Asexualität

  • Hey Leute,


    heute möchte ich mal ein Thema ansprechen, was sich unserer Zeit immer deutlicher nähert. Vielen ist das Thema noch nicht bekannt, einige nehmen es nicht ernst: Das Thema der Asexualität.


    Um eines Anfang an klarzustellen: Asexualität ist nicht Antisexualität, was heißt, dass die Asexualität nicht das Gegenteil der allseits bekannten Sexualität, also die Begierde des Körpers, darstellt, wobei hingegen in der Antisexualität jegliche sexuelle Tätigkeiten abgelehnt werden.


    Unter der allgemeinen Ansicht versteht man einen asexuellen Menschen als jemanden, der kein Bedürfnis nach sexueller Interaktion verspürt, was jedoch nicht heißt, dass die Person vom Physischen her nicht könnte (ist daher weder frigide noch impotent!) Es hängt auch nicht vom Willen der Person ab. Vielleicht würde die Person gerne sexuell tätig sein, verspürt jedoch kein körperliches Verlangen danach. Allerdings muss die Asexualität nicht mit etwas Sexuellen, sondern kann auch mit der Einstellung der Person zusammenhängen. Beispielsweise hat die jeweilige asexuelle Person kein Verständnis für sexuelle Interaktion.


    Nach der Internet-Plattform Asexual Visibility and Education Network (AVEN) gibt es vier bekannte Typen von Asexualität:


    Asexualität bedeutet jedenfalls nicht, dass Asexuelle keine Beziehungen eingehen können, miteinander sexuell agieren (im Sinne von körperlicher Zärtlichkeit) oder keine Ejakulationen hervorrufen können.

    Weil eben diese Personen füreinander etwas empfinden (können), klassifizieren sich auch viele Asexuelle. Beispielsweise gibt es folgende Klassifizierungen:


    Zitat

    Hetero-Asexuelität- Asexuelle, die Empfindungen für das andere Geschlecht verspüren, aber keine sexuelle Interaktion möchten.

    Zitat

    Homo-Asexualität- Asexuelle, die Empfindungen für das selbe Geschlecht verspüren, aber keine sexuelle Interaktion möchten.

    Zitat

    Bi-Asexualität- Asexuelle, die Empfindungen für beide Geschlechter verspüren, aber keine sexuelle Interaktion möchten.

    Zitat

    Inter-Asexualität- Asexuelle, die keinem Geschlecht zugeordnet werden können und Enpfindungen für ein/mehrere Geschlecht/er verspüren, aber keine sexuelle Interaktion möchten.

    Zitat

    Pan-Asexualität (besser bekannt als Panphilie)- Asexuelle, die Empfindungen für beide Geschlechter sowie für jedes Verständnis von Sexualität verspüren, aber keine sexuelle Interaktion möchten.

    Zitat

    Trans-Asexualität- Asexuelle, die sich psychisch dem anderen Geschlecht bewusst sind, als den der Körper darstellt, und Enpfindungen für ein/mehrere Geschlecht/er verspüren, aber keine sexuelle Interaktion möchten.

    Habt Ihr schon mal Erfahrungen mit der Asexualität im Alltag gemacht? Seid Ihr selber asexuell oder kennt ihr Leute (in Eurem Bekanntenkreis), die selber asexuell sind?













    MfG,
    Neme

  • Also, wenn ich einen Mann sehe, was ja eigentlich in mein sexuelles Beuteschema passt, der aber mich auf keinerlei Art und Weise sexuell anspricht, dann nenne ich solche Männer manchmal "Asexuelle Wesen". Aber die Frage ist doch, in diesem Moment müsste doch ich eigentlich das asexuelle Wesen sein oder? :D auch wenn es keine Lebenseinstellung ist

  • Also, wenn ich einen Mann sehe, was ja eigentlich in mein sexuelles Beuteschema passt, der aber mich auf keinerlei Art und Weise sexuell anspricht, dann nenne ich solche Männer manchmal "Asexuelle Wesen". Aber die Frage ist doch, in diesem Moment müsste doch ich eigentlich das asexuelle Wesen sein oder? :D auch wenn es keine Lebenseinstellung ist

    In diesem Fall findest du den Mann einfach nicht attraktiv. Das hat aber mit Asexualität nichts zu tun.^

