Mann erschossen! War es Notwehr?

Zum Anlass des frühsten - mir bekannten - Ereignisses in Berlin, schreibe ich diesen Blog über den Vorfall auf dem Alexanderplatz.


Vorab möchte ich hier aber anmerken, dass ich mich über reges Interesse sehr freue und es mir auch wünsche, ABER ich keinen Kleinkrieg von euch sehen möchte. Ihr könnt eure Meinung äußern, diskutieren oder meinen Blog auch einfach nur beobachten, um zu sehen, wie er sich entwickelt. Ich will hier aber keine Beleidigungen und auch keine Hetzjagden. Ich appelliere also hiermit an eure Toleranz gegenüber der Meinung anderer. Begründet eure Meinung bitte auch, damit man anderen besser zu verstehen geben kann, WARUM man so denkt. Danke!


Nun aber zum Thema. Ich werde kurz zusammenfassen, was sich letzte Woche Freitag (28. Juni 2013), hier auf dem Berliner Alexanderplatz ereignet hat.


Ein geistig verwirrter Mann saß nackt im Neptunbrunnen auf dem Berliner Alexanderplatz und verletzte sich mit einem 20cm langen Messer (mit Sägeschliff) selbst. Ein Polizist ging mit gezogener Waffe auf den Mann im Brunnen zu, redet mit ihm und bittet ihn, das Messer weg zu legen. Dieser jedoch steht auf und geht mit dem Messer zügigen Schrittes auf den Polizisten zu. Dieser weicht rückwärts zurück und schießt. Der Mann erleidet einen glatten Durchschuss durch die Lunge und stirbt an den Folgen.


Das Geschehnis wurde von jemandem gefilmt und steht online zur Verfügung. Ich werde es hier bewusst nicht verlinken, da wir hier immerhin noch minderjährige User haben und nicht jeder das Gemüt besitzt zu sehen, wie ein Mensch erschossen wird. Außerdem kann sich jeder hier selbst ein Video oder einen Zeitungsbericht ergooglen.


Die Frage hier ist zum einen, ob man hier von Notwehr reden kann, oder nicht. Zumal diskutiert wird, dass Polizisten auch Pfefferspray, oder Elektroschocker benutzen könnten.
Frage zwei wäre dann, ob es in Ordnung ist, das Video öffentlich auf Plattformen wie YouTube zu zeigen. Die Politik schreit regelrecht, dass so etwas nicht über das Internet verbreitet werden sollte.


Denkt dran: Seid tolerant und anständig.


Natürlich habe ich auch eine Meinung dazu, die nun folgt:


Es ist ein sehr kritisches Thema. Zum einen ist klar, dass Töten NIEMALS gutgeheißen werden darf! Dennoch ist es hier ein Fall von Notwehr, wie ich finde. Klar wäre Pfefferspray etc. wohl besser gewesen. ABER man muss hier beachten, dass es ein offensichtlich psychisch labiler Mann war, der dort mit dem Sägemesser im Brunnen stand. Pfefferspray hätte demnach wohl nichts gebracht, weil labile Menschen unberechenbar werden können und er so auch blind (durch das Pfefferspay) und gereizt vom Schmerz hätte auf den Polizisten losgehen können, was er ohnehin schon tat. Elektroschocker wäre sicher auch besser gewesen. Leider hatte der Polizist zum einen keinen dabei und zum anderen stand er selbst im Wasser und hätte sich so selbst geschockt. Außerdem setzt ein Elektroschocker nicht immer einen Gegner sofort außer Gefecht. Es sollte auch auf die Distanz geachtet werden, die der Mann zu dem Polizisten hatte. Es waren vielleicht 2½ - 3 Meter. Er hatte quasi keine andere Wahl. Man darf hier nicht vergessen, dass Polizisten auch Menschen mit Gefühlen (wie Angst) sind und Familie haben und eventuell sogar ein bisschen an ihrem Leben hängen.



Es wurde auch darüber diskutiert, dass der Polizist dem Mann ins Knie/Bein hätte schießen können. Sicher hätte er ihm ins Knie schießen können.
Aber machen wir hier mal
ein Rollenspiel. Lasst eure Meinung dabei erst mal außen vor.


