[Play] Gute Träume, Schlechte Träume

  • Hiermit beginnt das RPG!
    Es ist Nacht und ihr habt euch alle schlafen gelegt, es dauert nicht lange und schon landet ihr im Land der Träume.
    Doch was ihr nicht wisst, das ist nicht euer Traum. Außerdem, wie das ja so ist wenn man träumt, wisst ihr noch nicht dass ihr träumt. Noch haltet ihr alles für real.
    silver : Forzenwind steht auf einem mittelalterlichen Marktplatz und unterhält die Leute mit seinen Zaubertricks.
    Seraph23 : Zephie ist auch auf dem Marktplatz und schaut ebenfalls zu, allerdings steht neben ihr der Wagen eines Eisverkäufers aus unserer Zeit.
    Hagi : Luke steht in einer riesigen Bibliothek und weiß nicht welches Buch er zuerst lesen soll.
    Elec : Jack verschanzt sich mit einer militärischen Einheit vor der Bibliothek. Ihr habt den Auftrag sie zu stürmen und den Feind zu besiegen.
    venice_moskito : Paprika steht auf dem Eishockeyfeld. Ihr Gegner steht ihr gegenüber und hat den Puk.
    @STFan: Marcel hat den Puk.


    Eishockeyfeld, Marktplatz und Bibliothek befinden sich erstmal nicht in unmittelbarer Nähe zueinander.


    Regeln:
    1. Das RPG wird in Textform geschrieben.
    2. Auf Regieanweisungen des Spielleiters muss eingegangen werden bzw. sie müssen befolgt werden.
    3. Ihr wisst anfangs noch nicht das ihr träumt. Ihr haltet alles erstmal für real.
    4. Bitte über den Text immer euren RPG-Namen und Aufenthaltsort schreiben
    5. Zeitform: Präteritum (scheint eh jeder übersehen zu haben :rolleyes: )
    6. Blablablabla
    7. Habt Fun!

    3 Mal editiert, zuletzt von Kei_Kurono ()

  • Marcel Baum
    Eishockeyfeld



    Marcel hat es geschafft. Er hat sein erstes Spiel in der Nationalmannschaft. Das Stadion ist ausverkauft, er hat den Puck, die Zuschauer sind alle von ihren Plätzen aufgestanden. Er hört die Fans, wie sie seinen Namen singen („Baum, Baum, Baum“). Marcel weiß was er zu tun hat, schließlich spielt er schon seit seiner Kindheit Eishockey.
    // Jetzt ein Doppelpass mit Kink und der Puck ist drin \\
    Marcel passt zu Kink mit dem er auch schon bei den Mannheimer Adlern gespielt hat. Er legt einen kurzen Sprint ohne Puck hin, bekommt den Puck von Kink zurück und steht jetzt direkt vor Paprika, dem neuen kanadischen Keeper.

    Falls Fragen zu Themen wie der Beitragserstellung bestehen kann man sich gerne an mich wenden :)


    Einmal editiert, zuletzt von Kuh-Chan ()

  • Frozenwind
    Marktplatz


    Die Leute bleiben erstaunt vor dem jungen Mann stehen. Er lässt Blumen, mit einem leisen Knall, in seiner Hand erscheinen und reicht sie einer jungen Frau. Mit einem Lächeln belohnt sie ihn. Ein paar kleine Kinder laufen aufgeregt auf ihn zu. Eines zieht im am Ärmel. Es erwischt ein Tuch und zieht immer weiter, das Tuch will keine Ende nehmen. Aufgeregt ziehen die Kleinen immer weiter an dem Tuch. Der Mann beugt sich hinunter zu einem der Kinder fässt ihm hinter Ohr und zieht ein Stück Tuch hervor.
    Das schon aus seinem Ärmel gezogene Tuch verschwindet wieder in diesem und taucht hinter dem Ohr der Kleinen wieder auf.
    Mit einem Ruck zieht er es hervor und wirft es in die Luft.
    Es gibt einen kleinen Knall und in einer kleinen Rauchwolke entstehen aus dem Tuch 9 weiße und eine schwarze Taube und fliegen davon.
    Die Leute applaudieren und werfen ihm einige Münzen zu. Der Mann verbeugt sich.
    Aus seinen Augenwinkeln sieht er wie ein Bettler sich einge der Münzen nimmt. Mit eine geschmeidigen Drehung steht er neben dem Mann.
    "Guter Mann ihr braucht nicht zu stehlen, hier" Er tippt ihm gegen die Stirn, hält eine Münze in der Hand und lässt sie in den Becher fallen. "Oh und da noch eine" er wiederholt das solange bis der Becher des Mannes mit Goldmünzen gefüllt ist.
    Die Menschen fangen erneut an zu jubeln und er verbeugt sich nocheinmal "Viele Dank. Frozenwind immer zu Diensten"