  • hmm, meine Freunde haben von sich selbst mal behauptet sie seinen asexuel, ob das stimmt oder nicht weiß ich nicht, interesse an anderem Geschlecht ist vorhanden, interesse an Sex ist glaube ich auch da. Es klappt nur irgendwie nicht mit der Beziehung aufbauen, das hat aber wenig mit Asexuel zu tun, ist einfach nur Pech in der Liebe.
    Sonst sind mir keine weiteren Menschen bekannt, ich selber bin es übrigens auch nicht, damit das schonmal geklärt wäre :D

  • Ersteinmal Respekt für die ganze Arbeite und ihre Ausführlichkeit!! Also, eigentlich dachte ich bisher ja immer, das ich schon ein paar Asexuelle Beziehungen gehabt hätte, bin immer aber nachdem ich das alles gelesen habe nicht mehr ganz so sicher!!


    Tja, sag du es mir! Ist die intensive Beziehung zwischen einer heterosexuellen Frau und einem homosexuellen Mann unter Umständen das was in eines deiner Raster fällt?

  • Ja, es würde gehen.


    Der homosexuelle Mann würde die Frau zwar nicht sexuell begehren, aber die Beziehung könnte dadurch erhalten bleiben, wenn sie beide über ihr körperliches Verlangen hinwegsehen. Man könnte es auch eine Platonische Liebe nennen.


    In dem Fall könnte sich der Mann dann als hetero-asexuell und homosexuell bezeichnen. Ja, du hast richtig gelesen:


    Ein Mensch kann mehrere Sexualitäten haben.

  • Das Thema an sich finde ich sehr Interessant wobei ich mich selbst damit bisher noch nie damit Beschäftigt hab. Da mir das eigentlich selbst immer Egal war/ist. Ich würde mich aber so gesehen auch als Asexualität bezeichnen, wobei ich zwischen Typ B und Typ D schwanke.


    Auf der einen Seite Trifft Typ B schon ein wenig auf mich zu, (wenn auch wahrscheinlich/vielleicht nicht so hoch wie bei Typ D) den ich war schon mal zwei mal in jemanden anderes Verliebt, wollte dieser Person so aber nicht direkt Nahe sein, auch wenn ich vielleicht gegen Berührungen an sich nichts gehabt hätte. Aber an sich ist es eher so das ich absolut keinen Reiz an einer Beziehungen (egal ob mit einem Mann oder einer Frau - selbst wenn ich diese Person anziehend, süß oder derartiges Finde) und schon gar nicht an Sex. Das ist etwas das ich Absolut nicht will. Auch in hin sicht auf Liebe (Platonische meine ich) hab ich oft das Gefühl das ich dazu Teilweise entweder nicht im Stande bin (weil es mir einfach Egal ist) oder ich kein Interesse daran hab, selbst wenn ich die Person Sympthatisch finde. Daher bin ich auch wohl eine Einzelgängerin geworden, die zwar nichts gegen Kontakt hat, sich darüber auch freut, aber an sich mir das eher Egal ist. Es sei den vielleicht ich mag diese Person richtig (ich rede immer noch von einer Platonischen Freundschaft) dann vielleicht schon.
    Also kann man sagen ich bin zu 40% Typ B und zu 60% Typ D. Zumindest würde ich mich so selbst jetzt Einschätzen.

  • Puh, sowas ist schwer einzuschätzen.
    Ich denke, dass es auch nicht unbedingt gut ist, wenn man sich selbst definiert. Meist kommt es meist eh anders als erwartet.
    Wenn ich gefragt werden würde, auf welche Art ich sexuell bin, würde hetero angeben, da ich Frauen für attraktiver halte.
    Ich kann mir zwar auch nicht vorstellen, mit jemanden Sex zu haben oder gar eine Beziehung mit jemanden einzugehen, weil ich jene Erfahrungen nie erlebt habe. Ich sehe auch keinen Grund, die unbedingt erleben zu müssen, und ich denke, es wäre sogar besser, wenn ich mich dieser Welt nicht widme, da ich mit dieser ganz zufrieden bin.
    Das heißt natürlich nicht, dass ich keine erotische Träume habe. Die lebe ich alleine aus.
    Also, es gibt für mich keinen Anreiz, diese Fantasien zu realisieren. Ich halte mich zwar für durchaus für attraktiv, aber dennoch habe ich das Gefühl, dass meine Person von Niemanden begehrt wird.
    Jedenfalls spüre ich keine liebevollen Blicke oder so etwas in der Art. :D
    Vlt. ist dies bei dir ähnlich, Schneeflocke.