Ihr seid der Polizist und ich der geistig Verwirrte:

Ich stehe nackt, verwirrt, mich selbst mit einem 20cm langen Messer, mit Sägeschliff, verletzend im Brunnen und ihr kommt auf mich zu, redet mit mir, fordert mich auf, dass Messer nieder zu legen. Aber da ich geistig verwirrt bin, denke ich vielleicht, dass ihr mir Böses wollt und so schnelle ich mit diesem Messer auf euch zu. Ihr würdet euch kurz erschrecken und zurückweichen, oder? Ihr würdet daran denken, was wäre, wenn ihr nun verletzt bzw. getötet werdet, nur weil ihr nicht abdrückt. Vielleicht denkt ihr noch an Frau und Kind, die ihr zurücklassen würdet. Vielleicht hängt ihr ja auch eventuell ein bisschen an eurem Leben. Ihr überlegt vielleicht auch, was wohl wäre, wenn ihr abdrückt. Was denken die Leute, eure Kollegen, eure Familie, werdet ihr eventuell sogar gefeuert. All diese Gedanken schießen euch durch den Kopf. In diesen vielleicht 2 Sekunden. Achtet ihr also, nachdem ihr innerhalb von gerade mal 2 Sekunden zurückgewichen seid und so eure Position, eure Haltung verändert habt, diese ganzen Gedanken hattet, Angst und diese Unsicherheit gespürt habt, wirklich noch darauf, wo genau der Lauf eurer Pistole hin zeigt?

Ich wiederhole gerne nochmal: Auch Beamte, wie Polizisten, sind und bleiben Menschen mit einer Psyche, die nicht dafür gemacht und auch nicht gedacht ist, vollkommen, ungeachtet von Emotionen wie Angst, rational zu sein. Sie sind keine Maschinen.


Was die Verbreitung angeht:
Denk mal einer an das Video, was in den öffentlichen Medien gezeigt wurde, als in England ein Soldat von zwei Männern mit einem Fleischermesser umgebracht wurde. Das Video war meiner Meinung nach, mit all dem Blut, sehr viel heftiger. Mal ganz davon abgesehen, sollte man sich die Frage stellen, ob es nicht egal ist, ob solche Videos im Internet oder den Nachrichten im TV verbreitet werden. Außerdem klingt der Aufschrei der Politik für mich eher nach: "Internet?! Was ist das? Wir kennen es nicht, wir beherrschen es nicht und weil wir es weder kennen, noch beherrschen, haben wir Angst davor und verbieten dies und jenes.".


Zum Abschluss will ich noch sagen, dass natürlich auch der Tote Familie und Freunde gehabt haben muss, die um seinen Verlust trauern werden. Aber wer weiß, ob er nicht noch unschuldige Passanten angegriffen hätte. Ich bin kein Freund von Waffen und Gewalt. Auch will ich damit nicht sagen, dass es gut ist, zu töten. Auch nicht aus Notwehr, was leider aber nicht immer, so wie in diesem Fall, anders geht. Genauso bin ich keine Polizistenymphatisantin. Doch interessiere ich mich für Menschen und ihre Psyche, für Fairness, Gerechtigkeit und Gleichheit. Für Schicksale. Für die leider oftmals falsch denkende und voreilig handelnde, sowie voreilig verurteilende Gesellschaft in der WIR leben, die WIR geschaffen haben und formen/verändern können, wenn wir erst nachdenken und dann handeln und urteilen.


Nun seid ihr an der Reihe.

~ Friends are like boobs. Some are real, some are fake ~

tumblr_ouqp47me6k1v75mxzo1_500.gif



~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Gewaltfreie Erpresserische Zwangsabgabe


pbo9rwpz.png

Kommentare 10

  • Ich habe mir die kommis jetzt nicht durchgelesen, aber ich muss sagen,


    1. Wenn der Polizist mehrmal angesagt hat, wenn der Mann das Messer nicht weglegt, und sich ergibt, und dann noch mit der Waffe schnellen schrittes auf den Polizisten
    zugeht, und der Polizist sich seines Lebens bedroht fühlt und die Situation aussichtslos erscheint (zu bedenken, das er auch die Passanten mit beschützen muss in diesem Moment), hat er das recht zu schießen. Für mich, also aus meiner Sicht war es notwehr. Ich hätte geschossen, wenn ich der Polizist gewesen wäre.


    2. Nein ich finde nicht das man sowas bei Youtube oder sonst wo auf irgendeiner Medienplattform veröffentlichen sollte, da dort auch minderjährige unterwegs sind.
    Soviel gripps sollte man dann schon im Kopf haben.

  • So'n Mist ich kann es verstehem wenn man sich wehren will aber dann gleich jmd zu erschießen ?! Das ist echt nicht die beste LÖSUNG!

  • Tsukino-Chan :
    Ist nur Fakt, das es so ist. Dass nun ein Mensch weniger unter uns weilt, zerstört nicht die Welt. Wir leben unseren Alltag während woanders Leute sterben - jeden Tag ;)
    Die Zeit steht nicht still, nur weil Menschen sterben.


    Seraph23 :
    Polizisten sind darauf trainiert wurden, ihre Waffe zu ziehen bei uneinsichtigen Lagen.