    Endlich! Die 3. Staffel von The Melancholy of Haruhi Suzumiya ist da. Hier für Infos klicken.

  • Johnathan McRoil
    Platz vor der Biblothek


    "So Leute! Wir haben den seltsamen Befehl gekriegt eine zivlie Biblothek zu stürmen, kein Wunder das, dass wir gewählt worden sind! L4 Sie gehen auf das gegenüber liegende Gebäude und überwachen alles!" Jack und seine Einheit, bestehend aus ihn und 3 weiteren Soldaten, saßen in einem Lieferwagen vor der Biblothek. L4 nam sich sein Scharfschützengewehr und rannte aus dem Wagen raus.
    "L2 und L3 folgen mir!" Die 3 luden ihre P90 und stürmten über den steinernen Weg bis zur Eingangstür der Biblothek. Alle wechselten nochmal Blickkontakt, bevor sie in die Biblothek stürmten.Die 3 schmeißen sofort Tische um und verschanzten sich hinter ihnen.
    "L1 auf Position, L4 freie Bahn?"
    ""Ja L1""
    Jack sah ein wenig über die Kante des Tisches, komischerweise waren keine Zivilisten da. Noch ein Grund für ihn die Sache zu untersuchen.
    "Alle man los!"
    Alle liefen weiter in den nächsten Raum, wo sie sich hinter den Regalen verschanzten. Ein Mann stand im Raum. Jack schaut ihn kurz an, für ihn sah er aus wie ein Zivlist. Sein Auftrag blieb aber beim vernichten des Gegners, jedenfalls verstand er es so. Jack stellte sich unbemerkt hinter den Mann, richtet seine P90 auf seinen Kopf und flüstert zu ihm in einen sarkastischen Ton: "Ganz ruhig, wirsind doch Freunde. Wer bist den du, und wieso sollte dich ein Spezialtrupp ausschalten?"

  • "Es scheint als beherrsche dieser junge Mann tatsächliche Magie. Es wirkt so echt, dabei weiß doch jedes Kind das es keine echten Zauberer gibt" Redet Zephi in sich hinein. "Der Trick mit den Goldmünzen war echt gut, ich wünschte ich könnte sowas auch." Zephi blieb noch einen kurzen Augenblick an der gleichen Stelle, dann machte sie für andere Schaulustige Platz.
    "Stracciatella, Schokolade, Vanille, Erdbeer... Es muss alles raus! Heute ist mein letzter Tag als Eisverkäufer, daher verschenke ich es" tönt es von nebenan
    "Das lasse ich mir nicht zweimal sagen" freut sich Zephi "Heute scheint ja ein spendierfreudiger Tag zu sein. Ich hätte gerne eine Kugel Schokoladeneis."

