Security Essentials: Microsoft bietet ab heute Gratis-Virenscanner

  • Software soll es mit "vollwertigen" Programmen aufnehmen können


    Microsoft wird seinen Viren- und
    Spyware-Scanner Microsoft Security Essentials ab heute kostenlos zum Download
    bereitstellen. Wann genau die Freischaltung erfolgt, ist noch nicht klar, Microsoft erklärte aber gegenüber teltarif, dass
    das Angebot wohl gegen 17 Uhr auch für deutsche Nutzer verfügbar sein wird.
    Dann kann das Programm über eine Unterseite
    der Microsoft-Homepage abgerufen werden. Die Nutzung ist mit Windows XP mit SP2 oder SP3 sowie
    Windows Vista und Windows 7 möglich.



    Die Software scannt sowohl in Echtzeit als auch "on-demand" und soll
    damit eine mögliche Lücke
    in der Sicherheits-Palette von Windows-Systemen schließen.
    So ist das Betriebssystem seit dem SP2 für XP automatisch mit einer
    Firewall ausgestattet, die genutzt werden kann, aber nicht muss.
    Zumindest steht damit aber jedem Anwender
    eine solche Basis-Lösung potenziell zur Verfügung, die nach
    Experten-Meinung für den "durchschnittlichen" Nutzer
    völlig ausreichend ist. Bei den Security Essentials verhält es sich
    ähnlich:
    Wer will, kann auf einen bewährten Virenscanner setzen. Bevor aber
    keine entsprechende Software vorhanden ist,
    bieten die Security Essentials einen grundlegenden Schutz. Microsoft
    betont gegenüber teltarif, dass
    es sich um eine vollwertige Lösung handelt, die es mit handelsüblicher
    Software aufnehmen kann, dabei aber einfach zu bedienen sei.
    Die Auslieferung über die automatischen Updates ist aber offensichtlich
    nicht vorgesehen. Wäre dies anders,
    könnte Microsoft sich wohl auch wieder auf harte Auseinandersetzungen
    mit Kartell-Wächtern "freuen".



    quelle

  • wie handelsübliche software soll microsoft nun auch schutz anbieten und das auch noch gratis. ich bin noch nciht davon so überzeugt. mal schauen wann die ersten test kommen gegenüber andere software und wie gut/schlecht micro dabei abschließt. falls sie doch sehr gut abschließt wie die sich andere währe es wirklich eine alternative es zu benutzen und dazu wenig geld auszugeben.


    aber ich frage mich warum nun es kostenlos ist vorher hat das teil glaube ich auch gebühr gekostet. die haben wohl gesehen das es nicht rentabel war es extra zu verkaufen in hinischt der anderen software die es gibt.


    Aber mal schauen was von den teil zu erwarten ist.


    [edit]glaube das andere nennt sich one care oder so was wohl was kosten soll.[/edit]

  • solange ich nicht freiwillig irgend welche test dazu lese oder auf der Seite keinerlei infos über funktions-weise und Funktionen vorhanden sind wird das ding nicht angerührt? was kann es den alles Naja viren finden ja und wie wo was. HTTP-Datentranfer Überwachung, Mail-Check, Spam system usw.... solange dazu nichts ofizelles da ist ist es sorry wenn ich das sage irgen ein abgesackte Norten version, wenn ich mal so tippen darf, was für eine ScanEngin ist sonst zu Verwendung gekommen?

  • Installation, Echtheitsprüfung und erster Suchlauf


    Wichtig: Der gleichzeitige Einsatz von mehreren Antivirenprogrammen kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass das System nicht mehr startet. Vom Installieren mehrerer Virenscanner wird deshalb dringend abgeraten.

    Den Download der knapp neun Megabyte großen Installationsdatei bietet Microsoft ohne Registrierung an. Durch Doppelklick auf die heruntergeladene Datei startet die Installation von Microsoft Security Essentials (MSE). Dabei prüft ein Systemdienst die installierte Windowsversion. Ist das Betriebssystem nicht registriert, bricht die Installation ab. Nach einem Klick auf die Schaltfläche "Fertig stellen" sucht das Programm zunächst nach Updates und startet anschließend die erste Virensuche.




    Um das Programm zu installieren, muss eine registrierte Windowsversion vorliegen.


    Wie lange der Scanvorgang dauert, hängt von der Menge der zu untersuchenden Daten ab. MSE schützt den Rechner ab sofort vor Viren und Spyware und startet bei jedem Systemstart automatisch. Das Symbol einer kleinen grünen Burg am unteren rechten Bildschirmrand zeigt an, dass das Programm aktiv ist.


    Einstellungen und geplante Suchläufe


    Nach dem Ende der Überprüfung zeigt sich das Hauptprogrammfenster. Um die beste Erkennungsrate zu gewährleisten, ändert der Anwender die Grundsucheinstellung von "Schnell" zu "Vollständig" durch Auswählen der entsprechenden Option auf der rechten Fensterseite. Zukünftig untersucht das Programm sämtliche Daten auf der Festplatte nach Viren und Spyware und nicht nur die Bereiche, in denen Schadsoftware am ehesten auftritt.


    Am unteren Bildrand zeigt MSE an, wann und mit welcher Gründlichkeit die nächste Virensuche stattfindet. Durch Klicken auf den blauen Schriftzug "Einstellungen zur Überprüfung ändern" rechts neben den Angaben wechselt das Programm vom Hauptfenster in den Reiter "Einstellungen". Gleichzeitig öffnet sich der Menüpunkt "Geplante Überprüfung", und Tag, Uhrzeit und Art der Überprüfung lassen sich einstellen. Bei dem Eintrag "Art der Überprüfung" ändert sich die Suchgenauigkeit durch Anwahl der Einstellung "Vollständige Überprüfung".


    Entfernt der Anwender den Haken vor dem Eintrag "Geplante Überprüfung nur starten, wenn der Computer eingeschaltet, aber nicht verwendet wird", startet MSE die Virensuche auch dann, wenn der Anwender am Rechner arbeitet. Das kann besonders bei älteren Rechnern zu Leistungseinbußen während der Bedienung führen.


    Will der Anwender keine geplante Überprüfung, reicht das Entfernen des Häkchens "Geplante Überprüfung für meinen Computer ausführen". Mircosoft empfiehlt jedoch, diese Option zu aktivieren. Nach dem Anwählen der Schaltfläche "Änderungen speichern" übernimmt das Programm die neuen Einstellungen.

    quelle