Morgoths Daily Life Episode 17: Morgoth beim Einkaufen...

Und wieder ein neuer Teil in der Reihe "Morgoths Daily Life - Nichtssagende Dinge mit Botschaft"! Dieses Mal in Episode 17 "Morgoth beim Einkaufen" ^^ ...


Es war 11 Uhr – und es war warm. Ich stand auf der Straße mit dem Ziel jene zu überqueren, aber – es war warm. Verdammt, vorgestern hatte ich mich noch aufgeregt, dass irgendwas mit dem Wetter falsch ist, da es so kalt und regnerisch war… Die Unterhaltung lief in etwa so ab:


Ich: Schrecklich, dieses Wetter.
Freund: Ich habe gehört, dass es bald wärmer werden soll.
Ich: Bald? Es ist Juni, der Sommer sollte schon längst da sein. Von wegen bald… Ich kann mir schon vorstellen, wie ich mit 30 °C im Schatten am 23. Dezember unter einer Palme sitze und mir jemand erzählt, dass es bald kalt werden wird.


Das hatte ich gesagt. Es war göttliche Vergeltung. Eindeutig. Es waren 25 °C – im Schatten. Ich stand in keinem Schatten. Eindeutig göttliche Vergeltung.
Ich seufzte und schaute in den Himmel. Blauer Himmel, die Vögel zwitscherten, die Sonne schien, es war warm – klingt nach Sommer. Aber es war schließlich Juni, was sollte es sonst sein? Winter? Ich seufzte wieder. Um ehrlich sein, eine Brise Winter wäre in jenem Moment nicht schlecht gewesen.
Aber es war Sommer – die perfekte Zeit für einen Serverumzug. Ja, unpassenderweise streue ich jetzt gerade Forumnews in einen Bericht meines Alltags; ich weiß, unpassend, zerstört das Ambiente usw., aber wozu sonst ist man auch Mod. Ich meine, ich habe auch meine Pflichten, also unpassenderweise und vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen, die Bemerkung, dass am 30.06. 2010 ab 22.15 Uhr bis ca. 7:30 Uhr die Server dann natürlich nicht aktiv sein werden, weil sie in einer Nacht-und Nebel-Aktion scheinbar mitten in der Nacht von einem Standpunkt zu einem anderen transportiert werden. Der Grund: Sicherheit – und damit meine ich nicht, die Aktion im Dunkel der Nacht stattfinden zu lassen, sondern die Server. An diesem neuen wunderbaren Standort, der zufällig im Osten liegt, was aber nichts mit dem Budget und den Finanzen jener Firma zu tun hat natürlich, wird die Sicherheit der Server enorm verbessert werden. Und nicht nur das: Die Verfügbarkeit wird auch verbessert (was alles und nichts wohl bedeuten kann, "Verfügbarkeit" ist nicht gerade die Finesse an Eindeutigkeit)! Und wir werden in Kürze von dieser genialen Entscheidung profitieren können – mit dem geringen Risiko ein Haufen Daten dabei zu verlieren in dieser Nacht-und-Nebel-Aktion.
Nun gut, der Markt, ich hatte also vor einkaufen zu gehen und danach zum Seminar zu gehen. Ich und Einkaufen, ja, es ist keine wirklich liebevolle Beziehung und man wird mich häufiger im Buchladen finden als in einem Supermarkt, was nicht heißen soll, dass Bücher ein Ersatz für Nahrungsmittel in meinem Falle sind, nur, dass ich eben das Nötigste nur hole, Brötchen, Mittag, Abendbrot. Auf Snacks verzichtete ich meistens (irgendwo musste man ja als Student sparen und überhaupt war der Whiskey, den ich jeden Monat kaufte teuer genug), aber da ich auch an anderen Dingen sparte, kam mir nun zum Verhängnis, denn ich war zu einer schlechten Zeit in den Markt gekommen – es war nämlich kein Betrieb.
Nun, die meisten würden wahrscheinlich mir nun erzählen wollen wie toll es ist, ohne Hektik seine Einkäufe machen zu können, aber nicht so bei jenem Markt, denn die Kassiererinnen, sobald es nichts gab, was es wirklich zu tun gab, glaubten deine Einkäufe kommentieren zu müssen, wie Verkäuferinnen in Jeansläden dir sagen, welche Hose dir gut passen würde. Ich machte nur einen kleinen Einkauf für mich und meinen Zimmernachbarn fürs Abendessen, denn jenes hatte er vergessen, einzukaufen (wir teilten uns ein mit den Einkäufen, auch einer der Grüne, warum ich so selten in einem Supermarkt zu finden war). Und es waren eben nur Mikrowellengerichte – schlechte Wahl für das streng urteilende Auge meiner Kassiererin.
„Nur Mikrowellengerichte?“, begann sie skeptisch.
Ich schaute auf meine Mikrowellengerichte und bemerkte tonlos: „Scheint so.“
„Sollten sie nicht lieber irgendwas kochen? Das schmeckt doch wesentlich besser.“
„Geschmack kommt bei mir erst an dritter Stelle nach Schnelligkeit und Einfachheit.“
„Kochen ist aber gesünder.“, merkte sie in einem tadelnden Ton an.
„Gesundheit ist an vierter Stelle.“
Sie schwieg und schaute auf meine vier Mikrowellengerichte, immer noch nicht bereit jene zu kassieren.
„Warum eigentlich immer zwei von einer Sorte?“, fragte sie und ich ahnte schon, dass sie meine nicht sehr kreative Wahl kritisieren wollte.
„Mein Zimmernachbar ist nicht sehr wählerisch.“
„Hmm.“, antwortete sie und begann die Mikrowellengerichte zu kassieren, ich gab ihr das nötige Geld und sie fragte mich: „Sind sie eigentlich immer so wortkarg?“
„Hängt vom Wetter ab“, antwortete ich achselzuckend, „nehme ich an.“
Ich schaute auf ihr Namensschild: G. Schulze. Vermerk an mich selbst: Schulze beim nächsten Einkauf meiden.
Naja, ein übliches kleines Ereignis aus meinem Alltag, das war es auch schon… aber es ging ja auch um den Serverumzug, nur damit es niemand verpasst :D .

Kommentare 4

  • *shrug* Reiner Pragmatismus, Keks ;) ... oder erwartest du ernsthaft ich könnte im Alltag lange Monologe jedes Mal führen, bloß um meinen Standpunkt vollständig darzustellen ^^ ?

  • aber mal so, was ich vergessen hatte zu schreiben, du und wortkarg? xd

  • hahahahaha wie geil gekontert: Kochen nicht geschmacklich besser? - Kommt an 3.Stelle
    Kochen nicht gesünder??- Kommt an 4. Stelle nach Geschmack
    xDDD

  • omg xD
    das wetter, das wetter xd