Atomenergie - Noch vertretbar nach Fukushima?

  • Nach den Ereignissen in Fukushima, Japan, ist eine neue Diskussion über die Sicherheit der Atomenergie ausgebrochen. In einer Krisensitzung zwischen Angelika Merkel, Guido Westerwelle und Norbert Röttgen zur Sicherheit der Atomkraftwerke (AKW) in Deutschland, hat Angelika Merkel gesagt: "Wir wissen wie sicher unsere Atomkraftwerke sind." Die Laufzeiten der AKWs in Deutschland wurden gerade erst verlängert (um 12 Jahre, um genau zu sein). Sollten die Entscheidungen bezüglich der Atomenergie neu bedacht werden im Lichte der gegenwärtigen Ereignisse? Ist Atomenergie zu gefährlich, um weiter genutzt werden zu können? Oder verbirgt sich dahinter nur der Aktionismus von Öko-Aktivisten, die die Vorfälle in Fukushima als Vorwand nutzen, um ihre Sicht der Dinge durchzusetzen? Sind die Vorteile der Atomenergie wirklich geringer als die Gefahr, die sie darstellt?
    Was ist eure Meinung ^^ ?

  • Also erst vorhin hab ich mir den Wikipedia-Artikel zum Akw Neckarwestheim durchgelesen und ich finde es hat nichts mit Öko-Aktivismus zu tun,wenn man sagt,dass diese Teile keineswegs zu unterstützen sind. Schon alleine dieser Satz "Das Kraftwerk besitzt ein eigenes Zwischenlager, in dem 151 Castor-Behälter mit einem Schwermetallgewicht von 1.600 Tonnen[10] bis zum Abtransport in ein (bislang nicht existentes) Endlager aufbewahrt werden." ist einfach nur ne Frechheit ("bislang nicht existiend",wunderbar ). Wir sägen am eigenen Ast, auf dem wir sitzen.

  • Die Frage ist ja immer, woher bekommen wir die Energie????????
    Nicht immer und überall ist es gegeben, alternative Möglichkeiten zur Atomkraft zu haben, was ich denke auch auf Japan zutrifft.
    Nur in Deutschland könnte man sehr gut darauf verzichten mittlerweile, ich bin dafür, das AKWs Stück für Stück alle vom Netz genohmen werde.
    Wer schläft den schon gerne auf einer tickenden Zeitbombe?
    Wenn ich mir die Daten zu unseren nächstgelegenen Atomkraftwerken durchlese muß ich ein wenig den Kopf schütteln...


    Das sie ihm keine Goldmedalie umgehängt haben 8| !!!
    Nein, es ist eine ungute Sache und einfach kurzfristig gedacht in meinen Augen, denn selbst wenn man aussteigt, haben wir genügend Altlasten jetzt schon. Wie kann man eigentlich noch so blauäugig sein, oder so korrupt, an solch einem Konzept festzuhalten, was uns seit 1986 mit Tschernobyl gezeigt hat, das es nicht kontrollierbar ist??????????
    Und Japan zeigt es uns wieder ganz deutlich, egal wie sicher etwas erscheint, es gibt immer ein Szenario, was man nicht bedacht hat & hier gibt es kein Lernen aus schlechten Erfahrungen... Man bedenke, was mit diesen Stellen passiert & mit allem in der "Weitersten" Entfernung...
    Noch drei Tage Sushi & dann sollte man besser keinen Fisch mehr essen:

  • Nunja, bei euch in Deutschland soll es ja schon zu Demos gekommen sein O_o
    man solle die atomkraftwerke sofort ausschalten...aber ist das denn so einfach? ich denke ja wohl nicht ._.
    ich denke es ist schwer mit anderen mitteln so viel energie zu produzieren...
    aber dennoch bin ich jetzt auch geschockt und wäre dafür dass man die atomkraftwerke abschaltet...
    (ich meine wenn in deutschland oder etwas in unseren anderen 2 nachbarländern passiert sind wir, das kleine luxemburg ja auch sofort betroffen >.<)
    trotzdem sind die demos doch...etwas impulsiv nicht wahr?
    nunja ich bin hin und her gerissen...

