01.11.2014 - Variable X

Manchmal werden Dinge in Bewegung gebracht die einem unheimlich sind, oder die nicht zu ändern sind. Meine persönliche
Panik ist z.B., dass man anderen Menschen Aufgaben gibt (durch Job oder im Privatleben) die eine starke Konsequenz haben, die
für einen selbst sehr wichtig sind, und das diese Aufgaben dann nicht richtig gemacht werden, sodass man später mit den
negativ Konsequenzen zu leben hat. Ich akzeptiere es gerne selbst Fehler zu machen, es sind nämlich "meine", aber andere
Menschen gewichten ganz anders, sie arbeiten anders, und vor allem "denken" anders. Was zur Folge hat, dass z.B. wichtige
Dinge einfach unsauber gemacht werden, oder das bei Ämtern Dinge verschwinden. Ja ihr habt richtig gelesen - verschwinden.
Für mich als Mensch der bei solchen Dingen immer 100% gibt und extrem genau arbeitet ist das Verschwinden von Dokumenten
eine Folter sondergleichen! Ich möchte jetzt nicht jedem Menschen der Welt Inkompetenz vorwerfen, aber ich hab schon so
oft erlebt das Menschen die ihren Job eigentlich können sollten, einfach ihre Fehler nicht sehen/einsehen. Das sie Betriebsblind
wurden, und ja dieser Ausdruck existiert wirklich. Ich lege selten bis gar nicht meine Zukunft in Hände von Anderen, weil ich
weiß das dieser Akt nur mit Glück zu überstehen ist. Und ich hasse Glück !! Mir persönlich wäre es lieber die Situation allein
zu erledigen.


Ich bin jemand der Angst hat vor Terminen, weil diese ja zu negativ Ereignissen führen könnten. Für mich ist selbst ein kleiner
Amtsbesuch eine Qual sondergleichen. Ich bin vielleicht nicht geschaffen worden für soziale Interaktion mit "Variablen X".
Der Mensch an sich ist so nervig schwer zu durchschauen, gut man kann seine psychologische Fachkompetenz auskramen,
ihn begutachten wie eine antike Kommode aber Menschenkenntnis oder Psychologie haben auch ihre Grenzen. Weil der Mensch
so viel positiv Potenzial hat, hat er auch genauso viel negativ Potenzial - und ich kann es nicht leiden wenn plötzlich es heißt
"Was schon Ewigkeiten war, ist plötzlich nicht mehr". (Beispielhaft)


Vielleicht bin ich zu rational, zu arbeitsam oder zu professionell aber ist der Sinn hinter Arbeit nicht der Gesellschaft einen
Dienst zu leisten und im Gegenzug eine ausgleichende Geldsumme zu erhalten? Es gibt hier aber so viel Missstand, so viel
Ungerechtigkeit und das alles liegt nur an .... nah? Genau Variable X. Der Mensch. Das waren nur Beispiele aber meine Intention
war es schon immer ein Querdenker zu sein, aber manchmal fällt man wieder auf die Basics zurück weil man den anderen
Menschen nicht vertrauen kann. Weil man erkennt das der Mensch einfach falsch arbeitet, seiner Bestimmung nicht gerecht
wird und den Spaß nicht einmal mitbekommt. Wie gesagt ich finde es traurig das ich schon mit Magenkrämpfen aufwache,
weil ich weiß das Heute ein Termin ansteht der dazu führen könnte das ich A) etwas verliere oder B) etwas nicht bekomme oder
C) das etwas urplötzlich sehr viel Geld kostet. (?!)


Es kann aber auch nur sein das ich zu viel über mich, meine Umgebung, die Welt, eben über alles, nachdenke. ~