  • Luke
    Bibliothek


    Luke sah sich in der riesigen Bibliothek um, unentschlossen, welches Buch er zuerst aufschlagen sollte. Mit dreien in den Händen suchte er begierig nach weiterem Lesestoff, als er etwas im Vorraum hörte und plötzlich etwas Kaltes an seinem Schädel und hörte jemanden flüstern, verstand jedoch nicht genau, was dieser Jemand sagte.
    Er flüsterte zurück: "Auch wenn das eine Bibliothek ist, kann man wenigstens verständlich sprechen. Aber immerhin haben Sie das Grundprinzip der Ruhe in dieser Einrichtung teilweise verstanden, anders als die Idioten im Raum davor..." Luke schnaubte herablassend.
    "Naja, egal, lassen wir das. Halten Sie mal, ich brauche noch weitere Bücher." Ohne sich drückte er dem Fremden einfach 2 der Bücher in die freie Hand, während er in dem Regal vor ihm nach einem bestimmten Exemplar suchte.
    //Wo ist es nur, hier irgendwo...oder doch da? Ich muss das hier bald mal sortieren...//
    Dabei fragte er seinen unfreiwilligen Buchständer: "Kennen Sie schon die Besonderheiten dieser Bibliothek? Wegen denen bin ich so gern hier"

  • Regie #1
    silver :
    Seraph23 :
    Die Menschen auf dem Marktplatz (außer Zephie) haben plötzlich alle Fackeln und Mistgabeln in der Hand und brüllen wütend im Chor: "HEXER! HEXER! HEXER...."

  • Paprika
    Eishockeyfeld


    Paprika war noch etwas verwundert warum sie nichtmehr auf ihrem Platz saß oder von ihrem Schläger die Hälfte fehlte, als der Spieler vor ihr zum Schlag ausholte. Sie hob hob ihren Schläger hoch, doch als sie den Kerl als Baum, den Stürmer der Kanada letztes Jahr in Grund und Boden gespielt hatte, erkannte warf sie ihren Schläger auf den Boden. Eilig sprang sie zur Seite und begann Marcel laustark anzufeuern. Patriotismus war nicht wirklich Paprikas Ding.
    Der Puck landete im Tor und das Stadium geriet aus dem Häuschen, obwohl seltsamerweise ein paar Getränkedosen in Paprikas Richtung flogen.



    It´s just like being an organ donor, except you´re alive and..sort of screaming. - The Eleventh Doctor

  • Johnathan McRoil
    Bibliothek


    Jack sah verdutzt, nachdem ihm der fremde Typ einfach paar Bücher in die Hand drückte, ohne sich zu ihm zu drehen.
    // Ist der noch ganz bei Trost?// Jack wechselte nochmal Blickkontakt mit seinen beiden Kollegen, welche beide sich sofort von den Regalen wegbewegten und mit fiesen Grinsen vor Luke stellten, beide ihre P90 auf ihn richtend.
    Dieses mal hatte der Ton wieder etwas Sarkastisches, nur war er lauter.
    "So mein Freund, ich glaube ich weiß jetzt wieso sie eleminiert werden sollten, sie sind gelassener als ich"
    Die beiden Soldaten konnten sich ein Lachen nicht verkneifen, komischerweise hörte man auch ein Lachen aus dem Radio. Der Scharfschütze konnte sichs auch nicht verkneifen.
    "Was den? ich, euer lieber Kommandant, macht doch ungern Spässe, wisst ihr nicht?" , meinte er zu den Viern, wiedermals im sarkastischen, und leicht geisteskranken Ton.

  • Marcel Baum
    Eishockeyfeld


    Marcel konnte es nicht fassen. Der kanadische Keeper war doch tatsächlich aus dem Tor gelaufen und hatte ihn angefeuert. Er hatte den Führungstreffer erzielt; während das Stadion tobte (und er ein paar Dosen fliegen sah), war Marcel jedoch noch völlig verwundert.
    // Was ist denn jetzt passiert? Wieso... ? \\
    Bevor Marcel jedoch darüber nachdenken konnte, weswegen der gegnerische Keeper sein Tor verlassen hatte um ihn anzufeuern, hörte er die Stimme eines Mitspielers: „Marcel! Das Spiel geht weiter!“


