gewicht gegeben wird als der Story, die nur um die Kämpfe herum stattfinden wird.

  • Was mich am meisten stört ist dieses "Innehalten", nicht so sehr das der Handlung, sondern einfach das des Settings - die Serie nimmt sich einfach nicht ernst aus dessen Konzept die logischen Konsequenzen für den Inhalt zu ziehen. DAS Merkmal des Settings überhaupt ist doch dessen Beziehung zu Geld und Wirtschaft - aber die Ausführung dieser Idee scheint nahezu kindisch, als würde man nicht erwarten, dass diese Serie von Zuschauern mit grundlegendem Wissen der heutigen Marktwirtschaft angesehen wird. Die Kämpfe sind sinnlos, im Internet hat jemand die Serie sogar als "ein bisschen tiefsinnigeres Yu-Gi-Oh" bezeichnet und wenn die Story nicht bald mal was aus sich macht, bin ich geneigt der Einschätzung zuzustimmen. Die Serie sagt rein gar nichts über die ökonomischen Probleme der Gegenwart und die Kämpfe haben die Art von lächerlicher Unvorhersehbarkeit, die auf eine unausgereifte Logik in deren Konzeption hinweist. Und die Charaktere können nicht wirklich überzeugen, da sie entweder schwache Charakterisierungen erfahren (wie der Teenager-Protagonist) oder Opfer des schwachen Settings werden, ich verspüre nicht wirklich irgendwelches Interesse für das Setting in seiner derzeitigen Form und deshalb erscheint es auch nicht sehr dramatisch in meinen Augen, wenn es in manchen Szenen zum Zentrum des Handlung werden soll.
    Eine eher enttäuschende Serie bis jetzt und ich habe keine großen Hoffnungen, dass die Serie besser wird.