Mücke - Von Lästigem und Lustigem

Kite hat auf ein wichtiges Problem des Sommers und eine Lösungsmöglichkeit in seinem letzten Blog hingewiesen: Insekten. Aber was würde Morgoth machen? Würde auch er den selben Weg wie Kite gehen? Und warum ist auf einmal der Umgang mit Insekten Grund Blogeinträge zu schreiben? Findet es heraus ^^ ...


Was meine Erfahrung mit Insekten angeht, so stören mich die Fliegen weniger als viel mehr - die Mücken. Lateinisch: Culicidae. Und das ist nur der Familienname... Was so viel bedeutet wie, dass es eine ganze verdammte Bande von diesen Biestern da draußen gibt. Jeder kennt sicherlich das Gefühl, dass in einem aufkommt, wenn man auf seinen Arm schaut und diese kleinen roten Punkte sieht, die dazu noch anfangen zu jucken, wie als wäre es notwendig den Besitzer des angezapften Blutes darauf hinzuweisen, dass ihm gerade Blut abgenommen wurde. Dass diese Sache nach dem Vorgang des Blutziehens geschieht ist sicherlich nichts für was sich Knigge verbürgen würde, was die Mücke verhaltensbiologisch betrachtet zu einem Paradebeispiel von Schadenfreude im Tierreich macht.
Aber warum saugen diese Mücken Blut? Als erstes sollte man feststellen: Blutsaugen ist bei Mücken ein Weibchen-Business. Die Weibchen haben einfach den längeren Rüssel in der Beziehung bei Stechmücken. Während das Männchen sich fröhlich dem Jagen von Wasser und süßen Pflanzensäften hingibt, ist das Weibchen mit dem Sammeln von fremden Proteinen beschäftigt, also Blut in anderen Worten. Wer denkt, dass dies ein sehr brutales und vampir-haftes Verhalten von den Weibchen ist, der sollte erst die Toxorhynchites kennenlernen, die nicht Blut saugen, aber die sich ihr Protein durch das Verspeisen ihrer Geschwister bei der Geburt holen. Vampirismus vs. Kannibalismus - was denkt ihr, was besser klingt?
Aber wie suchen sich die üblichen weiblichen Blut-Sammler ihre Opfer aus? Wie Wikipedia bei der Beutefindung der Culicidae schreibt: "Durch Labor- und Freilandexperimente hat man herausgefunden, dass Stechmücken vor allem durch ausgeatmetes Kohlenstoffdioxid und Körperdüfte (zum Beispiel verschiedene Fettsäuren und Ammoniak) ihre Blutwirte finden." Mundgeruch scheint also unter Umständen nicht die beste Idee zu sein, manche Mücken finden den Geruch vielleicht angenehm, auch wenn die Mitmenschen zur selben Zeit so viel Abstand wie irgend möglich suchen würden wegen diesem Geruch. Denn jede Mücke hat seinen eigenen Geschmack, du vertreibst eine Mücke und die andere kommt schneller angeflogen als du "Nicht mit meinem Blut!" sagen kannst.
Was soll man also gegen Mücken machen, außer ein schlechtes stinkendes Parfüm zu tragen, dass im Geruch an Pestizide erinnert? Nun, eine SEHR ökologische Hilfe wäre... sich einen Libellen-Schwarm zu halten, denn jene fressen erwachsene Mücken. Dagegen spricht, dass man eine Libelle nicht mit "Fass sie, Max!" auf eine Mücke hetzten kann - Libellen können nicht trainiert werden. Ein anderer Weg wäre, genetische Experimente an der örtlich existierenden Mückenpopulation vorzunehmen, aber hier existiert das Risiko der Mutation und möglicherweise haben wir dann dasselbe Ergebnis wie das Experiment, dass die Killerbienen hervorgebracht hat, also würde ich niemanden empfehlen Genexperimente an Mücken vorzunehmen - außer man will einen Sci-Fi-Katastrophenfilm drehen und will an Special Effects für den Mutanten-Mücken-Schwarm sparen. Dann könnten wir natürlich für die ganz besonderen Anlässe im Keller immer ein paar Fässer Pestizide bereithalten, die wir dann gütig im Garten bzw. der Wohnung verteilen, um ein Auftauchen der Mücken ausschließen zu können sowie bereits anwesender Mücken ihren Weg ins Jenseits zu erleichtern. Natürlich ist da die Sache der Umweltbelastung, des Geruchs und der Frage, ob die Mücken nur die einzigen sein werden, die durch die Pestizide ihr Ende finden.
Was bleibt ist die Fliegenklatsche, eine sehr effektive Waffe, deren Effektivität durch einen Schlag aus dem Handgelenk erhöht werden (der Tennis/Badminton-Verein in deiner Nähe wird dir sicherlich behilflich sein beim Training des richtigen Umgangs mit einer Fliegenklatsche), aber wir sehen hier uns zwei großen Problemen gegenüber, die bis in die Jungsteinzeit uns völlig fremd gewesen waren: Es ist anstrengend und es ist zeitaufwendig. Aber wer Anstrengungen sucht in Form eines Freizeittrainings von wachsamen Beobachten, durch die Wohnung rennen und dem Austesten seiner eigenen Reaktionsgeschwindigkeit und die Zeit dafür hat, dem sei diese Variante des Mückentötens durchaus zu empfehlen.
Ich hoffe, dass meine praktische Erfahrung mit dem Umgang mit Mücken euch helfen wird, den Sommer mückenfrei überstehen zu können. Für weitere Fragen und Ratschläge steht euch die Kommentar-Sektion unter dem Blog-Eintrag zur Verfügung ;) .