  • Ich bin gegen einen weiteren Betrieb von AKWs da sie eine nicht kontrollierbare Gefahr darstellen.Zwar bezweifle ich, dass alternative Energien und sonstige Energien, die verwendet werden, tatsächlich alle Atomkraftwerke sofort ersetzen können, aber die uralten AKWs die noch laufen könnte man doch leicht durch alternative Energien ersetzten.Aber vor allem diese scheinen eine Lizenz zum Gelddrucken zu sein.
    Auch die Tatsache das Deutschland (glücklicherweise) nicht von Naturkatastrophen bedroht ist, lässt mich das Vertrauen in Atomkraftwerke nicht steigen, wenn es im Katastrophenfall Ewigkeiten dauert bis die Dinger abgekühlt sind.

  • Ich glaube das so ziemlich fast jeder mittler Weile gegen AKW ist, aber einfach abstellen können wir sie nicht . Ich schließe mich Keiko-sama´s Meinung an:

    "ich bin dafür, das AKWs Stück für Stück alle vom Netz genohmen werde."


    Ich bin auch darfür dass wir langsam auf erneuerbare Energiequellen umsteigen sollten.


    Aber selbst wenn wir DE alle unsere AKW schließen, haben wir noch einige in unserer Nähe [z.B. Polen ] und wenn die explodieren, sind wir auch betroffen.

    If i could have just one wish,
    I would wish to wake up everyday

    to the sound of your breath on my neck,
    the warmth of your lips on my cheek,
    the touch of your fingers on my skin,
    and the feel of your heart beating with mine...
    Knowing that I could never find that feeling
    with anyone other than you.







  • Ein passender Kommentar zu Merkels Aktionen in Hinsicht auf ihre Atompolitik in den letzten Tagen:

    Wahlkampf steht dieser Tage auf dem Plan und man darf daher keine Aktion seitens der Regierung überbewerten, aber den Spagat zwischen Energiepolitik und Wahlkampf im Lichte der Ereignisse zu schaffen scheint recht schwierig, ohne Zugeständnisse der einen Seite zu machen und die andere Seite zu ignorieren. Merkel tut sich keinen Gefallen damit, besonders im Lichte der anderen Fehler, die sie dieser Tage gemacht hat, aber dann hat sie sich nicht umsonst ihren "Spitznamen" eingefangen ^^ ... aber auf Dauer wird dies auch sie nicht aushalten können, solche Fehler zu machen.


    Die Leistung der AKW ist nicht zu verachten, selbst wenn man an die Gefahren von deren Existenz denkt und wenn man daran denkt, wie lange es brauchen würde, umweltfreundliche Energie zu etablieren und wie kurzlebig Regierungen in einer Demokratie sein können, so scheint immer die kurzfristige Lösung besser als die langfristige (man kennt es ja: Die alte Regierung hat die Sache angeschoben, die neue Regierung streicht die Lorbeeren ein, wenn die Sache zum Abschluss kommt). Auf kurzfristige Sicht wäre damit ein komplettes Verschwinden der AKW unmöglich, interessanter wäre da die AKW sicherer zu machen. Nicht nur im Innern, sondern auch außerhalb, vielleicht sollte man eine internationale Initiative eröffnen zu diesem Zweck, das wäre die Art von Lösung, die im Sinne einer demokratischen Regierung wäre, denke ich.

