Meine Summer-Season 2019 - Abschlussbericht

Vorwort

Nachdem die diesjährige Summer-Season nun abgeschlossen ist und übermorgen bereits die Fall-Season für mich beginnt (ich werde Azur Lane eine Chance geben), teile ich mal meine Eindrücke der Summer-Season 2019 mit euch. Die Leftovers lasse ich auch hier wieder weg.


Kanata no Astra

Wer meinen Zwischenbericht zur Summer-Season gelesen hat, der weiß, dass ich anfangs nicht sehr von diesem Anime angetan war.

Die Charaktere wirkten flach, die Story langweilig und durchschnittlich, die Dialoge etwas naiv.

Und... dabei ist es geblieben. Nicht. In der zweiten Hälfte wurde es echt interessant. Plötzlich wurde das Setting auf den Kopf gestellt. Handlungen hatten langfristige Konsequenzen. Und gleichzeitig waren die letzten Episoden etwas mit subtilem schwarzem Humor durchzogen. Die letzten Episoden haben echt viel Spaß gemacht.


Kanata no Astra würde ich durchaus als Geheimtipp der Season bezeichnen. Nur leider wurde er in Deutschland nicht lizenziert. (Für was zahle ich eigentlich vier verschiedene Streamingdienste? >.>)

Cop Craft

Bei Cop Craft bin ich ziemlich zwiegespalten. Die Story an sich ist sehr politisch und man kann sie durchaus auf aktuelle Geschehnisse übertragen. Aber man hätte so viel mehr aus der Story rausholen können! Die Animationen bleiben qualitativ zwar weit hinter den Animationen anderer Anime dieser Season zurück, sind aber doch solide.


Kei (der Mann im Bild) ist ein recht cooler Charakter. Er wirkt meistens etwas gelangweilt, ist im Kern aber doch weicher als gedacht.

Tilarna hingegen... anfangs ist sie eine arrogante... junge Frau. Zwischendurch verkommt sie leider etwas zu sehr zum Lolicon-Charakter. Gegen Ende wird sie zum Glück etwas sympathischer. So insgesamt konnte ich leider nicht viel mit ihr anfangen.


Cop Craft war mein persönlicher Flop dieser Season. Damit möchte ich nicht einmal sagen, dass dieser Anime schlecht ist - er ist nur leider weit hinter dem zurückgeblieben, was ich erwartet habe. Das Setting klang einfach so unglaublich interessant.

Enen no Shouboutai

Fire Force ist natürlich einer der populärsten Anime der Summer-Season. Er hat Action, starke Helden und sexy Frauen. Ein typischer Shounen-Anime halt. Dass er aus der gleichen Feder wie Soul Eater stammt, pusht ihn natürlich noch mehr.


An vielen Stellen sieht man auch Ähnlichkeiten zu Soul Eater; die Animationen bleiben jedoch weit dahinter zurück. Klar sind sie qualitativ hochwertig, gerade in Action-Szenen. Aber die Einzigartigkeit fehlt. (Wer erinnert sich nicht an die Sonne von Soul Eater?)


Aber gut, ich möchte hier ja keine Abhandlung über Soul Eater schreiben. Also zurück zu Fire Force. Alles in allem ein solider und sehr ansehnlicher Anime. Allerdings ist es echt schade, was sie mit den weiblichen Charakteren machen. Die verkommen alle zu Fanservice-Charakteren. Ein gutes Beispiel ist die Prinzessin. (Im Bild zu sehen.) Als sie vorgestellt wird, hat sie einen verdammt epischen Charakter. Um dann zum Schoßhündchen des Helden zu verkommen. wtf?

Das müsste echt nicht sein und ich hoffe sehr, dass sie wieder cooler wird! Überhaupt wäre es nett, auch weibliche Charaktere zu haben, die nicht nur für den Fanservice da sind.

Dr. Stone

Dr. Stone wird von vielen gehypet. Von den Anime der Summer-Season, die ich geschaut habe, ist es bisher jedoch der Schlechteste. Zumindest in meinen Augen. Das Setting ist zwar interessant. Die Story ist auch passabel, wenn teilweise etwas langatmig für meinen Geschmack.


Mit den Charakteren und den Charakter-Designs werde ich jedoch nicht wirklich warm. Die Charaktere sind mir insgesamt einfach zu laut und sehen sehr... seltsam aus.

Die Animationen sind stellenweise auch etwas gewöhnungsbedürftig. (Siehe Bild.)


Der Anime hat jedoch auch seine guten Seiten. Ab und an hat er verdammt lustige Szenen. Und ich hoffe weiterhin, dass mehr aus dem Setting herausgeholt wird.


Vinland Saga

Ich würde Vinland Saga ja auch Geheimtipp nennen - aber ich denke, dafür ist er zu bekannt. Hier haben wir einen richtig schönen Epos. Ein historisches Setting, starke Krieger, Kämpfe und Verrat.


Die Animationen sind solide, in den Kampfszenen sieht man jedoch, dass bei Weitem nicht so viel Liebe drin steckt wie zum Beispiel in Kimetsu no Yaiba . Gliedmaßen sind in Bewegungen teilweise verformt. (Aber gut, das ist bei den meisten Anime der Fall, wenn man mal darauf achtet und mitten in den Bewegungen mal das Bild stoppt.)


Ich bin sehr gespannt, wie es hier weiter geht. Was aus Thorfinn wird und ob das sagenumwobene Land Vinland noch eine Rolle spielen wird. Dies ist insgesamt mein Favorit der Summer Season und ich freue mich sehr auf die kommenden Folgen.

Aber... ich muss gestehen, dass ich mittlerweile sogar Askeladd mag.


Schlusswort

Welche Anime aus der Summer-Season 2019 waren so eure Tops und Flops?
Habt ihr zu einem der Anime eine völlig andere Meinung?

Teilt doch eure Gedanken mit mir!