Und hier noch ein Sketch vom DDR-Komiker-Duo Rolf Herricht und Hans-Joachim Preil zum Mückentötolin:
[video]

[/video]

Kommentare 12

  • Wer hat denn hier angefangen??? :rolleyes:
    Ich sehe das persönlich nicht so, immerhin zähle ich schon eher immer mehr Männer zu meinem Freundeskreis, als Frauen... Und das Gesumme interessiert mich von keiner Seite besonders! ;) Ferner muß ich mich jetzt wirklich zurückhalten, diesen Gedanken des Menschen als Mücke, weiter zuspinnen.
    Also, Morgoth "Back to Topic"....

  • Tolle, Botschaft, Keiko :rolleyes: ... "Männer... Ihr seid weniger wert als eine Mücke!" Bin ich der einzige hier, der Keikos Einstellung zu Männern ein wenig zu... drastisch findet :huh: ...?

  • Wenn sie ausgesaugt werden wollen... :rolleyes:
    Uhm, das waren doch die schwarzen Witwen, oder?
    Nein, wenn man bedenkt, das die Geburtenraten nach wie vor rückläufig sind und die Renten abgesichert werden sollen?
    Würde ich sagen ja!!! ;)

  • Keiko, willst du etwa behaupten, dass sich Männer ein Beispiel an Mücken-Männchen nehmen sollten :whistling: ?

  • ja aber auch nur wen dieses lied gesummt wird xd

  • Welch großer Unterschied, wenn ein Menschenweibchen in einem Schwarm Männer das Liedchen "Ich will gerne Kinder" summen würde, wären die recht schnell alle weg... :rolleyes:
    Deren Antennenglied ist da auch recht sensibel...

  • Mücken-Paarung ist ziemlich... unpersönlich und hat wenig von der menschlichen Partnersuche und dem Rest, der dazu gehört. Ein Mücken-Weibchen fliegt in einen Schwarm Männchen, sie summt ein kleines Lied, dass sie gerne Kinder will und die Männer reagieren darauf sofort, da deren Antennenglied ein sehr sensibles Sinnesorgan ist und so kommt es zur Begattung ;) .

  • Irgend wie liest sich das ganze, das Frauen Böse sind und nur auf der suche nach den einen sind, die ihnen sagen wir mal Finanzielle Hilfe geben (aussaugen) oder gar ganz in sich vereinen (kanibal) Genauso wie die Duft Sache, wenn Frauen genauso auf mich stehen würden wie Weibliche Mücken....


    Mensch warum ziehe ich hier heute nur den Schluss das hier nicht nur von Mücken gesprochen werden....

  • Naja, ich habe da diese Theorie, dass jede Mücke einzeln gleich welche Art ihren eigenen Geschmack hat und jene, welche stechen, sind jene, welche den Geruch toll finden. Ich meine, sonst würde es ja immer gleich ein Schwarm sein, der über einen herfällt, nicht wahr :whistling: ? Mücken sind wahrscheinlich SEHR eigen, was deren Geschmack bei Gerüchen angeht ;) .
    Oh, Keiko, es würde nur den Spaß der Interpretation verderben, wenn ich enthüllen würde, aus welchem Grund man sich von der Beschreibung der Mücken angesprochen fühlen kann :rolleyes: ...

  • Morgoth, wenn das stimmen würde würden einen die Mücken bei Nacht nicht stechen, oder?


    "Frauen sind Frauen..." Was für ein Statement! Aber warum fühle ich mich trotzdem negativ berührt vom Vampirismus & Kanibalismus? :rolleyes:


    ...das ist gemein von dir, man könnte soviel Spaß haben, wenn man es täte^^

  • Oh, ich dachte, ich lass die ganzen Duft-Dinger weg, weil das ja praktisch schon mit dem Mundgeruch, der manche Mücken anzieht und andere vertreibt, ich meine, vom Prinzip her dasselbe - stinkt beides :whistling: .
    Ach, die Natur ist schon längst darüber hinweg, das Unmögliche möglich zu machen, was Geschlechtergleichberechtigung angeht: Frauen sind Frauen, Männer sind Männer. Die Natur sieht keinen Grund mehr zu verheimlichen, was das im Einzelnen bedeutet.
    ...
    Ich redete von Mücken, nicht das hier jetzt irgendjemand auf dumme Gedanken kommt und glaubt, dass ich damit etwas Gesellschaftskritisches sagen wollte.

  • Ich möchte anmerken, das ich es unzumutbar finde, das die Natur so Frauenfeindlich ist!!! Vampire & Kanibalen? Wo ist denn hier die Gleichberechtigung geblieben? :rolleyes:
    ...und des weiteren hast du vergessen diese Stecker mit Anti-Mücken-Duft zu erwähnen, die auf der anderen Seite scheinbar so giftig sind, das man davon Kopfschmerzen bekommt, wenn man sie nutzt! Und sich somit die Frage stellt, wenn sie eigentlich schaden sollen, der Mücke oder dem Menschen...^^