  • Morgoth, soweit ich weiß, kann man bereits bestehende AKWs nur bis zu einem gewissen Aspekt sicherer machen... :rolleyes:
    Denn überall, wo Radioaktivität entsteht durch den ganz normalen Betrieb, kann man Nichts daran verändern. Beispielsweise geht es gerade in Japan auch um die Kapazität der Auffangbecken für die schmelzenden Brennstäbe, ob ebenen jenen groß & sicher genung wären.
    Sind sie wahrscheinlich nicht, aber Nachrüsten könnte man sie auch nicht, da bei Ausbau Radioaktivität austreten würde, auch bei intakten AKW ;) ... Das ist ähnlich wie mit einem Ei, das du zu einem Omlett machen möchtest, ohne es zu zerschlagen.
    Das sind doch die Hauptprobleme an der ganze Sache, der lass es mich "Giftigkeitsgrad" der Atomkraft nennen. Wenn wir es mit einem Material zu tun haben, dessen "Entgiftung" wir nicht einmal einschätzen können, sollten wir einfach die Finger davon lassen.
    Wir spielen mit einem Material, dessen Abfälle keiner in seiner Tonne haben möchte & von denen die Erde unter Umständen sogar noch davon zerrt, wenn die gesamte Menschheit schon nicht mehr existiert. Wir zwischen lagern und nicht einmal die Zwischenlagerung ist gerne gesehen, weil alleine die Transporte schon gefährlich genug sind, ganz zu schweigen davon, das sich jemand überhaupt freiwillig bereit erklärt, das Endlager zu übernehmen.
    Putzig ist auch immer der Punkt der Sicherheitsstandarts, wie man auch am Bespiel Japan gut sehen kann und ich mir nur bedingt vorstellen möchte, was bitte bei uns passieren könnte, wenn wir bedenken, das irgendjemand sich hinsetzt und diese Standarts festlegt, im übrigen sehr unterschiedlich... denn wir wissen ja auch, das zu jeder Statistik eine Gegenstatistik existiert und auch hier mit Sicherheit gespart wird.
    Denn wozu z.B. ein Atomkraftwerk Erdbebensicher bauen, wenn in der Umgebung keine Erdbeben sind?
    Tja, sicher ist Nichts, wie wir sehen :D !

  • Sicher ist nichts, aber alles, was ein bestimmter Standard zulässt - so wird wohl die Logik gelautet haben in diesem Falle ;) . Mir ist auch klar, dass technisch gesehen der Sache eine Grenze gesetzt ist, WIE sicher solche AKW werden können auch was das Ausbauen und Verbessern alter AKWs angeht, so sind dem ebenfalls gewisse Grenzen gesetzt. Aber wie gesagt, politisch betrachtet, ist es besser in dem Bereich "zu tun, was man kann", anstatt zu hoffen, dass die Wirtschaft mitzieht, wenn es um die langfristige Umstellung auf erneuerbare Energie geht.
    Und du weißt ja wie das mit den Statistiken ist, Keiko :D : "Ich traue nur der Statistik, die ich selbst gefälscht habe."

  • Deutschland besitzt eine Lobbypolitik ...
    Wäre dies nicht so könnte man auf politischem Wege Druck auf die Verwantwortlichen der großen Energiekonzerne aufbauen .


    Es ist möglich Deutschland komplett über regenerative Energien zu versorgen .
    Das Porblem an der ganzen Sache ist nur , dass die Energiegiganten dann mal ein paar Jahre Jahre auf ihre FETTEN Gewinne verzichten müssten . ( Mir geht es hier um die Gewinne soll nichts mit Stellenabbau oder möglichen Umsatzeinbußen zutun haben . )
    Es ist genügend Raum vorhanden für Windkraftanlagen (Windparks ), Wasserkraftwerke ( on shore // off shore wie z.B. Gezeitenkraftwerke) auch die Sonne tut uns hier einen guten Dienst und wenn sich das Klima weiter verändert wohl noch mehr als jetzt schon .


    Aber das ist Deutschland wir sind hier eigentlich gesegnet da wir jede energieform die uns Mutter Natur schenkt nutzen können ( gibt ja noch BioGas Anlagen usw .... )


    In Japan stellt sich das alles etwas schwieriger dar .
    Die nie einzuschätzende Lage ob es nun ein Erdbeben gibt oder nicht ( damit meist verbunden ein Tsnunami ) macht es schier unmöglich auf Wind oder gar Wasserkraft zu setzen ( obwohl davon genug vorhanden ist RUND um Japan :/ )


    Aber dennoch muss man sagen wäre es das kleinere übel alle paar Jahre ein neues Wasserkraftwerk zu bauen , weil das im A**** ist anstatt zu riskieren sein ganzen Volk der atomaren Gefahr auzusetzen .