    Marcel ließ sich etwas zurückfallen und wartete den gegnerischen Anstoß. Der Anstoß kam, ein Verteidiger bekam den Puck. Marcel hatte so eine Idee, dass dieser noch die Seite wechseln würde, startete eine Finte indem er sich Richtung des gegnerischen Verteidigers bewegte, änderte dann im selben Moment wie sein Gegenspieler die Richtung um 90 Grad, schnappte sich den Puck und legte einen Sprint mit Puck hin.
    Wieder hörte er die Fangesänge, die diesmal etwas aggressiver waren als zuvor „Baum, Baum, Baum - zeig es diesem Abschaum“
    // Was für ein geiler Tag - hoffentlich geht der auch rein \\

    Falls Fragen zu Themen wie der Beitragserstellung bestehen kann man sich gerne an mich wenden :)


  • //Wo kommt denn diese plötzliche Dunkelheit her? Na GottseiDank haben die Leute hier soviele Fackeln, ansonsten wäre es echt unheimlich//
    Erst spät bemerkte Zephi die Rufe der Masse. Hexer rufen sie, doch wer war gemeint? Der Zauberer von vorhin? Oder gar sieselbst?
    "Hey, was ist denn hier los? Wer ist ein Hexer? Etwa der Zauberer da vorne? Das simd doch nur Tricks, das ist doch nicht Real" entgegnet Sie der gesammten Masse

  • Marcel Baum
    Eishockeyfeld


    Marcel war noch etwa vier Meter vom Tor entfernt als er ein seltsames Knirschen und... und sonst nichts hörte.
    // Wieso ist es denn auf einmal so ruhig? \\
    Marcel schaute auf die Tribüne und sah lauter Leute, die alle wie versteinert auf das Spielfeld starrten. Marcel senkte seinen Blick - und blieb sofort stehen.
    „Was zum... ?“ murmelte er. Auf dem Spielfeld hatten sich Risse gebildet, die immer größer wurden. An manchen Stellen war schon Wasser in den Rissen zu sehen.
    // Verdammt. Was ist denn jetzt los? \\

    Falls Fragen zu Themen wie der Beitragserstellung bestehen kann man sich gerne an mich wenden :)


  • Luke
    Bibliothek


    Luke lachte herablassend.
    "Was heißt gelassen? Mich interessiert das hier nur alles herzlich wenig, ich habe dringendere Probleme als ein paar Störenfriede, die einfach so hier einbrechen: Ich suche ein bestimmtes Buch, also, wenn ich jetzt bitte weitersuchen dürfte...obwohl, wenn hier schon ein paar Muskelmänner sind, könnten Sie mal eben das Regal dort verschieben? Dahinter ist noch eins, Platzsparen und so weiter, nur leider unpraktisch."
    Mit immer noch desinteressiertem Gesicht zeigte er auf ein großes Regal am Ende des Ganges.
    //Meine Güte, die hätten doch auch anklopfen können...und warum auch noch mit Waffen auf mich zeigen...naja, wen kümmerts, ich brauch dieses Buch, sonst bringt mich mein Chef noch um//
    "machen wir doch einen Kompromiss: Sie helfen mir schnell, dann können Sie weitermachen. Da außer mir eh niemand hier ist, dürfte das schnell gehn, also können Sie ihre übrige Zeit ja mir geben. Los, das Regal muss weg!"

  • Frozenwind
    Marktplatz


    Die eben noch so freundliche Menge wandte sich auf einmal gegen ihn. Selbst der Bettler sprang schreiend auf ihn zu. /Verdammt, was ist hier los?!/ Dann bemerkte er die Frau die sich vor die Menge gestellt hatte. Er bemerkte die Hasserfüllten Blicke der Menschen sie würden sich auf ihn stürtzen und die Frau dabei zerfetzen. "Verdammt, komm weg da!" er rannte auf die Frau zu und schnippte ein paar mal mit den Fingern. Mit jedem Schnippen gab es eine kleine Explosion zwischen der Menge und der Frau, grüne Rauch und Nebelwolken stiegen auf. Er zog sie in eine Richtung davon, doch auch da war auf einmal die wütende Menge. Der Nebel verzog sich wegen dem Wind zu schnell und sie waren umstellt.
    "Hmm das ist doof..." Die Menge sprang auf sie zu. Er schloss die Augen. Dann drückte er sich vom Boden ab und sprang in die Luft. Die ju8nge Frau zog er einfach hinter sich her. "Versuch einfach zu laufen!"