  • So wie es mir scheint war der Polizist nicht Herr der Lage! Mit gezogener Waffe voranschreiten ist auch denke ich vielmehr eine aggresive Haltung, die ein Echo provoziert. Ich meine mal ganz ehrlich.. Sehe ich wie sich jemand absichtlich verstümmelt, drohe ich doch nicht mit einer gezogener Waffe oder? Was hat der gegenüber denn zu verlieren? Für den verwirrten ist das doch vollkommen surreal und der Polizist ist ein Eindringling.
    Die ...
    Oh, ich lese grade den Zeitungsbericht.. Es waren gleich sieben Polizisten mit gezogenen Waffen und ein Krankenwagen war auch vor Ort. Notwehr?? Wenn er alleine gewesen wäre.. aber zu siebt? Sie waren nicht in der Lage es so zu kontrollieren?
    Ich denke da hat die Polizei versagt!

  • Was ich damit sagen will ist einfach dass es mich traurig macht dass man nicht mal mehr solchen Tatfotos/Videos, die Aufmerksamkeit, Mitgefühl und Mitleid sowie weitere ähnliche Emotionen hervorrufen sollten/könnten nicht mehr glaubwürdig sind durch das was die Menschen daraus machen nur um ihre "Sensationsgeilheit" zu befriedigen. Man weiß nicht mehr wie man was bewerten soll weil man sich nie sicher sein kann, dass die Informationen die man hat auch korrekt sind...Traurig.


    PS: Schei* Zeichenbegrenzung XD

  • Meiner Meinung nach gibt es zu viele grausame Taten und auch wenn die Videos bezüglich dieser den Zahlen der Vorkommnisse nicht im geringsten das "Wasser reichen" können finde ich es traurig dass immer wieder solche Videos auftauchen und der öffentlichkeit zum Maulzerreißen dargeboten werden. Es passiert auch immer öfter dass die Informationen zu den Vorkommnissen verfälscht werden, so dass eine Handlung die nie brutal gemeint war wie zB das Haareziehen bei zwei Mädchen (um ein recht harmloses Beispiel zu nehmen) plötzlich zu einem Akt niedagewesener Brutalität wird indem man einfach so tut als hätten sich die beiden nie gekannt, kein Wort gewehselt und das eine wäre grundlos auf das andere zugestürmt obwohl vllt beide gespielt haben einfach sehr ungeschickte Friseusen sind?

  • Grundsätzlich muss ich allen bisherigen Äußerungen Recht geben, würde Saxiar aber gerne Fragen ob es Absicht war gegensätzliche Wörter zu verwenden "Jeden Tag sterben Menschen...das Leben geht weiter", was an sich aber ja durchaus für uns seine Richtigkeit hat ^^


    Der Überlebensinstinkt ist in den meisten von uns enthalten und schaltet in gefährlichen Situationen das rationale aus. Je nachdem wie oft man solchen >Situationen schon begegnet ist und durch diese Lernte diesen Instinkt unter Kontrolle zu halten handelt man bedachter oder weniger bedacht. Ich kann dden Polizisten durchaus verstehen und sowohl er als auch der Tote und beider ihre Angehörigen tun mir leid, denn sie mussten und müssen mit nun enormen psychischen belastungen drch Schuldgefühle, Trauer etc klarkommen.

  • Letztendlich ist das alles als "Shit happens" anzusehen. Jeden Tag sterben Menschen, ob nun durch ne Kugel, Krebs, Altersschwäche, Messer und Co.....Das Leben geht weiter.

  • Zum Polizist:
    Wenn ein "Irrer" mit 20cm langer Klinge auf euch zurennt, würdet ihr ebenfalls schießen oder anderes nutzen um dne Kerl "auszuschalten", imo. Ihr wollte ja euer Leben nur verteidigen. Keiner weiß, was der "Irrer" kann - Kampfkunst oder einfach hinterlistig sein. Der Polizist handelte aus Reflexen, denn auch, wenn wir in einer Gesellschaft leben, es überlebt der, der stärker ist oder sich am besten anpassen kann.


    Der Polizist ist auch nur ein Mensch und hat reagiert, wie ein normaler Mensch auch reagieren würde: sich verteidigen.


    Zu YouTube:
    Das ist die Gesellschaft von Heute: Sensationsgier.
    ,,Ich hab was gesehen und muss es hochladen"
    Während sich nun alle ihre Mäuler um den Polizist und den Vorfall zerreisen, passiert sowas ähnliches auf dieser Welt jeden Tag, gibt aber halt kein Video davon - ergo: uninteressant.
    Auf YT gibt es soviele Videos zu allen Themen, es ist quasi Normal, dass man sowas nun auch wiederfindet.

  • Wäre ich der Polizist gewesen hätte ich natürlich Panik bekommen, und wenn man Panik bekommt tut man des Öfteren wohl auch Sachen, worüber man sich erst im Nachhinein vollständig im Klaren ist. Allerdings kann man da wirklich zwiespaltiger Meinung sein, denn so ein Polizist wurde ja auch irgendwann mal ausgebildet und hat bestimmt einige Handgriffe drauf, wie er dem Mann hätte ''austricksen'' können