Ein kleines Gedicht, zum anfang der Weihnachtszeit ^^

Advent, Advent,
ein Lichtlein brennt,
erst war es klein, man sah es kaum
nun brennt der ganze Weihnachtsbaum.


Der Nachbar draußen sieht den Schimmer
und schon brennt drin das ganze Zimmer.
Und statt der zünft` gen Liederstrophe,
geschieht im Haus die Katastrophe.


Die Mutter laut um Hilfe schreit,
doch das Dorf ist tief verschneit,
ein Häslein nur zum Haus hinschaut,
der Weihnachtsabend ist versaut.


Da kommt die Feuerwehr gerannt,
zu löschen diesen Wohnungsbrand.
Den Hamster man vom Boden hebt,
doch er hat es nicht überlebt.


Die Familie, die ist voller Kummer,
da fällt dem Sohne ein die Nummer.
Geschwind er zum Telefon schnellt
und schon mal einen Sarg bestellt.


Der Gabentisch ist nun ganz leer,
die Kinder glotzen blöd umher.
Da lässt der Vater einen krachen,
die Kinder fangen an zu lachen.


So kann man auch mit kleinen Sachen
den Kinderherzen Freude machen.


Meine Mama ja mir das mal erzählt, als ich klein war, und ich an Weihnachten krank war... :)

Kommentare 5

  • Ich hätt ja gern gewusst, was dieser Kracher vom Vater war. Schade, dass die Kreativität dafür nicht vorhanden war.


    Ansonsten ein echt geniales Gedicht xD

  • haha ja, etwas zweigeteilt ist man bei dem Gedicht schon xD
    Also so richtig Weihnachtsstimmung kommt dabei nicht auf,aber iwie auch lustig^^


    Da gibt es doch auch so eine "Parodie" von " oh Tannebaum,oh Tannebaum"....."..mein Opa hängt im Gartenzaun..." iwie so ging so O.o

  • Etwas...eigen O.o Aber amüsant...aber eigen O.o
    *kann sich nicht entscheiden ob sie schockiert oder belustigt sein soll*

  • Ja find ich auch :D danach ging es mir auch gleich besser :)

  • Das ist ja eine süße und lustige Idee von deiner Mutti gewesen :)


    mal ein anderes Advent Gedicht xD