    Endlich! Die 3. Staffel von The Melancholy of Haruhi Suzumiya ist da. Hier für Infos klicken.

  • Paprika
    Eishockeyfeld


    Paprika lief geschickt über das Eis auf Marcel zu und wich dabei den Rissen aus. "Sag mal, ist dashier immer so wackelig?", rief sie über das Getöse hinweg, das sich langsam breitmachte. Es klang wie ein tiefes, gröllendes...Pochen. In der Mitte des Feldes tat sich ein reichlich nasses Loch auf um das rundherum das ganze Eis wegbröckelte. Zuschauer und die anderen Spieler hatten sich längst aus dem Staub gemacht.
    Paprika wich ein paar Schritte zurück und beobachtete das ganze fasziniert.



    It´s just like being an organ donor, except you´re alive and..sort of screaming. - The Eleventh Doctor

  • Marcel Baum
    Eishockeyfeld


    Es wurde plötzlich laut und man hörte nur noch ein Gewirr aus Stimmen. Marcel sah wie der gegnerische Keeper - Paprika - auf ihn zugefahren kam und ihm etwas zurief, er verstand jedoch kein Wort.
    Plötzlich blieb Paprika stehen, machte ein paar Schritte rückwärts und starrte in Richtung Mitte des spielfeldes, weswegen Marcel sich ebenfalls umdrehte. Da sah er, dass Paprika und er die letzten Spieler auf dem Feld waren und das Stadion auch schon ziemlich leer war - und nicht nur Zuschauer und Spieler waren weg, sondern auch die Mitte des Spielfeldes.
    // Das kann doch alles nicht wahr sein \\


    Da ihm das Ganze etwas unheimlich vorkam, lief er ein paar Meter zurück und gesellte sich zu Paprika. „Hast Du schon einmal so etwas erlebt?“

    Falls Fragen zu Themen wie der Beitragserstellung bestehen kann man sich gerne an mich wenden :)


  • //Versuch einfach zu laufen?? Der Typ ist eher ein Komiker als ein Zauberer//
    Zephie wurde an ihrer Hand in die Luft gezogen und schloss die Augen
    //Mir bleibt ja nichts anderes übrig. Ich muss diesen Typen erstmal Vertrauen. Die Situation mit der wütenden Masse habe ich ja vollkommen überschätzt//
    Obwohl sie in die Leere trat und keinen Wiederstand unter ihren Füßen spur kam sie vorran. Die meiste Krafteinwirkung spürte sie zwar dennoch an ihrer Hand aber sicherlich käme sie jetzt auch alleine weiter.
    "Was zum Henker ist hier eigentlich los? Warum ist diese Meute auf uns los? Wer bist du und warum fliehen wir auf solch unkonventionelle Art und Weise?"
    Erstaunt über ihre surreale Ausdrucksweise in dieser Situation schloss Sie auch erstmal ihren Mund

  • Paprika
    Auf dem Eis


    Plötzlich brach das Feld vollständig ein und ein Haufen unterschiedlich großer Platten schwammen nun umher. Marcel und Paprika standen auf der größten, aber auch der am weitesten vom Ufer entfernten Eisscholle. Sie rutschte beinahe mit ihren Eislaufschuhen aus als alles zu schwanken begann, fing sich aber im letzten Moment wieder und rückte näher an Marcle heran. Das ganze gefiel ihr immer weniger und Fische machten sie sowieso immer nervös.
    Plötzlich flatterte ein Vogel heran, ein Specht, und setzte sich an den Rand ihrer Eisscholle. Fröhlich begann er auf der Kante herumzupicken, was kleine Risse hervorrief, die genauso aussahen wie die die das Eishockeyfeld gekillt hatten.



    It´s just like being an organ donor, except you´re alive and..sort of screaming. - The Eleventh Doctor