• Es ist ja kaum zu fassen!
    Terry Pratchett steht hier... Douglas Adams...
    und irgendwie hat man doch glatt Jasper Fforde vergessen!
    Seine Reihe mit und über Thursday Next ist einfach genial und für alle die Spaß an den beiden anderen Autoren hatte, eigentlich DAS MUSS! überhaupt!
    Die Geschichte spielt in einer Zukunft, in der Bücher so wichtig genohmen werden, das sich alles nur noch um sie dreht.
    England befindet sich seit 130 Jahren im Krimkrieg und Nexts Vater kommt hinundwieder vorbei und hält dabei die Zeit an.
    Nicht zu vergessen, der Dodo namens Pickwick...
    Also, ich liebe diese Bücher

  • OMG, du hast recht!!
    aber ich hätte schwören können, ich hab mal was über thursday next hier reingeschrieben O.O


    wahrscheinlich nur bei lieblingsbücher...SCHANDE ÜBER MICH!!!


    also an alle da draussen:
    kauf jasper fforde
    -der fall jane eyre
    -der brunnen der manuskripte
    -in einem anderen buch
    -es ist was faul



    ich weiss immer noch nicht, welches das beste buch ist...sie sind einfach alle so...:konegai:



    It´s just like being an organ donor, except you´re alive and..sort of screaming. - The Eleventh Doctor

  • Da ich weder von Terry Pratchett, noch von Douglas Adams richtig begeistert war frag ich mich wirklich, ob ich es lesen soll. Hab zwar schrägen Humor, aber ich konnt in den Büchern der beiden Autoren kaum lachen, eher hin und wieder grinsen und ich such mal wieder was richtiges zum Lachen.
    Trotzdem finde ich die Idee der Geschichte ganz interessant.

  • Safir, dann solltest du es auf jeden Fall ausprobieren!
    Bei aller Liebe zu Pratchett, es gehört immer eine Portion Glück dazu eines seiner bessern Bücher zu erwischen und auch Adams hat da so seine Leerläufe.
    Das ist ja das Geniale an Thursday Next, die Bücher sind tatsächlich lustig und das Thema ist nicht ganz so ausgelutscht.
    JA! Es ist da!
    Das neue Thurday Next Buch und es ist blau! Hurra!
    "Irgendwo ganz anders" ist der Titel

  • sollte man das verstehen, ohne vorher das neue buch gelesen zu haben? xDDD


    ich liebe das, wo sie in >es ist was faul< vorne sonen stempel von kaine/goliath reingemacht haben, wo draufsteht, bei wieviel grad das buch verbrennt...
    wie in dem buch radikale parteien aufs ärgste beschrieben werden is der hammer...


    nur traurig, das jasper immer noch so nahe an der realität ist...-.-



    It´s just like being an organ donor, except you´re alive and..sort of screaming. - The Eleventh Doctor

  • Ich hab das fünfte Band gelesen und es ist toll!
    Jasper Ffordes Bücher werden immer besser! Und dieses ist fantastisch, obwohl ich am Anfang sorge hatte das die Geschichte nach einiger Zeit langweiliger wird... Das ist ja schon bei vielen anderen Fortsetzungen passiert, aber bei Next kann man das nicht behaupten, es ist immer noch so gut wie beim ersten Mal:D
    Man sollte es auf jeden Fall lesen!

  • Ich habe vor einigen Wochen Ffordes neuestes Buch "Shades of Grey" gelesen, also besser gesagt den ersten Teil dieser Trilogie, da das erste Buch schon bekannt gibt, dass es eine Trilogie geben wird. Ich habe auch von der Thursday Next Reihe die ersten zwei Bücher in Englisch gelesen, nur zur Info, denn eigentlich geht es mir um sein neues Buch. Also ich musste immer wieder an "1984" von Orwell denken, denn auch der etwas komödienhaften "Dystopie" von Fforde liegt ein Widerspruch zugrunde ("Apart we are together") und auch wie bei Orwell erlebt ein ordentlicher unauffälliger Charakter durch die Liebe zu einer Rebellin eine Reise, die ihn zur Wahrheit über jene Dystopie führt. Aus dieser Perspektive ist die Richtung, welche der Roman bzw. die Trilogie einschlägt mehr oder weniger vorhersehbar und der erste Teil wurde gegen Ende hin immer ernster, aber ließ natürlich als erster Teil doch einige große Fragen offen.
    Vom Verlauf her war der Anfang ein wenig schleppend, da bevor man sich über eine fiktionale unsinnige Dystopie lustig machen kann, natürlich jene erst einmal darstellen muss und manchmal fragte ich mich, ob ein so absurdes Setting, dass so entfernt von der uns bekannten Welt, überhaupt funktionieren würde, aber in der Mitte ging es dann los, nach der Einführung konnte Fforde seinen typischen Wortwitz walten lassen, wobei die beste Stelle für mich jene war als man versuchte über eine Person zu reden, die man als "nicht existent" behandeln musste und man nun aber trotzdem versuchte zu erklären, wie Dinge passieren konnten, die durch jene "nicht existente" Person verursacht wurden. Das Ende wurde dann ein wenig ernster, aber hatte definitiv mehr Dynamik als der Anfang.
    Insgesamt aber würde ich nicht wirklich sagen, dass mich das Buch umgehauen hat, ich meine, sein Stil war mir bekannt und manche Pointen überzeugten mich nicht wirklich, denn manchmal wirkte es einfach zu idiotisch, warum den Leuten nicht aufgefallen ist wie absurd und idiotisch deren soziale Regeln sind und stattdessen sich über tatsächlich sinnvolle Regeln lustig zu machen, waren meist schon die Regeln selbst das Lustige und das daraus folgende eine absehbare Prozedur der Situationskomik. Ein gutes Buch sicherlich, aber ich denke, es hat gezeigt, dass man nicht an allen Stellen gewitzt sein sollte, wenn man ein lustiges Buch schreiben will.