    Was die Amis mit FatMan und LittleBoy in Japan angerichtet haben verdienen die Menschen dort auf keinen Fall ein 2tes mal . ( davon mal abgesehen , dass niemand so etwas verdient . )

  • Am Besten finde ich ja diese momentane Augenwischerei, 7 AKW vom Netzt zu nehmen :rolleyes: ...
    Wem will man den damit etwas vormachen? Das Ganze geschieht doch nur um die Menschen für den Augenblick zu besänftigen & um Stimmen für die anstehende Wahl zu sammeln, wenn sie damit durch sind werden die meisten weiterarbeiten, soviel ist klar!!!
    Dabei, hätte man sich früh genug um Alternativen zur Atomkraft gekümmert, müsste man jetzt nicht schon wieder mit Preiserhöhungen drohen.
    Das ist doch alles wieder ein hausgemachtes Problem, ich verstehe es wirklich nicht, schon seit den 80igern ist man dabei an alternativen Energiequellen zu arbeiten und es funktioniert auch...
    Beispiel Fuerteventura auf den Kanarischen Inseln, dort gibt es nur Solar-, Gezeiten- & Windkraftanlagen, die die gesamte Insel mit Strom versorgen.

  • Dieses "Moratorium" ist natürlich völliger Unsinn, selbst der uninteressierteste Beobachter erkennt die politische Motivation dahinter und dies zeigt eindeutig wie stümperhaft das Manöver ist. Es war ungewohnt unprofessionell von Merkel diese Sache als Lösung zu akzeptieren, bei den verhärteten Fronten von Kritikern und Befürwortern gibt es in Zeiten wie diesen nur auch diese zwei Seiten und die in der Mitte zwischen den Seiten stehen mit ihren Ansichten, werden wahrscheinlich eher zu den Kritikern tendieren. Mit einer derartigen Polarisierung gibt es keine "halben Lösungen", man kann nur dafür oder dagegen sein. Und das wird wohl Merkel auch klar geworden sein, nachdem sie ihr "Moratorium" der Öffentlichkeit präsentiert hat.

  • Also gestern Abend im ARD hat der Vorstandsvorsitzende von E.ON gesagt man müsse alle AKWs prüfen und wenn diese unzureichend in den Gesichtspunkten Funktionalität und Sicherheit wären müsse man was daran ändern .
    Aber er betonte nochmal wie leid ihm doch alle tun und man nur an die Menschen denke und es keinem ums Geld gehe ....


    ( E.ON verdient alleine an den Zinsen die das Kapital abwirft 10 Milliarden Euro nur so nebenbei wenn man davon mal was anlegen würde in erneuerbare Energien :whistling: )


    Wer es glaubt .

  • Also
    eigendlich nützt es doch eh nix die Atomkraftwerke abzustellen, da die anderen Länder genau an der Grenze zu Deutschland welche bauen.
    Es ist sinnlos und kostet nur uns unglaublich viel Geld.


    Vampire


    Das Leben ihrer ist nicht
    bestimmt auf unsere Zeit,
    sondern gebannt in die Ewigkeit


    Sie sind die wandernden Sterne der Nacht,
    immer auf Unsterblichkeit bedacht


    Ihnen dürstet es nicht nach Wasser
    wie den Gestalten des Lichts


    Sie sehnen sich nach Blut
    und begeben sich dafür in das Nichts,
    ihr eiskaltes Herz dabei zerbricht


    Der Vollmond bewacht sie,
    wie sie sehnen nach Liebe und Licht


    Doch das ist ihnen nicht vergöhnt
    so dass sie weiter mit tränenden
    Herzen die Nacht durchschreiten


    Und hoffen der Tag möge
    der Nacht ein Ende bereiten.